Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Premiere des Theater Pack: "Drei Schwestern"

Premiere des Theater Pack: "Drei Schwestern"

Mascha muss aufpassen, als sie über ihre Schwägerin Natascha herzieht. Denn die ungeliebte Geliebte des Bruders ist so nah, wie ein Mensch nur sein kann. Das Theater Pack verwandelt in seiner Inszenierung der "Drei Schwestern", die am Samstag in der Nato Premiere hatte, die finanziellen Nöte eines freien Ensemble wieder einmal in eine dramaturgische Tugend.

Voriger Artikel
Casting für Clooney-Film im Harz - Keine Chance für Solariengebräunte
Nächster Artikel
Witzig, rasant, geistreich - "Lend Me a Tenor" wird in der Leipziger MuKo bejubelt

Katja A. Pohl (links) als Kulygin, und Katharina Eirich als Mascha.

Quelle: André Kempner

d. Mit 14 Figuren und etlichen Erzählsträngen böte Anton Tschechows Drama Stoff für eine opulente Aufführung. Aber nicht nur beschränkt sich Regisseur Frank Schletter auf wenige Requisiten und musikalisch auf spontane Einfälle der tollen Cellistin Claudia Herold. Zudem fokussiert er das Stück über die drei Schwestern, die nach dem Tod des Vaters in einem russischen Garnisonsstädtchen festsitzen und sich nach Moskau sehnen, ganz auf die drei Titelheldinnen - und setzt konsequenterweise lediglich drei Schauspielerinnen ein.

Drei äußerst spielstarke, improvisationsfreudige und wandlungsfähige Darstellerinnen freilich: Wie also Katharina Eirich als Mascha mit dem Lästern anfängt und noch schimpft, als sie sich bereits die Perücke überzieht, die sie zu Natascha macht - wie sie sich in einem kurzen Moment gleichzeitig echauffiert und wegen der unfreundlichen Worte pikiert guckt, ist schlicht großartig.

Die Entscheidung, wer welche Rollen aufhäuft, ist nicht nur mit Blick auf die Frage clever gelöst, welche Figur in mancher Szene verzichtbar ist. Vielmehr erscheint mit einem Mal einfach logisch, dass zum Beispiel Hannah Maneck unter anderem die jüngste Schwester Irina sowie den Oberstleutnant Werschinin spielt: die Charaktere für Schlüsselsätze im Skript. "Nur die Sehnsucht nach dem Glück" kenne der Mensch, nicht das Glück an sich, stellt der schwermütige Soldat einmal fest. Am Ende, als Irina ihre anfängliche Lebenslust längst verloren hat, verfällt sie in einen noch verzweifelteren Ton und beklagt, wie "das Leben entflieht", ohne dass sie ihren Zielen näher kommt.

Während Eirich mit Mascha, Natascha und noch dem Soldaten Soljony die eher schlichten Gemüter verkörpert, füllt Katja A. Pohl jene Rollen glaubhaft mit Leben, die sich ihren Schicksalen am meisten ergeben: die älteste Schwester Olga, der Moskau bald ziemlich egal ist; den greisen Tschebutykin, der zwar vieles durchschaut, aber nichts damit anfangen will; und Maschas Gatten Kulygin, der offen betrogen wird und trotzdem ständig betont, wie glücklich seine Frau ihn macht.

Tschechow verzichtete Anfang des 20. Jahrhunderts bewusst auf einen Spannungsbogen. Das Theater Pack füllt diese Leere mit einem beeindruckenden Kunststück: Ohne die Handlung zu verwirren, verwischen die Konturen der Figuren wie die Personage in manchem Roman von Gabriel García Márquez. Fast, als wäre hier Hollywood und ein Spezialist würde die Gesichter per Morphing ineinander übergehen lassen.

Manchmal entsteht dadurch Komik: als Maneck beleidigt dreinschaut etwa, weil jemand Irinas Italienisch bemängelt, obwohl sie gerade in der Rolle des Werschinin steckt. Vor allem jedoch gelingt es dem Ensemble so, eindringlich Tschechows Botschaft zu erzählen: vom kollektiven Elend der menschlichen Seele.Mathias Wöbking

"Drei Schwestern", wieder heute, 20 Uhr, Nato (Karl-Liebknecht-Stra§e 48); zudem 10., 20., 24. April im Neuen Schauspiel (Lützner Stra§e 29), Karten 13/9 Euro: 015771369895; www.theaterpack.com

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.03.2013

Mathias Wöbking

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr