Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Schöne Auferstehungen: Am Freitag beginnt die Leipziger Grassimesse
Nachrichten Kultur Schöne Auferstehungen: Am Freitag beginnt die Leipziger Grassimesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 08.03.2018
Beate Eismann aus Halle und ihr auf Wärme reagierendes Wesen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Ein eigenartiges Wesen ist da im Grassimuseum eingezogen – technoid, korallenartig, sechsarmig. Und es bewegt sich: Schaltet man die darüber platzierte Wärmelampe an, richten sich die Gliedmaßen auf. Erschaffen hat es die in Halle lebende Schmuckkünstlerin Beate Eismann im Rahmen eines Stipendiums des „SmartTransNet e.V.“. Ihre Aufgabe: Mit den Mitteln der Kunst sollen die Eigenschaften von intelligenten Werkstoffen einem breiteren Publikum vorgestellt werden. Zum Einsatz kommen hier so genannte Formgedächtnislegierungen, etwa aus Nickel und Titan, deren Atome sich bei Temperaturwechseln umordnen. Jetzt sucht Eismann Sponsoren für eine größere Version im öffentlichen Raum. Von Freitag bis Sonntag kann ihr Prototyp bei der Leipziger Grassimesse im Museum für Angewandte Kunst bewundert werden.

Rund 100 Künstler, Designer und Kunsthandwerker aus ganz Europa präsentieren und verkaufen an 70 Messeständen wieder aktuelle Arbeiten. Und gewissermaßen stehen Beate Eismanns Auferstehungs-Tentakel symbolisch für die Grassimesse selbst. 1920 war sie vom damaligen Direktor des Kunstgewerbemuseums Richard Graul (1862–1944), ins Leben gerufen worden, um der kommerziellen Massenware Paroli zu bieten – bis 1941. Nach kriegsbedingter Pause und gescheiterten Versuchen einer Neuetablierung in den 50ern gelang 1997 die Wiederbelebung mit durchaus ähnlichem Anspruch, so als hätte man eine Wärmlampe an die ursprüngliche Form gehalten.

Heute ist Olaf Thormann Museumsdirektor. Bei der Pressekonferenz am Donnerstag erinnert er an die Rückkehr der Grassimesse vor 20 Jahren und nutzt den runden Geburtstag für eine kleine Bilanz. Über 200 000 Besucher seien seitdem gekommen, mehr als 1500 Aussteller zeigten ihre Werke, und rund 75 Grassipreise wurden vergeben. Längst ist die Grassimesse wieder eine der führenden internationalen Verkaufsmessen für angewandte Kunst und Design.

Traumschönes Varieté aus Pappmaché

Mit Hilfe der weißen Wände aus der erst kürzlich beendeten „Bikes!“-Ausstellung ist ein von Sabine Epple kuratierter luftiger Parcours entstanden, der an jeder Ecke, in jeder Nische mit Überraschungen aufwartet, die manchmal Zeit brauchen und manchmal direkt in den Raum plautzen wie die knuffigen Schweine, Raben und Waschbären von Maria Barleben. Nicht weit davon schweben filigran die fantastischen Figuren von Kira Kotliar. Ein traumschönes Varieté aus Pappmaché, mit Pferden, Tänzerinnen, Fabeltieren.

Exquisit und ebenfalls hochfein sind die Arbeiten der Keramikerin Sonngard Marcks aus Wolfenbüttel. Für regelmäßige Besucher der Grassimesse ist sie eine alte Bekannte, die, so Olaf Thormann, in den vergangenen Jahren immer wieder eine Kandidatin für den mit 3000 Euro dotierten „Grassipreis der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung“ war. In diesem Jahr bekommt sie ihn endlich – für ihre Arbeiten, bei denen Scherenschnitte und Zeichnungen auf ihre Teller und Gefäße gefunden haben – einmalig und schön.

Schmuck und Keramik sind ein Schwerpunkt in diesem Jahr, Glaskunst ist zu sehen, Möbeldesign, Spielzeug und Modedesign. Und immer wieder faszinieren die Materialien. Susanne Holzinger aus Regensburg etwa arbeitet mit Papier und einem Abfallprodukt, das bei dessen Verarbeitung anfällt: Papierstaub, den sie sortenrein gesammelt hat, mit dem sie ihre gefalteten Papiergefäße überzieht. Auch Asche und Kaffeesatz kommen bei Holzinger zum Einsatz. Asche und Staub – zu Kunst. Ästhetische und ethische Schönheit finden in den Teppichen und Tüchern der Leipziger Produzentengemeinschaft „We are KAL“ zusammen – mit Beziehungen nach Ladakh und Assam, wo mit Spinnern, Stickerinnen und Webern eng und transparent zusammengearbeitet wird.

Gastland der diesjährigen Grassimesse ist Wales mit neuen Arbeiten von acht Kunsthandwerkern und Designern, die im ersten Stock zu sehen und zu kaufen sind. Daneben stellen sich Absolventen und Studierende von vier deutschen Hochschulen sowie der Leipzig School of Design vor.

Grassimesse im Museum für Angewandte Kunst in Leipzig (Johannisplatz 5–11); geöffnet Freitag und Samstag 10–19, Sonntag 10–18 Uhr; Tagesticket: bis 18 Jahre frei, ansonsten 8/5,50/4 Euro; Festivalticket mit den Designer’s Open: 19,50/11 Euro

Von Jürgen Kleindienst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für einen Glanzpunkt bei der 27. Leipziger Lachmesse hat am Mittwochabend der Kabarettist Ingo Börchers mit seinem Programm „Ferien auf Sagrotan“ gesorgt. Im Academixer-Keller feuerte er Pointen quasi im Sekundentakt ab, regte aber ebenso zum Nach- und Weiterdenken an.

24.10.2017

Der Wettstreit zwischen Poetry Slam und Kabarett ging unentschieden aus. Die sehr unterschiedlichen Beiträge der Finalisten Ensemble Weltkritik und Bonny Lycen überzeugten die Zuschauer im gut besuchten Kupfersaal gleichermaßen.

24.10.2017

Atlas Bird, Trettmann und White Wine erhalten dieses Jahr die Jury-Auszeichnung des Leipziger Bandwettbewerbs „Der Große Preis“. Das Publikum hat in einer Online-Abstimmung Last Chapter zum Sieger gekürt.

19.10.2017