Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Sebastian Fitzek erhält europäischen Krimi-Preis
Nachrichten Kultur Sebastian Fitzek erhält europäischen Krimi-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 07.04.2017
Ist nun Träger des Ripper-Awards: Sebastian Fitzek. Quelle: dpa
Anzeige
Unna

Die Festivalveranstalter würdigten ihn als deutschen Star des Psychothrillers. Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren, wo er mit seiner Familie lebt. Der studierte Jurist arbeitete zunächst als Hörfunkjournalist und veröffentlichte 2006 seinen ersten Thriller „Die Therapie“, der zu einem Bestseller wurde. Seitdem erschienen unter anderem „Das Amokspiel“ (2007), „Das Kind“ (2008) und „Das Paket“ (2016). Seine Bücher wurden nach Verlagsangaben in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt.

In einer Reihe mit Mankell, Nesser, Vargas und Adler-Olsen

Mit dem Ripper Award werden europaweit erfolgreiche Autoren ausgezeichnet, die mit ihrem Werk die Krimiliteratur lebendig und zeitgemäß weiterentwickelt haben. In diesem Jahr wurde er zum fünften Mal im Rahmen von „Mord am Hellweg“ vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Henning Mankell, Håkan Nesser, Fred Vargas und Jussi Adler-Olsen.

Das Festival „Mord am Hellweg“ findet alle zwei Jahre statt; es gilt als größtes seiner Art in Europa. 2016 kamen mehr als 28.000 Besucher.

Von RND/epd

Das Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt zur Reihe GRASSI invites #4 zum Thema "Tattoo und Piercing – Die Welt unter der Haut" ein. Welche Bedeutung haben Tattoo und Piercings für die Menschen heute, was verbirgt sich hinter den Motiven und woher kommt die Faszination? Wir waren im temporären Fotostudio am Donnerstagabend dabei! Hier Bilder anschauen!

07.04.2017

Was für eine Performance: Bei seiner Verabschiedung am Donnerstagabend im Museum der bildenden Künste in Leipzig ist Direktor Hans-Werner Schmidt nicht zu sehen. Er sitzt in einer Skulptur, die der Konzept- und Aktionskünstler Christian Jankowski in die große Halle gestellt hat. Erst nach seiner eigenen Rede kommt er hervor.

11.04.2017

Zwei junge Frauen schlagen zurück: Der furiose Film „Tiger Girl“ ist ein Beleg dafür, dass das angeblich so verkrustete deutsche Kino durchlässiger ist, als man glaubt.

06.04.2017
Anzeige