Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Schauspiel Leipzig feiert gelungenen Saisonstart mit Roman-Inszenierung „89/90“
Nachrichten Kultur Schauspiel Leipzig feiert gelungenen Saisonstart mit Roman-Inszenierung „89/90“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 17.09.2016
Das Stück „89/90“ hat am Freitagabend im Schauspiel Leipzig Premiere gefeiert. Quelle: Rolf Arnold
Anzeige
Leipzig

Hätte man damals schon sagen können, wer wem einen Baseballschläger über den Kopf haut? Und wer einmal viel Geld mit Immobilien verdienen würde? Diese Frage stellt Schauspieler Wenzel Banneyer in der Rolle des Ich-Erzählers schon während das Publikum den Saal betritt. Ja, es geht um die Wendezeit. Gleichzeitig aber immer um die Frage, was damals, in den Wirren des Umbruchs, bereits angelegt war. Und was äußere Umstände generell aus Menschen machen.

Regisseurin Claudia Bauer greift auf ihre bewährten ästhetischen Mittel des Maskentheaters und Videoeinsatzes zurück. Das wird gleich zu Beginn deutlich. Während Banneyer und sein Freund S. (Roman Kanonik) aus heutiger Sicht über ihre Jugend sprechen und mit den nächtlichen Freibadbesuchen beginnen, illustrieren bizarre Maskenwesen das Treiben im Becken mit tänzerischen Bewegungen im Theaternebel.

Immer wieder verzahnen sich die Ebenen aus Erzählung und Bebilderung geschickt. Ein Chor spiegelt die Masse und das Stimmengewirr des Buches. Bewusst nur wenige Protagonisten erhalten im Laufe des Abends Kontur. An ihrer Geschichte lassen sich die Momentaufnahmen des Abends von der Konfrontation mit den Neo-Nazis auf der Straße bis zum Besuch Helmut Kohls (Andreas Dyszewski im Aufblasanzug) in Dresden geschickt aufhängen. Dadurch behält das Publikum jederzeit den Überblick.

Der Abend verliert sich nicht im Gewimmel der von Richter aufgeführten Personen. Und dennoch werden Entwicklungen deutlich, individuelle Schicksale, alle ausgelöst vom Zusammenbruch des gesellschaftlichen Koordinatensystems. Betroffen sind in eigenartiger Ironie alle – Gegner und Befürworter. Und die Inszenierung nimmt das Ringen um Halt und Orientierung bei aller Komik sehr ernst.

Eine ausführliche Besprechung lesen Sie in der Montagsausgabe der LVZ.

Von Dimo Rieß

Die nächste Aufführung des Stückes ist am Sonntag um 16 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch baumeln an so manchem Unterarm die Armbänder des 2016er Highfields, da wirft das 2017er Festival schon seinen Schatten voraus. Die Fans und Besucher dürfen in einer Umfrage ihre Bandvorschläge für die anstehende Auflage einreichen.

16.09.2016
Kultur Leipziger Mendelssohn-Festtage mit Großem Concert eröffnet - Vollkommene Romantik

Mit dem Psalm „Wie der Hirsch schreit“ und der Sinfonie-Kantate „Lobgesang“ eröffnete der Dirigent Andrew Manze mit dem Gewandhausorchester und John Eliot Gardiners Monteverdi Choir die letzten Leipziger Mendelssohn-Festtage.

16.09.2016

In seinem Zeiten und Generationen umspannenden Roman „Die unsterbliche Familie Salz“ rückt Christopher Kloeble das Hotel Fürstenhof ins Zentrum einer Geschichte, die er nun in Leipzig vorstellt. Das Buch ist gleichermaßen Familienporträt wie Gesellschaftsroman.

15.09.2016
Anzeige