Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sartres Grabplatte nach 30 Jahren in Kolumbien aufgetaucht

Sartres Grabplatte nach 30 Jahren in Kolumbien aufgetaucht

Bogotá. Die vor fast 30 Jahren von einem Bewunderer Jean-Paul Sartres in Paris gestohlene Grabplatte des französischen Philosophen und Schriftstellers (1905-1980) ist im südamerikanischen Kolumbien wieder aufgetaucht.

Voriger Artikel
Langjähriger Leiter der Bayreuther Festspiele Wolfgang Wagner ist tot
Nächster Artikel
Jürgen Vogel präsentiert in Leipzig den Film "Schwerkraft"

Die vor fast 30 Jahren von einem Bewunderer Jean-Paul Sartres in Paris gestohlene Grabplatte ist in Kolumbien wieder aufgetaucht.

Quelle: dpa

Die in vier Teile zerbrochene, etwa 20 mal 30 Zentimeter große Steinplatte mit der Inschrift „Jean-Paul Sartre 1905 - 1980“, wurde am 20. März in der Stadt Cali im Südwesten des Landes ausgestellt. Sie war im Nachlass des kolumbianischen Schriftstellers Arnulfo Valencia von Familienangehörigen zwischen Büchern versteckt gefunden worden. Seine Tochter Tania Valencia sagte im Fernsehen, ihr Vater habe ihr kurz vor seinem Tod von der Grabplatte erzählt.

Ein Freund Valencias, der Schriftsteller William Ospina, erzählte während der Ausstellung der Grabplatte, Valencia habe ihm schon vor langer Zeit erzählt, die Grabplatte bei einem Besuch in Paris vom Grab Sartres auf dem Friedhof Montparnasse gestohlen zu haben. Allerdings habe er immer gedacht, Valencia habe einen Witz gemacht, sagte Ospina. Wahrscheinlich habe Valencia gar nicht gewusst, was er mit dem Stein anfangen sollte und ihn wohl nur geklaut, weil er „etwas so eng mit dem von ihm bewunderten Sartre Verbundenes“ wie den Grabstein besitzen wollte.

Die Platte soll nun eventuell versteigert werden und der Erlös einem Fonds für Poesie in Cali zugutekommen, sagte ein anderer Freund Valencias, der Dichter José María Borrero. Die ursprüngliche Idee, die Grabplatte der französischen Regierung mit einem Entschuldigungsbrief zurückzuschicken, sei inzwischen aufgegeben worden. Auf dem Grab Sartres steht schon lange ein gemeinsamer Stein für den Philosophen sowie dessen 1986 gestorbene Lebensgefährtin, die Schriftstellerin, Philosophin und Feministin Simone de Beauvoir.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr