Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Sächsisches Theatertreffen kehrt nach Leipzig zurück – Freie Szene erstmals mit dabei
Nachrichten Kultur Sächsisches Theatertreffen kehrt nach Leipzig zurück – Freie Szene erstmals mit dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 28.04.2014
Noch ist der Saal leer, doch vom 4. bis 8. Mai findet in Leipzig das 8. Sächsische Theatertreffen statt. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Bereits das erste Theatertreffen im Jahr 2000 fand in der Messestadt statt. Erstmals wird auch die Freie Szene eine Rolle spielen, denn neben dem Schauspiel Leipzig ist das Theater der jungen Welt einer der Ausrichter.

Neben diesen beiden Häusern sind dabei: das Eduard-von-Winterstein-Theater (Annaberg-Buchholz), das Deutsch-Sorbische Volkstheater (Bautzen), die Städtischen Theater Chemnitz, das Staatsschauspiel Dresden sowie das Theater der jungen Generation aus der Landeshauptstadt. Aus Radebeul kommen die Landesbühnen Sachsen nach Leipzig, aus Freiberg und Döbeln das Mittelsächsische Theater, das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau sowie das Theater Plauen-Zwickau. Das 8. Sächsische Theatertreffen steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

Karten für die einzelnen Veranstaltungen kosten zwischen sieben und 15 Euro, auch Gruppentickets sind erhältlich. Ein ausführliches Programm und weitere Informationen finden sich auf der offiziellen Internetseite des Sächsischen Theatertreffens.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ballett-Companie der Oper Leipzig feiert am Dienstag den Welttanztag. Bereits zum dritten Mal lädt das Ensemble dazu ein. Von 17 bis 19.30 Uhr zeigen etwa 20 Tanzschulen, Vereine  und Gruppen ihr Können, verteilt auf mehrere Bühnen im ganzen Operngebäude.

28.04.2014

Das kabarettistische Zielgebiet liegt im Schmerzzentrum. Satire mit all ihren hübschen Bösartigkeiten darf und soll ordentlich weh tun. Die jüngste Produktion des Kabaretts Academixer, die am Sonntag Premiere feierte, hat diese Vorgabe auf verhängnisvolle Weise erreicht: Das Programm "Traumziele" schmerzt, sehr sogar - durch seine inhaltliche Harmlosigkeit.

28.04.2014

Eng aneinander geschmiegt halten sie sich an den Händen. Verliebte Blicke. Große Gefühle. Gar nicht so einfach zu entfachen mitten am Vormittag auf grauem Linoleumboden, beleuchtet nur vom Schein der Neonröhren.

28.04.2014