Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Oper Leipzig bekommt nach Konwitschnys Vertragsauflösung ein Planungsproblem
Nachrichten Kultur Oper Leipzig bekommt nach Konwitschnys Vertragsauflösung ein Planungsproblem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 26.12.2011
Peter Konwitschny, Chefregisseur der Oper Leipzig, hat am Freitag um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Intendant Schirmer entsprach dem Wunsch noch am selben Tag. Quelle: dpa
Leipzig

Offen sei vor allem die für den 2. Juni geplante Premiere von Christoph Willibald Glucks „Iphigenie auf Tauris“, sagte Opernsprecherin Heike Neumann am Montag. Bei dieser Inszenierung sollte Konwitschny Regie führen.

Der Regisseur hatte am vergangenen Freitag angekündigt, er habe auf eigenen Wunsch um Vertragsauflösung zum 1. Januar 2012 gebeten. Die Oper will diesem Wunsch entsprechen. Das Opernhaus zeigte sich überrascht von Konwitschnys Entscheidung. Schirmer würdigte den Künstler für dessen langjähriges Schaffen an der Leipziger Oper und eine Vielzahl von außergewöhnlichen und aufregenden Theaterabenden.

Konwitschny war seit Sommer 2008 Chefregisseur in Leipzig und besaß einen Vertrag für sechs Jahre. Anfang Dezember hatte er sich krankgemeldet. Die Oper teilte damals mit, Konwitschny falle auf unbestimmte Zeit aus. Die Premiere von Verdis „Macbeth“ fand am 10. Dezember ohne ihn statt.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_1599]

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Domowina-Verlag in Bautzen will mehr Erfahrung im Geschäft mit E-Books sammeln und weitere Titel auf den Markt bringen. „Das ist noch Neuland für uns“, sagte die Geschäftsführerin des sorbischen Verlages, Maria Matschi.

26.12.2011

„Ein seltenes und wahrhaft einziges Werk“ nannte Giorgio Vasari, der Vater der italienischen Kunstforschung, Raffaels „Sixtinische Madonna“. Da hing das vom „Malerfürsten der Renaissance“ geschaffene Altarbild seit 35 Jahren unbeachtet von der Kunstwelt in der Klosterkirche San Sisto von Piacenza in Norditalien.

26.12.2011

[gallery:500-1345994192001-LVZ] Berlin/München. Trauer um Johannes Heesters: Kollegen und Wegbegleiter haben den an Heiligabend gestorbenen Schauspieler, Sänger und Entertainer gewürdigt.

25.12.2011