Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Studie: Leipziger Gewandhaus großer Wirtschaftsfaktor
Nachrichten Kultur Studie: Leipziger Gewandhaus großer Wirtschaftsfaktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 16.10.2015
Gewandhaus bei Nacht.  Quelle: Leipzig Report
Anzeige
Leipzig

 Das Gewandhaus fördert nicht allein das Image der Musikstadt Leipzig, es ist auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Das ist das Ergebnis einer Studie zur Umwegrentabilität des Konzerthauses, die vom Vorstand des Gewandhauses in Auftrag gegeben wurde. Am Donnerstag ist sie vor Stadträten, Sponsoren und Medienvertretern von Direktor Andreas Schulz und Verwaltungschef Gereon Röckrath, sowie Wilhelm Althammer von der Handelhochschule Leipzig (HHL) vorgestellt worden. Laut der Initiatoren ist es die erste Studie zu den ökonomischen Effekten eines Konzerthauses in Deutschland.

Einnahmen übersteigen Subventionen

Die Studie entstand im Rahmen eines Praxisprojekts an der Handelshochschule Leipzig. Unter Federführung des Makroökonomen Althammer befragten Studenten der Handelsschule 1721 Besucher von Eigen- und Fremdveranstaltungen des Konzerthauses in der Saison 2011/2012 detailliert zu Herkunft, Reisegrund, Einkommen, Bildungsgrad, Unterkunft und Ausgabeverhalten.

Ergebnis: Die ökonomischen Effekte des Konzerthauses aus Eigen- und Fremdveranstaltungen liegen bei knapp 40 Millionen Euro – das sind 24 Millionen Euro mehr als die städtischen Zuschüsse von rund 16 Millionen Euro. Den Löwenanteil mit 19 Millionen Euro machen laut der Studie die direkten ökonomischen Effekte aus dem Kulturtourismus aus – darunter zählen Übernachtungen, Gastronomie, Verpflegung, weitere Freizeitaktivitäten, Einzelhandel, Verkehr. Mit einbezogen sind dabei auch die Ausgaben der Gewandhausmitarbeiter und Hotelübernachtungen der Künstler.

Andreas Schulz, Gewandhausdirektor Quelle: André Kempner

Darauf folgen die indirekten Effekte, die Vorleistungen von Tourismus und Gastronomie berücksichtigen. Sie betragen rund 12 Millionen Euro. Einnahmen durch Konzerte des Gewandhausorchesters außerhalb der eigenen Hallen etwa in der Thomaskirche oder der Oper wurden in die Studie nicht mit eingerechnet.

Die fiskalischen Rückflüsse an den Staat belaufen sich auf acht Millionen Euro. Die Stadt Leipzig erhält nur knapp 600.000 Euro. Die Gründe sind Abzüge durch die Einkommenssteuer der Gewandhausmitarbeiter und die Umsatzsteuer aus dem Kulturtourismus, sowie der Vertragsschlüssel, der die Abgabenaufteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen regelt.

Kultur auch als ökonomischen Zugewinn begreifen

Ziel und Zweck der Studie ist es laut der Initiatoren nicht etwa, den Wert von Kultur zu messen oder ihre Existenz an Zahlen festzumachen. Schulz und Röckrath: „Die Studie soll vielmehr ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Kulturbetriebe nicht nur Kosten verursachen und Empfänger öffentlicher Mittel aus Steuergeldern sind, sondern auch ökonomische Effekte erzeugen. Durch unser Tun entstehen Arbeitsplätze, profitiert die Gastronomie, Hotelerie und werden Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe erzielt, die weit über dem Betrag zugeführter Subventionen liegen.“ Diese Erkenntnis will der Vorstand als Argument in Diskussionen über künftige Kulturfördermittel anführen.

Gekostet hat die Studie das Gewandhaus übrigens nichts. Die Wissenschaftler der HHL erhielten im Gegenzug für ihre Arbeit Freikarten für diverse Konzerte des Orchesters.

Von Oliver Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schau-Ensemble der Schaubühne Lindenfels verknüpft in „Brodsky“ Leben und Werk des Dichters und Nobelpreisträgers Joseph Brodsky. Am Donnerstag feierte Regisseur René Reinhardt mit seinem Ensemble die Premiere.

16.10.2015
Kultur Die Sieger der größten Filmfestivals unter einem Dach - Berlin, Cannes, Venedig: Leipziger Verleih Weltkino gelang Super-Coup

Der Leipziger Verleih Weltkino von Michael Kölmel und Dietmar Güntsche gelang ein Super-Coup: Er kaufte zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Nase die Gewinnerfilme der drei weltweit größten Filmfestivals in Berlin, Cannes und Venedig.

16.10.2015
Kultur In Leipzig entstehen Szenen für den Film „Paula“ - Klein-Paris ist sechs Tage Film-Paris

Für sechs Tage wird Klein-Paris zum Kino-Paris: Regisseur Christian Schwochow („Bornholmer Straße“, „Der Turm“) dreht in Leipzig Pariser Szenen für „Paula“, einem Drama um die Worpsweder Malerin Paula Modersohn-Becker, mit „Feuchtgebiete“-Star Carla Juri in der Hauptrolle.

16.10.2015
Anzeige