Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur „Rogue One“: Das müssen Sie zur Geschichte wissen
Nachrichten Kultur „Rogue One“: Das müssen Sie zur Geschichte wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 15.12.2016
Szenen aus „Star Wars“-Filmen. Quelle: dpa
Berlin

Es ist der ewige Kampf: Gut gegen Böse. In „Star Wars“ spielt diese Auseinandersetzung im Weltraum – und das schon seit 1978, als der erste Film erschien. Zwei weitere Filme folgten, dann war erst einmal Pause. Bis 1999: Regisseur George Lucas drehte weitere drei „Star Wars“-Filme. Aber er setzte die Geschichte nicht fort, sondern erzählte, wie ein Junge zu einem Jedi erzogen wurde, sich verliebte, Zwillinge zeugte, der dunklen Seite der Macht verfiel und zu Darth Vader wurde – genau zu dem Darth Vader, der in den Filmen der Jahre 1977, 1980 und 1983 gegen Luke Skywalker gekämpft hatte, Sohn, der 2015 wieder auftauchte: in „Episode VII – Das Erwachen der Macht.“ Blicken Sie noch durch?

Die „Star Wars“-Saga im Schnelldurchlauf

Falls nicht: In diesem Video sehen Sie die gesamte Geschichte von „Star Wars“ – inklusive „Rogue One“. In knapp eineinhalb Minuten erfahren Sie, wie alles zusammenhängt. Weiter unten können Sie das alles auch noch einmal nachlesen. Damit Sie gut informiert ins Kino gehen können.

Und hier noch einmal zum Nachlesen: Alle bisherigen Folgen der „Star Wars“-Saga mit einer kurzen Inhaltsangabe. Die Geschichte von „Rogue One“ ist zwischen „Episode III“ und „Episode IV“ angesiedelt: Die Republik ist zusammengebrochen. Das Imperium baut den Todesstern. Eine Gruppe von Kämpfern und Kopfgeldjägern übernimmt die Aufgabe, die Baupläne für diese Superwaffe zu stehlen – diese Pläne sind die Basis dafür, dass Luke Skywalker in „Episode IV“ den Todesstern zerstören kann.

Episode I – Die dunkle Bedrohung (The Phantom Menace)

Liam Neeson (l.) als Qui-Gon Jinn und Ewan McGregor (r) als Obi-Wan Kenobi: Sie kämpfen in „Star Wars: Episode I“ mit Ray Park als Darth Maul Quelle: dpa

Der Film erschien 1999. Regisseur George Lucas sprang darin rund 30 Jahre vor die Ereignisse der ersten drei „Star Wars“-Filme zurück: In der Galaktischen Republik ist ein Streit über die Besteuerung der Handelsrouten ausgebrochen. Der friedliche Planet Naboo mit seiner Königin Padmé Amidala wird von der geldgierigen Handelsföderation angegriffen. Der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn (Liam Neeson) und sein Schüler Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) sollen in dem Konflikt vermitteln. Der Planet wird angegriffen, die beiden Jedi fliehen, zusammen mit Padmé Amidala. Aber ihr Raumschiff ist beschädigt, sie müssen auf dem Wüstenplaneten Tatooine landen – und dort treffen sie auf den neunjährigen Anakin Skywalker. Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi nehmen ihn mit, um ihn zum Jedi auszubilden.

Episode II – Angriff der Klonkrieger (Attack of the Clones)

Szene aus „Star Wars: Episode II“: Natalie Portman als Padme Amidala und Hayden Christensen als Anakin Skywalker (r.) Quelle: Lucas Film / dpa

George Lucas setzte 2002 seine Sternenkrieger-Vorgeschichte: Königin Amidala hat den Thron von Naboo verlassen, um Senatorin zu werden. Im Senat deckt sie einen Korruptions-Deal auf, und ihr Leben gerät in Gefahr. Sie wird von Obi-Wan Kenobi – zusammen mit Anakin Skywalker. Der junge Mann und Padmé Amidala verlieben sich. Sie heiraten später. Anakin verliert in einem Kampf seinen rechten Arm.

