Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Schau-Ensemble feiert mit Stück über Nobelpreisträger Joseph Brodsky Premiere
Nachrichten Kultur Schau-Ensemble feiert mit Stück über Nobelpreisträger Joseph Brodsky Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 17.10.2015
Johannes Gabriel bei einer Probe zu „Brodsky“. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Er ist einer der wirklich Großen der Weltliteratur. Was genau der Grund sein dürfte, dass er heute kaum wahrgenommen wird. Denn wie sagte es Joseph Brodsky einmal so schön: „Der Mensch ist, was er liest.“

Schlicht „Brodsky“ nennt sich die neue Produktion des Schau-Ensembles, die Donnerstagabend in der Schaubühne Lindenfels Premiere hat. Und man ist fast geneigt, ein Ausrufezeichen hinter diesen Titel setzen zu wollen. „Brodsky!“ – das wäre angemessen schon deshalb, weil allein der Fakt, dass sich eine Bühneninszenierung diesem Dichter widmet, wie ein Statement wider dem Zeitgeist, nicht zuletzt dem an deutschen Theatern, lesbar ist.

Und vielleicht vermeint man im Gespräch mit der Kostüm- und Bühnenbildnerin Elisabeth Schiller-Witzmann und dem Schauspieler David Jeker auch deshalb etwas von einer Gleichzeitigkeit aus Nähe und Ferne, Verstehen und Fremdheit gegenüber diesem Autor zu spüren. Nichts jedenfalls ist zu hören vom Tonfall jener anstrengend kernigen Selbstgewissheit, zu der gerade Theatermacher gern neigen beim Versuch, den Gegenstand ihrer Betrachtung mit dem eigenen geistigen Horizont kompatibel zu machen. Jeker formuliert dagegen wohltuender Weise

Großer Poet, großer Polemiker: Joseph Brodsky im Jahr 1988. Quelle: Anefo

fast schon tastend: „Brodsky? Das ist ein Mensch mit Biographie und Weltsicht. Und darin verankert oder daraus hervorgehend offenbart sich … ja, dieses Universum an Poesie.“

„Ein Exilant von Anfang an“, ein in „die Dichtung immigrierter“ sei dieser Mann gewesen, fügt Jeker hinzu. Und hat recht. Es ist eine fast schon radikal zu nennende Selbstbehauptung des Poetischen, wofür Brodsky und sein Werk stehen. „Elitär und absolut einzelgängerisch“ sei der Autor, so Solschenizyn. Sich selbst sah Brodsky etwas lakonischer: „Ich bin Jude, russischer Dichter und amerikanischer Staatsbürger.“

Geboren 1940 im damaligen Leningrad ist Brodsky früh von der Literatur, vom Schreiben infiziert. Was dazu beiträgt, dass er 1964 wegen „Schmarotzertums“ zu fünf Jahren Zwangsarbeit verurteilt wird. 1972 folgt die Ausbürgerung. Das Leben in den USA, das unstete Reisen, das Schreiben in einer neuen Sprache, in Englisch. Der Nobelpreis 1987. Das zu frühe Sterben in Folge Herzversagens 1996.

Eine Collage

Biographische Stationen. Und was bedeuten sie im Kontext von Leben und Werk – wie nähert man sich dem an? Schiller- Witzmann: „Von Anfang an war klar: Wir wollen kein Bio-Pic. Was uns vorschwebte, war eine Collage. Strukturiert ist die Inszenierung erst einmal durch Orte. Die Orte dieses Lebens, die sich allesamt im Saal befinden und an die wir uns begeben. Aber die Reise dahin ist eine ohne zeitliche Chronologie.“

Ist weniger Abfolge als Gleich-Zeitigkeit einer assoziativen Geometrie, aus der sich ein biographisch-poetisches Muster ergibt. „Die Vergangenheit in die Referenz nehmen“, nennt Jeker das. Und die Brodsky-Orte (Leningrad, Byzanz, Venedig, Amerika) eben durch Brodskys Texte sehen und darüber Brodsky begreifen. Jeker: „Durch die Orte die Poesie sprechen lassen.“

