Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Russen-Gala im Gewandhaus
Nachrichten Kultur Russen-Gala im Gewandhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 23.11.2015
Behzod Abduraimov Quelle: peer
Anzeige
Leipzig

Bisweilen schlägt die unerschütterliche Souveränität Dmitrij Kitajenkos, der im Sommer seinen 75. Geburtstag feierte, in Lässigkeit um. Dann wird es auch mal heikel, weil im Orchester die Spannung gefährdet ist. Aber für Tschaikowskis Dritte, die in den Großen Concerten dieser Woche am Beginn steht, erweist sich diese Musizierhaltung als Segen. Denn sie führt die letzte der Sinfonien des Russen, die es nicht in den Kanon und ins Repertoire geschafft haben, zu einer verblüffend eleganten Leichtigkeit, die im Scherzo etwa den Bogen zurückschlägt bis hin zum luftigen Elfenzauber Mendelssohns. Und so konzentrieren sich Kitajenko und das Gewandhausorchester um Konzertmeister Sebastian Breuninger unbeschadet kleinerer Wackler ganz auf die beinahe unbeschwerte Schönheit dieser Sinfonie, in der noch nicht das Schicksal düster raunt und die Kitajenko in aller Ruhe ausspielen lässt.

Das Zentrum des sozusagen falsch herum gebauten, aber dramaturgisch dennoch bestens funktionierenden Konzertes gehört indes dem 25-jährigen Usbeken Behzod Abduraimov und der Paganini-Rhapsodie Sergeij Rachmaninoffs, diesem sinnlichen Rausch vom Ende der russischen Tradition, die mit Tschaikowski begann. Sie sind höllisch anspruchsvoll, diese Variationen, und Abduraimov macht keinen Hehl daraus, dass es ihm viel Freude bereitet, all die pianistischen Herausforderungen niederzuringen. Warum auch nicht – sie gehört bei diesem Werk dazu, diese circensische Komponente. Wer kann, der kann.

Zumal sich dieses Können bei diesem Pianisten nicht auf die überaus flinken Finger beschränkt – das hätte dann in der Tat mit Musik nur wenig zu tun. Abduraimov durchleuchtet den orchestralen Klaviersatz mit sicherem Gespür für seine sinnliche Kraft. Den Triller-Zaubereien, den vollgriffigen Akkord-Zumutungen, gehuschten Pianissimo-Kaskaden, riskanten Sprüngen zeigt er selbstbewusst die Virtuosenpranke. Und die beinahe unschicklich populäre 18. Variation spielt er so üppig gefühlig, dass gut nachvollziehbar ist, warum auch Hollywood diesen Satz immer wieder gern bemühte. Ein fabelhafter Pianist, so jung noch, und doch im besten Sinne altmodisch. So altmodisch, dass er sich nicht scheut als hartnäckig eingeforderte Zugabe Liszts „Campanella“ nachzureichen, auch dies als große Virtuosen-Nummer, souverän, funkelnd, kraftvoll und mit großer Geste. Kitajenko lässt derweil, auch wenn die Pizze mal nachklappern, mit dem Orchester keine der vielen Instrumentations-Herrlichkeiten links liegen, aber auch nie einen Zweifel daran, dass in diesem Spiel der Pianist der Boss ist.

In Tschaikowskis Dante-Dichtung „Francesca da Rimini“ schließlich fallen auch fürs Gewandhausorchester alle Hemmungen. Satt und rund und wohlig strömt die Tondichtung in tragisch aufgeladener er Schönheit dahin. Üppig glänzen da die Streicher, mächtig prunkt das Blech, das wunderbare Holz rund um die vom Staatstheater Kassel ausgeliehne Soloflötistin Judith Hoffmann-Meltzer strahlt in immer neuen Farben. Ein Orchester-Rausch ohne Reue, diese Russen-Gala, ein Großes Concert der ganz großen sinfonischen Gefühle. Muss auch mal sein.

Von Peter Korfmacher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Stadtrat hat am Donnerstag Andris Nelsons als Nachfolger für Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly gewählt. Kulturdezernent Michael Faber (parteilos) sprach von einem Glücksfall für Leipzig.

19.11.2015
Kultur Der Künstler CHTO alias Camille de Toledo und seine politische Installation - Ausstellung in Halle 14: Ein Wald, durch den Europa geistert

Birkenstämme, die aus dem Boden ragen, Vogelzwitschern: In Halle 14 der Leipziger Baumwollspinnerei hat ein unter dem Pseudonym CHTO firmierender Künstler einen 1000 Quadratmeter großen Wald geschaffen. Doch etwas stimmt hier nicht: Immer wieder erfüllt ein unheimliches Raunen den Raum. Und wer ist eigentlich CHTO?

19.11.2015

Sie war die schöne Anästhesistin Maia in der ersten Staffel der MDR-Erfolgssserie „In aller Freundschaft“: Ina Rudolph. Heute dreht die 46-Jährige nicht mehr, sondern schreibt Bücher und macht Verhaltens-Therapie-Seminare nach der US-Methode „The Work“, drei Tage lang auch in Leipzig.

19.11.2015
Anzeige