Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Stechvogelschießen - einst ein beliebtes Spiel im alten Leipzig
Nachrichten Kultur Stechvogelschießen - einst ein beliebtes Spiel im alten Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 26.02.2015
Der Stechvogel um 1820. Er entwickelt eine zerstörerische Wucht Quelle: Bertram Kober

Ob er Namensgeber für das Stechvogelschießen war? Man kann sich vorstellen, wie unser gusseiserner Vogel mit den ausgebreiteten Schwingen ebenfalls pfeilschnell auf sein Ziel zustößt. Mit seinem Gewicht von 1,6 Kilogramm und dem spitzen Schnabel entwickelt er dabei eine zerstörerische Wucht. Gotthold August Weber nennt ihn 1820 in seinem Buch "Sechzig Kinderspiele für alle vier Jahreszeiten" den "Zertrümmerungsvogel". Ein Kinderspiel?

Das Stechvogelschießen kam vermutlich Ende des 18. Jahrhunderts aus Frankreich nach Deutschland. Es wurde zu einem beliebten Programmpunkt vieler Volksfeste. So war es auch beim Schillerfest 1847 in Leipzig. Das Journal "Die Mode. Zeitung für die elegante Welt" berichtete 1847 in ihrer Nummer 29, dass Robert Blum "von der Bühne aus die Kinder nach den verschiedenen Spielplätzen (wies), die sie sich nach eignem Gefallen wählen konnten. - Hier lockten zwei große Schießvögel, ein Stern, eine Scheibe und ein Stechvogel -".

Der Schnabel des Stechvogels wurde auf einen hölzernen Vogel gerichtet, der auf einer größeren Scheibe befestigt war. Es galt, den Vogel abzuschießen. Der Stechvogel ersetzte aber nicht nur den Bolzen einer Armbrust oder die Gewehrkugeln, er war Spielgerät für ein neues, weniger gefährliches Vergnügen, bei dem auch Mädchen mitspielen konnten. Vielleicht ist unser Stechvogel deshalb so schön bemalt. Durch die Öse auf dem Rücken wurde eine Schnur gezogen und an einem Gestell über dem Ziel befestigt.

Die Fadenlänge richtete sich nach dem anvisierten Punkt auf dem Körper des hölzernen Vogels, auf dem Stern oder der Zielscheibe. Mit einem Faden an der Öse am Schwanzende steuerte der Spieler die Flugbahn des Stechvogels. Es erforderte Übung und Geschick, das Ziel genau mit dem Schnabel zu treffen. Bei Schützenfesten lebt das Spiel in Deutschland wieder auf. Und das Sportmuseum im belgischen Hofstade lädt seine Gäste ein, sich im Stechvogelschießen zu probieren.

Der gekürzte Text entstammt der Publikation "100 X Leipzig. Tausend Jahre Geschichte" des Stadtgeschichtlichen Museums, die zur Leipziger Buchmesse 2015 erscheint.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Gerlinde Rohr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 1015 wurde "urbs libzi" erstmals erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 82: Denkmäler im Stadtzentrum.

26.02.2015

Sie trägt Topfhüte und Wellen im roten Haar, fährt ein stotterndes, altes Auto und hört CDs mit der Klaviermusik ihres Exmannes. Er hat sizilianische Wurzeln, einen Onkel mit Kfz-Werkstatt, der unterm Druck der Mafia lebt, und lässt sich von einer blonden Bloggerin um den Finger wickeln.

26.02.2015

Wir schreiben das Jahr 1947. Köln ist eine einzige Trümmerlandschaft. Den Bewohnern mangelt es an fast allem. Sie hamstern notgedrungen, stehlen und schmuggeln, unter anderem Altmetall über die sogenannte Himmelsleiter, einem verminten Weg über die Eifel ins nahe Belgien.

26.02.2015
Anzeige