Interessant mag dabei der Umstand sein, dass das Schau-Ensemble selbst schon seit längerer Zeit dem „Sujet Brodsky“ nachhängt. Oder anders formuliert: Dass Brodsky immer wieder mal Thema, immer wieder mal präsent war. „Schon bei unserer ersten Produktion war der auf der Agenda“, erzählt Schiller-Witzmann: „Doch verlor sich das wieder. Und plötzlich, nach unserem letzten, dem Camus-Projekt, war er erneut ganz stark präsent. René Reinhardt fragte da: Wollen wir nicht Brodsky machen?“

Man wollte. Als sei dieses Sujet aus einer ferneren Umlaufellipse am Bewusstseinsrand wieder in den Fokus gerückt. Dass Brodsky im Mai 75 Jahre alt geworden wäre, mag ein Grund dafür gewesen sein. Allerdings tatsächlich nur einer. Bietet doch diese Literatur und dieses Leben weit bessere Perspektiven einer Weltreflexion, die weiter hinaus und tiefer sowieso geht als das, was gemeinhin unter dem Schlagwort „Aktualitätsbezug“ in hiesigen Theatern frohgemut wichtigtuerisch vor sich hin trivialisieren darf.

Man darf gespannt sein, was Regisseur René Reinhardt samt fünfköpfigem Darstellerensemble aus dieser Steilvorlage gemacht haben. Wie auch aus dem Umstand, dass Brodsky nicht nur ein großer Poet, sondern ein ebenso großer Polemiker ist.

„Hurensohn Brecht“

Wenn der etwa vom „Hurensohn Brecht“ spricht, meint das nicht nur dessen (in Brodskys Augen) eher lausige literarische Qualität, sondern gerade auch jene zumal künstlerische Todsünde des Prostituierens für eine Ideologie. Und auch was Brodsky diesbezüglich dagegen hält, ist etwas, das im Zeitalter der Massen (wie auch denen des Massengeschmacks) in künstlerischer Hinsicht fast zwangsläufig als „elitär“ und „einzelgängerisch“ und moralisch als Provokation wahrgenommen werden muss: „Opfer der Geschichte zu sein“, so Brodsky, sei „in dieser Welt der ehrenhafteste Status eines Menschen“.

Schau-Ensemble: „Brodsky“, Premiere Donnerstag, zudem Freitag, Samstag und 22. bis 24. Oktober, jeweils 20 Uhr, Schaubühne Lindenfels (Karl-Heine-Straße 50), Eintritt 14/10 Euro.

Von Steffen Georgi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Legende gab Konzert - Bob Dylan im Gewandhaus Leipzig

Bob Dylan spielte Montagabend auf seiner unendlichen Tour 100 Minuten im Leipziger Gewandhaus Songs, die Frank Sinatra berühmt gemacht hatte, Songs von seinem letzten Meisterstück „Tempest“ und jede Menge alter Stücke, die allerdings erstaunlich frisch klangen.

14.10.2015
Kultur Theologe Christoph Birkmann ist Texter - Dichter von Bach-Kantaten identifiziert

Mit einem neuen Forschungsprojekt begibt sich das Bach-Archiv Leipzig auf die Spuren von Johann Sebastian Bach. Damit sollen die verschiedenen Lebensläufe seiner Privatschüler unter die Lupe genommen werden. Die Wissenschaftler fanden bereits Erstaunliches heraus: Der Theologe Christoph Birkmann war der Dichter von mindestens acht Bach-Kantaten.

19.10.2015

In den letzten Jahren der DDR war Ralf Schmidt alias IC Falkenberg so etwas wie ein Popstar. Später lief es in seiner Karriere nicht immer so rund. Davon erzählt er auf seiner aktuellen Platte „Geliebtes Leben“ schonungslos offen – und wohl auch am Samstag beim Solo-Auftritt im Neuen Schauspiel.

16.10.2015
Anzeige