Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Richard von Weizsäcker liest und diskutiert in Leipzig
Nachrichten Kultur Richard von Weizsäcker liest und diskutiert in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 25.01.2010
Leipzig

Davon erzählt er am 26. Januar ab 19.30 Uhr in Lehmanns Buchhandlung.

Wie für hunderttausende Andere auch, war der Fall der für Richard von Weizsäcker ein unvergleichbares Ereignis. Ein Einschnitt in seinem Leben. Rückblickend lässt der Bundespräsiden a.D. in seinem neuen Buch „Der Weg zur Einheit“ diese Zeit Revue passieren und erzählt von seinen Eindrücken.

Persönliche Erlebnisse, aber auch Betrachtungen deutscher Geschichte, der Traditionen in West- und Ostdeutschland und der großen Herausforderungen der damaligen Zeit stehen im Fokus dieses Rückblicks auf turbulente Jahre und zeichnen so ein Teil der Geschichte und der Gegenwart nach.

Nach der Lesung findet ein Gespräch zum Thema des Buches zwischen Richard von Weizsäcker und Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Universität Leipzig, statt.

Alfons Kenkmann, Prof. Dr. phil., studierte Geschichte und Germanistik. Er promovierte 1994 zum Thema "Wilde Jugend. Lebenswelt großstädtischer Jugendlicher zwischen  Weltwirtschaftskrise und Währungsreform". Seit 2003 hat er die Professur für Geschichtsdidaktik am Historischen Seminar der Universität Leipzig inne. Kenkmann leitete bereits mehrere Ausstellungsprojekte und ist Mitglied in zahlreichen Beiräten deutscher Museen und Gedenkstätten.

Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft. Restkarten gibt es ab 19.15 Uhr für 9,50 (erm. 7) Euro an der Abendkasse.

Holger Günther

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Musik der französischen Band Air zu beschreiben, scheitert oftmals schon an hier fehlenden Kategorien. Weder passen ihre Alben unter das Banner der Rockmusik, noch deutungssicher ins elektronische Fach.

25.01.2010

Die deutsche Hardrock-Band Scorpions will in Rente gehen. Wie es in einer Mitteillung ihres Tournee-Veranstalters Argo Konzerte heißt, wollen die Hannoveraner nach mehr als 40 Jahren im Musikgeschäft ihre Verstärker endgültig abschalten – allerdings erst nach der Veröffentlichung ihres nächsten Albums „Sting In The Tail“ und der folgenden Konzertreise über fünf Kontinente, die drei Jahre dauern soll.

25.01.2010

Asterix-Zeichner Albert Uderzo plant für die Zeit nach seinem Tod. „Ich weiß nur allzu gut, dass mein Held stärker sind als ich. Es wäre egoistisch, Asterix zu verbieten, mich zu überleben“, sagte der 82-Jährige der französischen Tageszeitung „Le Figaro“.

25.01.2010