Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Stadtschreiber“ Clemens Meyer bringt sächsischen Underground an den Rhein

Leipziger Literaturstar „Stadtschreiber“ Clemens Meyer bringt sächsischen Underground an den Rhein

Der 32. Mainzer Stadtschreiber Clemens Meyer bringt sächsischen Underground an den Rhein. Geboren in Halle und aufgewachsen in einem Leipziger Arbeiterviertel, atmen seine Werke die Radikalität eines Lebens jenseits bürgerlicher Sicherheiten.

Der neue Mainzer Stadtschreiber, aufgenommen vor seiner Stadtschreiberwohnung in Mainz neben einer Gutenberg-Büste.

Quelle: dpa

Leipzig/Mainz. Der 32. Mainzer Stadtschreiber Clemens Meyer bringt sächsischen Underground an den Rhein. Geboren in Halle und aufgewachsen in einem Leipziger Arbeiterviertel, atmen seine Werke die Radikalität eines Lebens jenseits bürgerlicher Sicherheiten.

„Präzise und einfühlsam erzählt Meyer von prekären Existenzen, Freundschaften am Abgrund, von Bier, Gewalt und Boxen, zart und traurig, kämpferisch und berührend“, erklärte die Jury bei ihrer Entscheidung für die Vergabe des Stadtschreiber-Preises. Meyer sei „ein luzider Kenner der Literatur, ein souveräner Stilist“. Er kenne sich aus „in den Abseiten unserer Gesellschaft“.

Als Fußballfreund kennt Meyer auch das Abseits. Allerdings interessiere ihn die 5. oder 6. Liga mehr als die Bundesliga, sagt er am Donnerstag in seiner neuen Stadtschreiberwohnung. Der Fußball sei ihm zu kommerziell geworden - „es gibt keine richtigen Typen mehr, nur glattgebügelte Wohlstandsjünglinge“.

Neben Gelegenheitsarbeiten studierte Meyer bis 2003 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Drei Jahre später legte er seinen ersten Roman vor, der auf Anhieb erfolgreich war. In „Als wir träumten“ verarbeitete er persönliche Erfahrungen als Jugendlicher in Leipzig. 2008 folgte eine Sammlung von Kurzgeschichten unter dem Titel „Die Nacht, die Lichter“, 2010 der Titel „Gewalten. Ein Tagebuch“. Mit der Darstellung von Zwangsprostitution und Sexarbeit löste der Roman „Im Stein“ 2013 kontroverse Diskussionen aus.

Im vergangenen Jahr trug Meyer bei den Frankfurter Poetik-Vorlesungen vor. Der bereits mit mehreren Preisen geehrte Schriftsteller arbeitet auch für Theater und Film. In Zusammenarbeit mit dem Leipziger Filmemacher Thomas Stuber schrieb Meyer zwei Drehbücher, von denen das für den Film „In den Gängen“ 2015 mit dem Deutschen Drehbuchpreis ausgezeichnet wurde.

Von LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr