Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Peter Maffay begeistert junge Fans in der LVZ-Kuppel und beantwortet ihre Fragen
Nachrichten Kultur Peter Maffay begeistert junge Fans in der LVZ-Kuppel und beantwortet ihre Fragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 29.03.2012
Peter Maffay neben Peter Dietze während des „Tabaluga“ Unplugged-Konzerts in der LVZ-Kuppel. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige

Der Sänger gab am Mittwoch ein exklusives Konzert in der LVZ-Kuppel mit Songs aus Tabaluga.

Ein wenig warten müssen die Kinder aus der Klasse 4a der Löwenzahn-Grundschule Großpösna, die jungen Schülerzeitungsredakteure und die anderen geladenen Gäste schon. Denn Peter Maffay ist Perfektionist, da soll schon beim Soundcheck im LVZ-Verlagshaus am Peterssteinweg jeder Ton sitzen. Er nimmt sich die Zeit, auch um nach dem Unplugged-Konzert mit neuen Songs aus „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“ die vielen Fragen der Kinder zu beantworten. Mit jener neuen Produktion um die Abenteuer des kleinen Drachen geht er im Herbst auf große Deutschland-Tournee, kommt vom 30. November bis 2. Dezember auch in die bereits nahezu ausverkaufte Leipziger Arena. Das neue Rockmärchen erlebt 54 Aufführungen, 250.000 Karten sind deutschlandweit weg.

Zur Galerie
Warum singst Du denn gern für Kinder? „Weil es mir Spaß macht, in eure Gesichter und strahlenden Augen zu sehen“, antwortet Peter Maffay auf die Frage von Sina. Der Sänger gab am Mittwoch ein exklusives Konzert in der LVZ-Kuppel mit Songs aus Tabaluga. Ein wenig warten müssen die Kinder aus Großpösna, die Schülerzeitungsredakteure und die anderen Gäste schon.

Allen, die die Geschichte um Tabaluga nicht kennen, erklärt Maffay sie gern: Der Wecker, der den kleinen grünen Drachen jeden Morgen weckt, geht kaputt. Deshalb macht Tabaluga sich auf den Weg, um die verlorenen Stunden zu suchen und zu verstehen, was Zeit eigentlich ist. Er trifft eine Eintagsfliege, den König der Tiere, den Zeitverkäufer, Lilli   Und er singt mit den Kindern jenes Lied vom Erwachsenwerden, das er nie wollte.

Warum Maffay eigentlich Sänger geworden ist, fragen Clemens und Freddy. „In der Schule war ich schlecht, da blieben nicht mehr viele Möglichkeiten“, kokettiert der Künstler. „Ich habe aber schon mit 14 gewusst, dass ich Sänger werden will.“ Wie alt er denn sei, will Lea wissen. „Guck mich an und schätze“, sagt Maffay und freut sich über die getippte 45. „Das ist zwar geschmeichelt und lieb, da müssen wir aber noch etwas drauflegen“, so der 62-Jährige, der mit seiner lockeren Art schnell die Kinderherzen erobert. Wie ist es denn, berühmt zu sein? „Das Wichtigste an meinem Beruf ist die Musik. Es nützt nichts, berühmt zu sein und keinen Spaß zu haben“, plaudert der Sänger, der auch seine kleinen Gäste befragt.

Was gefällt euch denn an Tabaluga? „Ich mag ihn, die Musik gefällt mir. Und ich mache gerade einen Vortrag über Tabaluga und seine Lieder“, erzählt die neunjährige Svenja von der Löwenzahn-Grundschule. „Unglaublich“, freut sich Maffay. Und auch Peter Dietze von der Schülerzeitung „Zebrastreifen“ der Franz-Mehring-Grundschule ist glücklich, seine Fragen losgeworden zu sein. „Ich wollte unbedingt wissen, was sein Lieblingssong ist“, sagt der Zehnjährige, der nun etwas für den „Zebrastreifen“ schreibt. Und verspricht, dies an die LVZ zu schicken. Und auch Konzertveranstalter Falk-Gert Pasemann ist zufrieden: „Bei uns lagern alle Tabaluga-Requisiten, für die Tour werden noch neue gebaut“, erzählt er.

Eine Frage beschäftigt übrigens viele Kinder: Wie ist Maffay denn überhaupt auf Tabaluga gekommen? „Es gibt viele Figuren in der Unterhaltungsbranche, die sehr gewalttätig sind. Deshalb wollten wir eine schaffen, die frei davon ist“, sagt Maffay und erzählt vom Erfinderteam, zu dem auch Gregor Rottschalk, Rolf Zuckowski und Zeichner Helme Heine gehören. Seit 1983 ist Maffay mit dem kleinen Drachen schon unterwegs. „Dieses Jahr ist Tabaluga-Jahr“, betont er und freute sich, dass die Chinesen 2012 eigens zum Jahr des Drachens ausgerufen haben.

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der rote Teppich bleibt in diesem Jahr eingerollt. Der für den 12. Oktober geplante Opernball in Leipzig fällt aus. Der Grund: Die Oper hat den Mietpreis für die Ballveranstalter mehr als verdoppelt.

18.09.2017

Der neue Chefdirigent des MDR-Sinfonieorchesters, Kristjan Järvi, nimmt Musiker und Zuhörer in der nächsten Spielzeit mit auf Entdeckertour gen Osten. „Go East“ - und zwar bis Indien und China - laute das Motto der Spielzeit 2012/2013, sagte Järvi am Mittwoch in Leipzig bei der Vorstellung des Programms.

28.03.2012

Seit Oktober war Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly nicht mehr in Leipzig. Wegen Herzproblemen musste er seine Dezember-Termine mit Beethovens Neunter absagen.

27.03.2012
Anzeige