Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Streit um kommunale Zuschüsse: Leipziger Schauspiel setzt Rotstift an
Nachrichten Kultur Streit um kommunale Zuschüsse: Leipziger Schauspiel setzt Rotstift an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 19.01.2010
Leipzig

Betroffen ist unter anderem „3 Tages Spiel Leipzig“ des Orgien Mysterien Theaters von Hermann Nitsch, eine Musicalproduktion von PeterLicht sowie das geplante Rechercheprojekt "Leipziger Meuten". Wie es in einer Mitteilung des Hauses heißt, sollen alle drei Projekte in die Spielzeit 2010/2011 verlegt werden.

Hintergrund der Streichungen sind Querelen um die finanzielle Ausstattung des Schauspiels. Laut Verwaltungsdirektor Volker Ballweg sieht der Wirtschaftsplanentwurf für die laufende Spielzeit einen Zuschuss von 14 Millionen Euro vor - 483.000 Euro mehr als ursprünglich vorgesehen. Allerdings gebe es eine Empfehlung des Betriebsausschusses Kulturstätten an den Stadtrat, diesem Entwurf nicht zuzustimmen. Sollten die Subventionen jedoch auf dem bisherigen Niveau eingefroren werden, habe dies Auswirkungen auf das künstlerische Angebot des Hauses, kündigte Ballweg an. Konkret müssten die Spielmonate von zehn auf etwa sieben zurückgefahren werden. Es werde auch vermehrt Schließtage geben.

Red., dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Normalerweise bekommt Schauspieler Mario Adorf (79) hohe Gagen, doch um mit Regisseur Detlev Buck (47) drehen zu können, war er auch bereit zu zahlen. Das berichtete Buck der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag).

19.01.2010

Dieser Mann macht keine Kompromisse: Seit gut 20 Jahren dreht Michael Haneke oft verstörende, immer anspruchsvolle Autorenfilme. „Ich bin ein relativ sturer Mensch“, charakterisiert er sich selbst.

18.01.2010

Am Frankfurter Schauspiel ist eine Aufführung in ein Saufgelage der Darsteller ausgeartet. Bei einer Lesung der „Reise nach Petuschki“, laut Schauspiel „die aberwitzige Beschreibung einer der berühmtesten Sauftouren der Weltliteratur“, tranken die Schauspieler selbst Wodka - bis sie lallten und stolperten.

18.01.2010