Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Stiftung Friedliche Revolution vergibt zum fünften Mal Filmpreis beim Dok in Leipzig
Nachrichten Kultur Stiftung Friedliche Revolution vergibt zum fünften Mal Filmpreis beim Dok in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 20.10.2014
Der Filmpreis „Leipziger Ring“ wird innerhalb des Leipziger Dok-Film-Festivals von der Stiftung Friedliche Revolution vergeben. (Archivbild) Quelle: Volkmar Heinz
Leipzig

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird am 29. Oktober um 19 Uhr in der Nikolaikirche verliehen. Der Gewinnerfilm wird anschließend vorgeführt.

Schwerpunkte der nominierten sind Filme unter anderem das Aufbegehren gegen Unfreiheit und Machtmissbrauch in Nordafrika, Syrien, im Iran, in der Ukraine, Weißrussland und Russland, hieß es in einer Mitteilung. Die Stiftung möchte mit dem Preis Filme würdigen, die bürgerschaftliches Engagement für Demokratie zeigen oder unter großem und mutigem Einsatz der Filmteams entstanden sind, insbesondere in Gebieten mit eingeschränkter Presse- und Meinungsfreiheit.

Beim Dok-Filmfest werden insgesamt 17 Auszeichnungen vergeben. Rund 2.350 Filme wurden eingereicht, von denen 368 in verschiedenen Kategorien gezeigt werden.

swd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Journalist und Autor Maxim Leo bringt in "Waidmannstod" Fiktion und Landeskunde zusammen und unerhält mit Spannung wie auch mit einem sympathischen Kommissar und heiterem Erzählton: Schon auf der ersten Seite fällt der erste Schuss.

20.10.2014

Der Maler Ben Willikens hat ein riesiges Deckengemälde für das Museum der bildenden Künste in seiner Geburtsstadt Leipzig geschaffen. Sein 462 Quadratmeter großes „Leipziger Firmament“ wird zum zehnjährigen Bestehen des Ausstellungsneubaus am 4. Dezember präsentiert, sagte Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

09.11.2016

Seit Jahren kämpft der Berliner Achim Kühn für den Erhalt seiner Kunst. Zu DDR-Zeiten wurde er beauftragt, die Stahlplastik „Reflexion“ für den Innenhof des heutigen Grassi-Museums zu schaffen.

03.11.2016