Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Ruderpartie im schattigen Sommerloch - Malerei von Undine Bandelin in Leipzig
Nachrichten Kultur Ruderpartie im schattigen Sommerloch - Malerei von Undine Bandelin in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 30.07.2014

Es ist immer die gleiche Siebdruckvorlage, das zugrunde liegende Foto entstand in Vietnam.

Auch wenn die Bilder mehrheitlich eher entspannt wirken, stellen sich doch angesichts fast täglich einflutender medialer Berichte Assoziationen zu Flüchtlingsschiffen im Mittelmeer ein. Oder, kennt man den Herkunftsort des Fotos, auch zu den früheren Boat People in Vietnam.

"Nein, meinerseits gibt es keine politischen Aussagen in den Bildern", sagt aber die Künstlerin. Es ist ein Durchspielen von Möglichkeiten. Künstlerischen Möglichkeiten. Die Personage auf den Bildern bleibt fast gleich, interagiert aber verschieden. Auch die Farbstimmung wechselt, bis hin zum Negativ. Und einmal schiebt sich auch ein anderer Kahn in den Vordergrund, besetzt mit nicht gerade sympathisch aussehenden Gestalten.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_34697]Zur Vermutung, es könnte gesellschaftskritische Hintergründe geben, tragen die schablonierten Inschriften in vielen Bilder bei. "Am anderen Ende" kann man lesen. Oder: "die Töchter der Väter". Doch die Künstlerin betont, dass der Ursprung der Bildfindungen ganz in der Traditionslinie des Surrealismus in Traumszenen liegt oder Visionen. Dann erstaunt es aber, wie viel brachiale Gewalt aus der zierlichen Frau mit dem freundlichen Lächeln herausfließt.

Geboren wurde Undine Bandelin 1980 in Jena. Studiert hat sie zunächst an der Bauhaus-Universität Weimar, dann auf der Hallenser Burg Giebichenstein bei Ute Pleuger. Heute lebt und arbeitet sie in Leipzig. Mit Pleugers berechnender Abstraktion hat die erzählerisch-figurative Bildwelt Bandelins nichts zu tun, punktuell aber mit der Neigung zur Serie.

Trotzdem gibt es in der Ausstellung eine ganze Reihe von Malereien, die ganz für sich stehen. Schon von der Größe her fällt die Tafel auf, deren Titel "Die Gedächtnisbrücke" dem Bild einbeschrieben ist. Das Wortspiel ist offenkundig, aus der Lücke wird ein Übergang. Wohin aber, ist offen. Es passiert viel zwischen diesen Menschen und Eseln. Wieder sieht ein Objekt wie ein Boot aus. Das Zerfließen der Konturen und auch die düstere Stimmung mit giftigen Grüntönen lassen die Interpretation des mythologischen Transfers in jenseitige Gefilde zu.

Es ist verlockend, den Bildern kulturenvergleichende Ansätze zuzudichten. Sind dies Hindus beim rituellen Bad im Ganges oder Raver bei der Love Parade? Doch letztlich handelt es sich um Malerei als Eigenwert. Da darf jeder Betrachter gern seine eigenen Geschichten dazu finden, muss es aber nicht. Form, Farbe und Technik stehen für sich selbst. Besonders deutlich wird das am Bild, das der Ausstellung den saisonal so treffenden Namen "Sommerloch" gab. Der Text ist diesmal besonders ausführlich, und poetisch noch dazu: "Erschöpft und wie es weiter kroch, fand es sich im Sommerloch." Welchem Interpreten will es schon so ergehen? Zu sehen ist schließlich ein Kamel vor dem Umriss des eigenen Skeletts.

Undine Bandelin - Sommerloch; Galerie Queen Anne, Spinnereistr. 7; bis 6. September, Di-Fr 13-18 Uhr, Sa 11-18 Uhr

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.07.2014

Jens Kassner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rückkehr in die Messestadt: Dank einer privaten Spende können mehrere Werke des Leipziger Malers Tilo Baumgärtel künftig im Museum der bildenden Künste (MdbK) gezeigt werden.

09.11.2016

Leipzig. Gut 5000 Besucher trotzen beim Think-Festival im Leipziger Süden dem Regen. Trotz Unwetterwarnung ließen die Veranstalter das Eintagesfestival weiterlaufen.

27.07.2014

Leipzig soll sich um den Titel "Unesco City of Music" bewerben. Das hat der Verein Medienstadt in einem Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) angeregt und damit einen Vorschlag von 2010 erneuert.

25.07.2014
Anzeige