Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur TV-Rückblende: Cop-Krimi in düsteren Farbe
Nachrichten Kultur TV-Rückblende: Cop-Krimi in düsteren Farbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 11.02.2015
LVZ-Autor Norbert Wehrstedt.
Anzeige

McCann soll Katia, jene Frau, die Agnew liebte, umgebracht haben. Sagt Geddes. Als der Wagen aus dem Wasser gefischt wird, liegt im Kofferraum noch eine Leiche: ein zerstückelter Informant des internen Ermittlers Boyd. Der macht gerade Jagd auf korrupte Polizisten, die sich von Gangsterboss Damon Callis schmieren lassen.

Eine Polizeiserie, die sich stark an das Cop-Kino der Siebziger Jahre anlehnt - mit den düsteren Bildern eines albtraumhaften Detroit, mit Polizisten, die zerrissen und käuflich sind, aber durch Korpsgeist verbunden, und einem verhassten Internen, der auch nicht gerade nach sauberen Regeln vorgeht.

"Low Winter Sun" vereint eine Menge Tugenden der neuen US-Serien, ist episch und verschlungen erzählt, besitzt die visuelle Atmosphäre eines Kino-Krimis alter Schule und die moralische Lakonie eines Sidney-Lumet-Thrillers. Keiner ist das, was er zu sein scheint, und keiner traut dem anderen. Auch der von Erinnerungen gestresste Agnew seinem Partner Geddes nicht. Denn seine Katie lebt.

Norbert Wehrstedt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nee", sagt Jonas Nay. Er sitzt in der Talkshow "3nach9", um ihn herum Erfolgsmenschen, strahlend und makellos. Nay könnte einer von ihnen werden, er ist 24 Jahre alt, er gilt als kommender Schauspielstar, gerade hat er großen Erfolg mit dem ZDF-Dreiteiler "Tannbach" gehabt.

Imre Grimm 11.02.2015

Man muss nicht notwendigerweise in Italien gewesen sein, um sich nach diesem Land zu sehnen. Das Fernweh-Solo eines Sopransaxofons, eine zarte Gitarrenmelodie und ein ewiger Junge von 51 Jahren, der in einem Lied namens "Anniventi" davon singt, in die Welt zu ziehen, genügen - schon duftet frei nach Goethe die bisher kälteste Leipziger Winternacht des Jahres nach blühenden Zitronen.

08.02.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_39215]Leipzig, Stadtgeschichtliches Museum, im Februar 2008. Peter Ruta, Maler aus New York, wurde mit einer Ausstellung gefeiert. Dem gebürtigen Sachsen, am 7. Februar 1918 in Dresden auf die Welt gekommen und für einige Jahre aufgewachsen in Leipzig, ging diese Ehrung sehr zu Herzen.

19.05.2015
Anzeige