Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Ort der Aufklärung - Anna Amalia Bibliothek in Weimar schließt Lücken
Nachrichten Kultur Ort der Aufklärung - Anna Amalia Bibliothek in Weimar schließt Lücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 15.08.2014
Blick in den schwer beschädigten Rokokosaal der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, in dem Reste wertvoller Bücher liegen. Am Abend des 2.9.2004 brach in der Bibliothek ein Feuer aus. (Archiv) Quelle: dpa
Weimar

Zehn Jahre später präsentiert sich das für rund zwölf Millionen Euro sanierte Stammhaus in neuer Schönheit, konnten viele der Lücken im Buchbestand geschlossen werden. „Wir haben sehr viel erreicht, vielleicht mehr als damals gedacht, aber wir haben noch eine Wegstrecke vor uns“, sagt Bibliotheksdirektor Michael Knoche. Wohl noch 15 Jahre werde der Wiederaufbau des Buchbestandes dauern. 

Etwa 170 Mitarbeiter, Helfer und Feuerwehrleute hatten bei dem Brand 28 000 Bücher aus dem Rokokosaal des brennenden Gebäudes gerettet. 50 000 Bücher verbrannten im Dach. Weitere 62 000 wurden durch Hitze, Feuer oder Löschwasser beschädigt, darunter 25 000 „Aschebücher“, deren Buchdeckel und teilweise Seiten verkohlt waren. Die Gesamtkosten für Neuankauf und Restaurierung schätzen Experten auf insgesamt 67 Millionen Euro. 38,8 Millionen Euro sind dafür bislang zusammengekommen. 20,3 Millionen Euro kamen von Bund und Land, 7,2 Millionen von Stiftungen und Versicherung - und 11,3 Millionen Euro spendeten Menschen aus dem In- und Ausland. 

Das Feuer in der renommierten Forschungsbibliothek, die Seemann einen Ort „sakraler Aufklärung" nennt, hatte weit über Deutschland hinaus eine Welle der Solidarität und Hilfe ausgelöst. In Leipzig etwa waren sofort danach tausende durchnässte Bücher tiefgefroren und getrocknet worden, um sie später auf Schäden untersuchen und restaurieren zu können. 

Von den 50 000 verbrannten Büchern konnten bisher 10 000 identische Bücher auf dem antiquarischen Markt gekauft werden, aus ihrem Umfeld weitere 31 000, sagt Knoche. Etwa 36 000 von 37 000 Bucheinbänden seien restauriert. „2015 wollen wir diese Gruppe abschließen.“ Die „schwersten Patienten“, die Aschebücher, werden noch einige Jahre in der eigenen Restaurierungswerkstatt nach einem neuen Verfahren gesichert und restauriert werdeen müssen.

Die wiederentdecktee Erstausgabe des Hauptwerks von Nikolaus Kopernikus von 1543 liegt im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Quelle: dpa

Mehr als neun Jahre nach der Katastrophe haben dort Mitarbeiter in einem der grauen Kartons eine verschollene Kostbarkeit entdeckt: Die 1543 in Nürnberg erschienene Erstausgabe des Hauptwerkes von Nikolaus Kopernikus „De Revolutionibus Orbium coelestium, Libri VI.“ (deutsch: Über die Umläufe der himmlischen Kreise in sechs Büchern).

Seit 2004 trug das Exemplar den Vermerk: Vermutlich Verlust bei Bibliotheksbrand 2004. Das Buch hat durch seine „Lesespuren“ - Unterstreichungen und handschriftliche Kommentare eines Lesers aus dem 16. Jahrhundert - große Bedeutung für die Rezeptionsgeschichte. Ein Exemplar dieser Ausgabe sei zuletzt für 1,4 Millionen Euro auf dem Markt angeboten worden.

Das Feuer in der renommierten Bibliothek, in der Goethe über Jahre das Sagen hatte, löste auch ein Umdenken im Umgang mit dem schriftlichen Erbe in Bibliotheken und Archiven aus. Bedeutende Einrichtungen tauschen seitdem Erfahrungen aus. Es entstanden Notfallverbünde auf kommunaler Ebene. Seit 2011 gibt es eine bundesweite Koordinierungsstelle für schriftliches Kulturgut.

Antje Lauschner, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen-Anhalts Breakdance-Szene hat sich am Freitag in Halle ein Stelldichein gegeben, um ihre Spitzendarsteller zu ermitteln. „Die vier besten Tänzer haben sich für die nächste Runde des Wettbewerbs „Kingz of the Circle“ am 4. Oktober in Chemnitz qualifiziert“, sagte Sprecher Michael Lipphold.

15.08.2014

Helge Schneider kommt gemeinsam mit seiner Band für einen Auftritte nach Leipzig. Am 27. August ist er um 20 Uhr mit seinem Programm "Pretty Joe und die Dorfschönheiten" auf der Parkbühne zu sehen, teilte die Konzertagentur Mawi Concert mit.

13.08.2014

Das renommierte Electronic Beats Festival macht im Herbst Station in Leipzig. Wie es in einer Mitteilung der Veranstalter heißt, soll die Messestadt krönender Abschluss der diesjährigen Europa-Tournee der Konzertreihe sein.

13.08.2014