Episode III – Die Rache der Sith (Revenge of the Sith)

Hayden Christensen (l) und Ewan McGregor in „Star Wars Episode – Die Rache der Sith“ Quelle: Lucasfilm / dpa

2005 kommt die Vorgeschichte zu ihrem Ende. Regisseur George Lucas lässt die Machtkriege weiter wüten: Die Kluft zwischen Kanzler Palpatine und dem Jedi-Rat wird immer weiter vergrößert. Dabei gerät der junge Jedi-Ritter Anakin Skywalker in einen schweren Gewissenskonflikt. Er wird später zum bösen Darth Vader. Seine Frau Padmé ist schwanger, sie bringt Zwillinge Luke und Leia zur Welt. Padmé stirbt. Die Kinder werden vor Anakin Skywalker versteckt. Obi-Wan bringt Luke nach Tatooines zu Owen und Beru Lars – sie werden Luke Skywalkers aufziehen. Die Arbeiten am Todesstern beginnen. Die Ära des Imperiums beginnt.

Rogue One – A Star Wars Story

Szene aus „Rogue One: A Star Wars Story“: mit Diego Luna als Captain Cassian Andor und Felicity Jones als Jyn Erso. Quelle: epd

Das neue Abenteuer ist angesiedelt zwischen Episode III – in der Darth Vader nach der Macht greift und das Imperium aufrüstet – und Episode IV, in der mit dem jungen Luke Skywalker ein neuer Hoffnungsträger der Rebellenallianz auftaucht.

Episode IIV – Krieg der Sterne (im Original: Star Wars)

Der allererste Filme der „Star Wars“-Saga kam im Februar 1978 in die deutschen Kinos. In den USA startete der Film bereits 1977. Die Geschichte: In einer weit, weit entfernten Galaxie wehrt sich eine Gruppe von Rebellen gegen die Unterdrückung durch das machthungrige Imperium. An der Spitze der dunklen Streitmächte steht die Figur Darth Vader mit seiner schwarzen Atemmaske. Das Imperium hat eine gigantische Raumstationgebaut, den Todesstern. Aber den Rebellen ist es gelungen, an die Baupläne zu gelangen. Luke Skywalker wird den Todesstern schließlich zerstören. Han Solo und Chewbacca halten ihm mit dem Falken den Rücken frei.

Episode V – Das Imperium schlägt zurück (The Empire Strikes Back)

1980 wurde die Geschichte fortgesetzt, dieses Mal war Irvin Kershner der Regisseur: Darth Vaders gefährlichste Waffe, der Todesstern, ist zerstört, doch seine Truppen sind nicht geschlagen. Sie stöbern die Rebellen in ihren Verstecken auf und unterwerfen sie. Yoda beginnt mit der Ausbildung von Luke Skywalker zum Jedi und lehrt ihn den Umgang mit der Macht. Han Solo und Peia werden vom Imperium gefangen genommen. Luke Skywalker will beide retten. Er kämpft mit Darth Vader und verliert dabei seine rechte Hand. Darth Vader verrät ihm, dass er sein Vater ist. Han Solo wird vom Imperium in Karbonit eingefroren.

Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter (Return of the Jedi)

Luke Skywalker (Mark Hamill, l), Prinzessin Leia Organa (Carrie Fisher, m) und Han Solo (Harrison Ford, r) IN „Star Wars“-Saga „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“. Quelle: dpa

1983 endet die Saga unter der Regie von Richard Marquand vorerst – und sie geht gut aus: Wesen aus allen Ecken der Galaxis treffen die Vorbereitungen für die entscheidende Schlacht gegen das Imperium - und gewinnen mit Hilfe der wiedererstarkten Jedi-Ritter.

Episode VII – Das Erwachen der Macht (The Force Awakens)

Peter Mayhew (l) als Chewbacca und Harrison Ford als Han Solo in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ Quelle: Lucasfilm / dpa

2015 geht die Geschichte weiter. Regisseur war J.J. Abrams setzt die Handlung von 1983 fort: Das Imperium ist durch die Erste Ordnung abgelöst worden. Die ebenfalls diktatorische Organisation führt Krieg gegen den Widerstand. Beide Seiten suchen nach dem verschollenen Jedi-Ritter Luke Skywalker. Die Schrittsammlerin Rey findet ihn schließlich und bringt ihm sein Lichtschwert zurück.

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!