Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Puppenspieler Nikolaus Habjan mit vier Stücken bei der Leipziger Euro-Scene
Nachrichten Kultur Puppenspieler Nikolaus Habjan mit vier Stücken bei der Leipziger Euro-Scene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 28.09.2016
Berührendes Puppentheater von Nikolaus Habjan. Quelle: Euro-Scene
Anzeige
Leipzig

29 Jahre ist er erst alt, gefeiert von Feuilleton und Publikum, zudem mit Preisen dekoriert. Es ist nicht einfach, Nikolaus Habjan zu bekommen, der zuletzt vier große Bühnen in Wien bespielt hat. Ann-Elisabeth Wolff, Direktorin der Euro Scene, ist es gelungen. Man habe ihn in einer Phase für das Leipziger Tanz- und Theater-Festival verpflichtet, als er noch auf dem Sprung war, sagte sie am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms. Ein Volltreffer. Nun wird bei dem vom 8. bis zum 13. November stattfindenden Festival eine Werkschau mit vier Stücken des Ausnahmekünstlers zu sehen sein. Insgesamt sechs Mal tritt er auf. „Der darf nicht krank werden“, stellt Wolff dazu fest.

Habjan ist Puppenbauer und -spieler, Regisseur, Darsteller – und Kunstpfeifer, was er in einem Porträtabend unter Beweis stellen wird. Die Stücke des Österreichers erschüttern, schmerzen, ziehen magisch an. Der Österreicher arbeitet mit lebensgroßen Klappmaulpuppen, die Schauspieler auf der Bühne führen. Ein Verfremdungseffekt, der merkwürdigerweise nicht Distanz, sondern noch mehr Nähe erzeugt. Die 26. Euro-Scene wird eröffnet mit seinem Stück „F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig“, das Euthanasie-Verbrechen in Wien thematisiert. Zu sehen ist außerdem das von Habjan inszenierte Camus-Drama „Das Missverständnis“, ein Gastspiel des Volkstheaters Wien, dann das Puppentheaterstück „Schlag sie tot“, mit Liedern von Georg Kreisler und schließlich Habjans Musiktheaterstück „Doch bin ich nirgend, ach! zu Haus“. Der Titel, eine Textzeile aus einem von Franz Schubert vertonten Gedicht Gabriel Seidls, gibt nebenher das Motto des diesjährigen Festivals ab.

Suche, Wanderung, Verlust von Heimat – um diese Themen kreisen, mal näher, mal weiter, die 13 Gastspiele aus 10 Ländern. Auf dem Programm stehen insgesamt 22 Vorstellungen in 8 Spielstätten, darunter sind 6 Deutschlandpremieren. Das Spektrum umfasst Tanz-, Sprech- und Figurentheater, Performances und zwei Stücke für Kinder.

Fast alles neu

Während beim Jubiläumsjahrgang noch einmal jene Gäste zu erleben waren, die das Festival in 25 Jahren prägten, ist diesmal fast alles neu. Bis auf den flämischen Choreografen Jan Martens, der zwei Tanzsoli zeigt und einen Workshop gibt, sind nur Compagnien zu Gast, die erstmals in Leipzig auftreten. Im Bereich des Tanzes sind unter anderem das den Körper feiernde und in Frage stellende „I am beautiful“ der sizilianischen Compagnia Zappalà Danza und Tanzstücke von Ferenc Fehér aus Budapest zu erleben.

Ein Performance-Projekt des Theaters tanzSpeicher aus Würzburg setzt so ziemliche alle Konventionen im Verhältnis zwischen Darstellern und Zuschauern außer Kraft. Beim Stück „room service®“ finden in Zimmern des Inter City Hotels Leipzig Aufführungen für jeweils ein bis zwei Zuschauer statt. „Kosovo for Dummies“ von Jeton Neziraj aus Prishtina mit der Schweizer Compagnie forever productions beschäftigt sich mit dem Thema Migration – „überaus humorvoll“, wie die Festivaldirektorin betont.

Ein Stück, das keiner mag, hat auch diesmal im Vorfeld stattgefunden: das mühsame Zusammenbringen des Budgets, das 2016 bei 592 000 Euro liegt. Den Hauptanteil steuert seit dem Ausstieg des Hauptsponsors BMW mit 300 000 Euro die Stadt Leipzig bei, „verlässlich“, wie Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke betont. 180 000 Euro kommen von der Kulturstiftung des Freistaats. „Das ist nicht kongruent“, sagt Jennicke. Ein Satz, in dem sich sie Information versteckt, dass das gerne ein bisschen mehr sein darf.

26. Euro-Scene vom 8.-13. November, Karten ab 1. Oktober u.a. unter Tel. 0341 9800284; www.euro-scene.de

Von Jürgen Kleindienst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Konstruktive Diskussion: Kulturbürgermeisterin holt Freie Szene und Hochkultur an einen Tisch - Spielräume im Kopf

Konstruktive Diskussion: Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke holt Vertreter von Freie Szene und der Leipziger Eigenbetriebe an einen Tisch in der Schauspiel-Residenz

01.10.2016
Kultur Der Mann aus dem Eis - Ötzi kommt ins Kino

War es eine Beziehungstat oder ein Auftragsmord? Noch immer stellt der Fall Ötzi Kriminalexperten vor ein Rätsel. Doch welche Geschichte steckt wirklich dahinter? Der Film „Iceman“ mit Jürgen Vogel soll Licht ins Dunkel bringen.

28.09.2016

Eigentlich wollte Liedermacher Heinz Rudolf Kunze am Samstag ein Konzert im Haus Auensee geben. Doch der Termin wurde kurzfristig auf den 3. Oktober verlegt. Grund dafür sollen TV-Aufzeichnungen sein.

27.09.2016
Anzeige