Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Siebte Museumsnacht in Leipzig und Halle – mehr als 300 Veranstaltungen geplant
Nachrichten Kultur Siebte Museumsnacht in Leipzig und Halle – mehr als 300 Veranstaltungen geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 30.03.2015
Bei der Museumsnacht erhalten Besucher auch Einblicke in Berufe wie die des Präparators (Archivfoto). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig/Halle

Die Besucher können zwischen 18 und 1 Uhr aus 321 Veranstaltungen wählen.

Unter dem Motto „Kopfkino“ werden Führungen, Lesungen, Konzerte und Mitmachaktionen angeboten. „Die Veranstaltungen sollen bilden, unterhalten, aber auch anregen“, sagte Halles Kulturbeigeordnete Judith Marquardt am Montag. In den Franckeschen Stiftungen zu Halle können Groß und Klein die barocke Kuriositätenkammer besichtigen. In Leipzig wird sich die Kuppelhalle des Völkerschlachtdenkmals in einen Konzertsaal verwandeln. Den Botanischen Garten der Universität Leipzig und die Oberburg Giebichenstein in Halle können die Nachtschwärmer mit Taschenlampen, Fackeln und Lampions erkunden.

Die gemeinsame Museumsnacht wird zum siebten Mal veranstaltet. Neu dabei sind unter anderem das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg und die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt. Mit dem Museumsticket erhalten die Besucher Zutritt zu allen Veranstaltungen, können aber auch Bus und Bahn in beiden Städten nutzen. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Museumsnacht. (mit dpa)

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Regisseur Helmut Dietl ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren in München, wie engste Familienkreise der Deutschen Presse-Agentur sagten und damit einen Bericht von „Zeit Online“ bestätigten.

30.03.2015

Wieder einmal zeigt das ZDF ein Demenzdrama. Der Film, den die Grimme-Preisträgerin Isabel Kleefeld („Arnies Welt“) nach einem Drehbuch von Marco Wiersch inszenierte, hat zwar ein märchenhaftes Happy End.

29.03.2015

Wieder einmal zeigt das ZDF ein Demenzdrama. Der Film, den die Grimme-Preisträgerin Isabel Kleefeld („Arnies Welt“) nach einem Drehbuch von Marco Wiersch inszenierte, hat zwar ein märchenhaftes Happy End.

29.03.2015
Anzeige