Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Reden ist Gold beim Literarischen Herbst
Nachrichten Kultur Reden ist Gold beim Literarischen Herbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 06.09.2016
Die Journalistin und Publizistin erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels – und kommt zum Literarischen Herbst nach Leipzig. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

„Mit Gottfried Wilhelm Leibniz haben wir einen universalen Themengeber“, sagt Regine Möbius. Und nicht nur das, sie nennt den Gelehrten den „Leipziger Digitalpionier“. Weil er ein Mann der Kommunikation war und der Vernetzung. Wen soll es da stören, dass das 300 Jahre her ist. Im Gegenteil. Manche Geister der Vergangenheit können nicht oft genug mit dem Geist der Gegenwart in Verbindung gebracht werden.

Zum Glück gibt es runde Geburtstage und Jubiläen. Der Leipziger Literarische Herbst findet in diesem Jahr zum 20. Mal statt, der Dichter Adel Karasholi wird im Oktober 80, Schriftsteller Werner Heiduczek feiert im November seinen 90. Geburtstag. Und vor 300 Jahren starb Gottfried Wilhelm Leibniz. Überschrieben ist dieses Literaturfestival deshalb mit dessen Zitat: „Beste aller möglichen Welten“. Mit mehreren der knapp 40 Veranstaltungen an 27 Orten der Stadt wird der in Leipzig geborene Philosoph, Mathematiker, Diplomat und Historiker geehrt, die angemessene Form dafür in vielen Fällen: das Gespräch.

Denn Gespräche prägen diesen Jahrgang, der am 25. Oktober eröffnet wird und bis 1. November auch in Lesungen, Buchpremieren, Poetry-Slams, Performances, Musik und Theateraufführungen untersucht, „wie Philosophen in den letzten 300 Jahren auf Literatur und Schriftsteller gewirkt haben“. So sagte es am Dienstag beim Pressegespräch in der Moritzbastei Steffen Birnbaum, gemeinsam mit Regine Möbius Projektleiter des Festivals. Auf dem Podium saß auch Sibille Tröml, Geschäftsführerin des Sächsischen Literaturrats e.V., der sein 20-jähriges Bestehen feiert und für den 29. Oktober zum Literaturmarkt ins Haus des Buches lädt – dann lesen Autoren wie David Wagner, Angela Krauß und Thomas Rosenlöcher, Verlage stellen ihre Neuerscheinungen vor.

Ins Gespräch kommen kann unter dem Dach des Literarischen Herbstes zum einen das Publikum mit den Autoren. Im Zentrum steht aber auch das Gespräch auf der Bühne, die Diskussion als Kulturform. Zum Auftakt, der feierlichen Eröffnung im Alten Rathaus, sind Jan Philipp Albrecht, André Wilkens und Eva Leipprand zu Gast, um über Wilkens’ Buch „Analog ist das neue Bio“ zu diskutieren. Dabei gehen sie aus von dem Umstand, dass Digitalisierung Gefahren birgt, und der Frage nach: „Gibt es Wege zu einer menschlichen digitalen Welt, und welche Schritte müsste man gehen?“ Moderator des Abends ist Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates.

Nach dieser gesellschaftspolitischen Runde kommen am zweiten Abend die Philosophen zu Wort: Raul Zelik und Peter Engelmann treffen auf die Schriftsteller Ingo Schulze und Thomas von Steinaecker und gemeinsam auf die Frage: „Wie viel Utopie braucht die Literatur?“ Ausgangspunkt ist von Steinaeckers Roman-Dystopie „Die Verteidigung des Paradieses“. Um Begegnung im Gedicht geht es am 28. Oktober in der Lyriklesung „So fremd, so nah“ mit Aref Hamza, Khder Alagha, Peter Gosse und Adel Karasholi in der Stadtbibliothek.

Geredet wird im Thomasius-Club seit zehn Jahren – natürlich auch aus diesem Anlass. Am 28. Oktober liefern sich Leibniz (Kurt Mondaugen) und Christian Thomasius (Ulrich Johannes Schneider) einen Schaukampf zu den Aufgaben der Philosophie, zum Wesen der Welt und zur Diagnose der Gegenwart. Von Albertina-Chef Schneider gibt es am 31. Oktober zudem einen Vortrag über „Leibniz in seine Werke“. Über das Werk Werner Heiduczeks sprechen Kollegen und Verleger am 29. Oktober in einem Ehrenkolloquium in der Stadtbibliothek.

Zum Leipziger Literarischen Herbst gehören traditionell die Abende mit den aktuellen Friedenspreisträgern des deutschen Buchhandels. Diesmal ist es die Publizistin Carolin Emcke; Stephan Detjen spricht am 27. Oktober mit ihr über ihr neuestes Buch „Über den Hass“, über ihr Leben und über den Friedenspreis. Und vielleicht auch über eine beste aller möglichen Welten.

20. Leipziger Literarische Herbst: 25. Oktober bis 1. November; das Programmheft erscheint am 26. September, Programm und Infos: www.leipziger-literarischer-herbst.de

Von Janina Fleischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur 236. Gewandhaus-Saison eröffnet - Dramen-Destillat

Mit Ludwig van Beethovens siebter Sinfonie, dem fünften Klavierkonzert und der zweiten Leonoren-Ouvertüre starteten das Gewandhausorchester und András Schiff unter Herbert im ausverkauften Gewandhaus in die 236. Saison.

07.09.2016
Kultur Gala zur Spielzeit-Eröffnung in der Musikalischen Komödie - Da steppt das Samba-Tässchen

Unter dem Motto „Kein Pardon für Prinzessinnen und Piraten“ ist die Musikalische Komödie Leipzig mit einer Querschnitts-Gala in die vielversprechende neue Spielzeit gestartet.

07.09.2016

Meteorologisch hat der Herbst bereits begonnen, doch am Freitag konnten die Leipziger noch einmal den Sommer auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park voll genießen. Die deutsch-schweizerische Band Boy hat unter sternenklarem Himmel mit melodischen Popsongs tausende Fans begeistert.

04.09.2016
Anzeige