Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur „Sherlock“-Macher rufen zum Internet-Boykott auf
Nachrichten Kultur „Sherlock“-Macher rufen zum Internet-Boykott auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 15.01.2017
Die BBC-Serie „Sherlock“ begeistert ein Millionenpublikum. Quelle: dpa
London

Mit Spannung haben Fans auf die finale Folge der jüngsten Staffel aus der Detektivserie „Sherlock“ mit Benedict Cumberbatch gewartet. Kurz vor der Ausstrahlung im BBC-Fernsehen ist nun offenbar eine russische Synchronfassung der Folge im Internet aufgetaucht. Die Macher reagierten mit einem Aufruf, die Version nicht zu verbreiten. Die vierte Sherlock-Staffel lief am 1. Januar an. Die dritte und letzte Folge stand am Sonntagabend im BBC-Fernsehprogramm. In Deutschland sollen die Folgen im Frühjahr bei der ARD zu sehen sein. Zuvor sind sie aber auch bei iTunes verfügbar.

„Wir wissen, dass die dritte Folge von Sherlock illegal ins Netz hochgeladen wurde. Wenn sie euch über den Weg läuft, gebt sie bitte nicht weiter“, schrieben die Macher der Serie auf Twitter. Auch Sherlock-Producerin Sue Vertue wandte sich an die Fans. „Russische Version von Sherlock wurde illegal ins Netz gestellt. Bitte nicht teilen“, schrieb Vertue. „Ihr wart so gut darin, sie frei von Spoilern zu halten. Beinahe geschafft.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Termin hat Tradition in der Messestadt: Bei winterlichen Temperaturen zog es am Sonnabend zahlreiche Leipziger zum Winterrundgang auf das Spinnereigelände im Westen der Stadt.

14.01.2017

Der Journalist Udo Ulfkotte ist tot. Der Publizist erlag einem Herzinfarkt. In seinen Büchern vertrat er umstrittene Thesen zu Flüchtlingen, dem Islam und den Medien.

14.01.2017

Die charakteristischen Wesenszüge seiner Landsleute nimmt der österreichische Kabarettist Alfred Dorfer gerne aufs Korn. Doch auch die Politik bekommt in bitterbösen und zynischen Pointen ihr Fett weg. Nun erhält der Wiener den Deutschen Kabarett-Preis.

14.01.2017