Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Raymond Ley findet im Dokudrama "Meine Tochter Anne Frank" neue Perspektiven
Nachrichten Kultur Raymond Ley findet im Dokudrama "Meine Tochter Anne Frank" neue Perspektiven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 17.02.2015
Anne Frank ist durch ihr Tagebuch weltbekannt geworden. Quelle: dpa
Anzeige

Allerdings sind die Initiativen zu den bisherigen Adaptionen des in siebzig Sprachen übersetzten Tagebuchs nie von deutschen Produzenten ausgegangen. Der ARD-Film „Meine Tochter Anne Frank“ geht insofern neue Wege.

Auch das Drehbuch von Hannah und Raymond Ley kann die Geschichte des Mädchens naturgemäß nicht neu erfinden, schildert sie aber aus einem ungewohnten Blickwinkel: Anne Frank bleibt selbstverständlich Erzählerin und somit zentrale Figur der Handlung, doch ihr Vater nimmt ungleich mehr Raum ein als in den anderen Filmen. Auf diese Weise kann auch das Nachkriegsgeschehen berücksichtigt werden, denn Otto Frank, eindrücklich von Götz Schubert verkörpert, ist der Einzige aus der Familie, der die Deportation in ein Vernichtungslager überlebt hat. Die eigentliche Spielhandlung beginnt mit Franks Rückkehr aus Auschwitz nach Amsterdam im August 1945. Er besucht das Versteck, das sich die Franks über zwei Jahre lang mit vier weiteren Personen geteilt haben, und erinnert sich, wie seine lebhafte Tochter ihr Zimmer umgehend mit Fotos von Filmstars dekoriert hat.

Mit einem einfachen, aber brillanten Effekt sorgt Ley dafür, dass die beiden Zeitebenen miteinander verschmelzen: Vater Frank steht vor der Wand, tritt einen Schritt zurück, seine Tochter kommt ins Bild und klebt die Fotos auf eine Glaswand vor der Kamera. Verquickung von Spielszenen und zeitgenössischem Material: Das können andere auch. Bei Ley dagegen sind die Szenen im Versteck dank Darstellern wie André Hennicke oder Harald Schrott weit mehr als bloß eine Illustration der Tagebucheintragungen. All das macht „Meine Tochter Anne Frank“ zu einem wichtigen und herausragenden Film.

Zum Fernsehereignis aber wird das Werk durch die Hauptdarstellerin: Die praktisch unbekannte Mala Emde, vor Jahren für die Frankfurter „Krimi.de“-Beiträge des HR entdeckt und zur Zeit des Anne-Frank-Castings Abiturientin, gibt der jungen Frau ein Gesicht, das gleichzeitig bekannt wirkt und doch aufregend neu ist. Die ebenso markanten wie attraktiven Gesichtszüge passen perfekt zu einem selbstbewussten Teenager, der seinem Alter weit voraus ist und aufgrund seiner Schlagfertigkeit immer wieder Krach mit den Erwachsenen kriegt – sogar mit dem verehrten Vater. Neben seiner politischen Relevanz macht gerade dies das Tagebuch und somit auch den Filmstoff zeitlos: Anne ist sicher kein Mädchen wie jedes andere; aber jedes Mädchen kann es nachvollziehen, wenn sie von ihren Probleme mit ihrer Mutter berichtet.

Abgerundet wird das Dokudrama durch Interviews mit Menschen, die Anne kannten, vor allem Schulfreundinnen. Da die Spielszenen größtenteils der Zeit im Versteck gelten, wirkt ein Ausflug ins Jahr 1962 wie ein Exkurs: Ein Journalist (Axel Milberg) besucht den Mann, der Anne 1944 verhaftet hat; auf diese Weise kann Ley die Perspektive wechseln und die Verhaftung aus Sicht dieses Polizisten zeigen. Natürlich ist „Meine Tochter Anne Frank“ letztlich tieftraurig. Trotzdem ist der Film erstaunlich kurzweilig, die neunzig Minuten verfliegen im Nu. Dem Vater zuzusehen, wie er dem nachspürt, was vom Kind geblieben ist, ist tief berührend.

"Meine Tochter Anne Frank", ARD, Dokudrama mit Mala Emde, Dienstag 20.15 Uhr

Tillmann P. Gangloff

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine gern durchgespielte Konstruktion: Ekelpaket strandet auf einsamer, tropischer Insel und wird zum Gutmenschen geläutert. „Zwei Familien auf der Palme“ entwickelt keinerlei Ehrgeiz, dieses erprobte Modell zu variieren.

17.02.2015

Sogenannte Selfie-Sticks gehören in der Messestadt zunehmend zum Straßenbild. Die ausziehbaren Stangen ermöglichen Fotografen beim Selbstportrait mit Smartphone oder Kamera einen größeren Abstand zum eigenen Ich und somit auch einen besseren Aufnahmewinkel.

10.01.2017

Das Heulen der Sirenen kann die französische Mezzosopranistin Astryd Cottet immer noch nicht heute vergessen. Am Tag des Terroranschlags auf die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo befand sie sich in Paris.

17.02.2015
Anzeige