Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Streit in Erfurt um private DDR-Kunstsammlung
Nachrichten Kultur Streit in Erfurt um private DDR-Kunstsammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 26.01.2010
Kaffeekanne mit Landschaftsmalereien (Limbach, 18. Jahrhundert) aus der Kunstsammlung des 1975 gestorbenen Erfurter Sammlers Heinz Dietel. Im Streit um die Kunstsammlung strebt die thüringische Landeshauptstadt eine außergerichtliche Einigung an. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Der in den USA lebende Sohn Matthias Dietel fordert nun die Herausgabe kostbarer Stücke. Sollten die Gespräche scheitern, will der 62-Jährige klagen.

„Wir sind gesprächsbereit und tun alles, um Klarheit zu bekommen“, signalisierte Bürgermeisterin Tamara Thierbach (Linke) am Dienstag. Eine gütliche Einigung sei ihr allemal sympathischer als ein Gerichtsurteil. Beide Seiten beurteilen aber die Rechtslage völlig konträr.

Dietel und sein Berliner Anwalt Ulf Bischof gehen von einem fingierten Steuerverfahren aus, mit dem die DDR 1975 an die kostbare Dietel-Sammlung von Porzellan, Ostasiatika, antiquarischen Möbeln, Silber, Glas und Keramik kommen wollte. „Da war das übliche Vorgehen“, sagte Bischof der dpa. 150 bis 200 Fälle seien bekannt, in denen auf diese Weise kostbare Objekte zur Devisenbeschaffung verkauft werden mussten. „Man musste den Sammlern nur Kunsthandel vorwerfen, damit sie zur Einkommenssteuer verpflichtet waren, die sie nicht zahlen konnten.“

Thierbach beruft sich dagegen auf den Einigungsvertrag, der grundsätzlich von einem Bestand der DDR-Rechtsprechung auch im Steuerrecht ausgehe, die nur wegen Unrechtmäßigkeiten aufgehoben werden könne. Unklar sei derzeit auch, ob die Erben nach dem Gesetz zur Regelung offener Vermögensfragen in den 1990er Jahren einen Antrag zur Rückgabe gestellt haben. Das könnten nur Gerichte klären, sagte die Kulturdezernentin. Sie sprach jedoch von einer „Anstandspflicht gegenüber den Erben“, der die Stadt nachkommen wolle.

Völlig unklar sei derzeit auch, was für Kunstobjekte in dem derzeit wegen Sanierung geschlossenen Angermuseum aus der Dietel- Sammlung noch vorhanden sind. Die Inventar- und Karteikarten von 1975 und 1976 stimmten nicht überein, sagte Thierbach. Die Objekte könnten derzeit in den Depots jedoch nicht gesichtet werden. Zumal Heinz Dietel dem Museum und den Kunstsammlungen Dresden selbst Stücke verkauft oder geschenkt habe.

Der Erbe Matthias Dietel soll zudem laut Thierbach im Juni 1976 in Absprache mit dem damaligen Direktor des Erfurter Museums Kunstgegenstände in die USA ausgeführt haben. „Sie gehörten zum wertvollen Kernbereich der Sammlung und waren zuvor von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden als nationales Kulturgut eingestuft worden.“ Einige Stücke davon sollen im Museum of Fine Arts in Boston aufgetaucht sein. Dietel bietet als möglichen Ausweg an, bis auf einige Erinnerungsstücke das Gros der auf 80 bis 100 geschätzten Objekte als Schenkung im Angermuseum zu belassen.

Antje Lauschner, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Thüringer Bier-Brauerei Köstritzer will talentierte Nachwuchsmusikern auf dem Weg ins große Rampenlicht unterstützen. Wie es in einer Mitteilung heißt, wurde dazu der Musikwettbewerb Echolot ins Leben gerufen, der als Hauptpreis einen Auftritt bei der diesjährigen „Echo“-Verleihung verspricht.

26.01.2010

[gallery:500-63284476001-LVZ] Berlin. Dieser Film macht Appetit auf mehr. In dem 3D- Animations-Spektakel „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ regnet es Cheeseburger, Käse, Pizza, Hähnchenschenkel und Eis vom Himmel.

26.01.2010

Hans Zimmer wird gerne auch „Deutschlands Mann in Hollywood“ genannt. Er wurde in Königstein bei Frankfurt geboren und lebt heute in Los Angeles. Zimmer gehört zu den einflussreichsten Filmkomponisten.

26.01.2010
Anzeige