Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Tatort Kneipe: Krimi-Fans treffen sich im "Platzhirsch" zum gemeinsamen Nervenkitzel
Nachrichten Kultur Tatort Kneipe: Krimi-Fans treffen sich im "Platzhirsch" zum gemeinsamen Nervenkitzel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 20.12.2014
Der rote Hirsch muss draußen bleiben, wenn in der Kneipe "Platzhirsch" der ARD-Tatort beginnt. Quelle: André Kempner

Es sind zwei Welten, die in diesem Moment in der Kneipe "Platzhirsch" in der August-Bebel-Straße 1 aufeinanderprallen: Die eine - vor dem TV-Gerät - wirkt gemütlich und entspannt, die andere - die im Fernseher - kommt mysteriös und zuweilen brutal daher. Der ganz normale Nervenkitzel beim Sonntagskrimi im Ersten.

Was in der Pubertät noch als Höchststrafe galt, ist heutzutage bei jungen Leipzigern gang und gäbe: An Tatort-Tagen wird Glotze geguckt, vorzugsweise zusammen mit anderen. So kommt es, dass etliche Krimi-Fans sonntags kurz vor 20.15 Uhr die Stühle, Sessel und Sofas verschiedener gastronomischer Einrichtungen in Beschlag nehmen, um ihre Krimi-Begeisterung mit anderen zu teilen.

Im jüngsten Fall der Charlotte Lindholm gesteht der von Unbekannten bedrohte Wurstfabrikant Jan-Peter Landmann (Heino Ferch) der Kommissarin seine Leidenschaft fürs "La dolce Vita". Des Unternehmers Vorliebe für das süße Leben und für Schlagerschnulzen scheinen die Zuschauer im "Platzhirsch" durchaus zu teilen. Vier junge Frauen lehnen sich in zwei geschwungenen Sofas zurück, vor ihnen Biergläser mit üppiger Schaumkrone und Brotzeitteller mit Wurstaufschnitt. "Tatortschauen ist ein Sonntagsritual", sagt Christine Kröhnert. Sie verpasst kaum eine Folge. Die 32-jährige Leipzigerin, die Spiel- und Lernmitteldesign in Halle studiert, genießt es, dabei in Gesellschaft zu sein - ob in ihrer Wohngemeinschaft oder in einem Lokal.

Im "Platzhirsch" herrscht Wohnzimmer-Atmosphäre. Kurz vor Beginn des Krimis geht das Licht aus und das Fernsehgerät neben der dunkelbraun getäfelten Bar an. Von der Schmucktapete aus schaut ein Hirschkopf mit Lichterkette im Geweih mit. Marcus Voigt, der 33 Jahre alte Inhaber der Kneipe, ist selbst zwar kein großer Tatort-Anhänger, hat den späten Sonntag aber mittlerweile als Krimi-Abend etabliert. Sein Eindruck: "viel Jungvolk", "erstaunliche viele alkoholfreie Getränke" und ein "komplett anderes Publikum" als die Stammkunden. Im "Platzhirsch" herrscht Ruhe, wenn der Tatort läuft. Das ist sonst nicht selbstverständlich.

Schon einen Kilometer entfernt hört sich das öffentliche Krimi-Schauen anders an. Im Café Waldi im Peterssteinweg 10 ist alles zwei Nummern größer: der Lautstärkepegel, die Leinwand, die Zuschauerzahl. Christin findet das anstrengend. "Mich nervt, dass die Leute dauernd klatschen", sagt die 32-jährige Leipzigerin. Deshalb ist sie auf den ruhigeren "Platzhirsch" umgestiegen. Gesellschaft brauche sie beim Tatort jedenfalls immer, denn sie sei ein Angsthase, sagt sie lachend.

Im "Waldi" herrscht derweil ausgelassene Stimmung, es wird viel gelacht, geflüstert und vorverurteilt. Die teils vulgäre Sprache des Hannover-Tatorts erntet Gekicher und Raunen. Die Hungrigen können dazu ein Tatort-Menü essen - Waldpilzsuppe, Gnocchi mit Gemüse und Bratapfel-Tiramisu. Wen das schlechte Gewissen plagt, am Wochenende zu wenig für Schule oder Studium getan zu haben, der kann es halten wie der junge Mann in der hinteren Reihe: Mit Laptop auf den Knien wirft er nebenbei ein Auge auf die Vokabellisten. Auch spannend.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.12.2014

Sofia Dreisbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schriftsteller und Übersetzer Fritz Rudolf Fries, geboren 1935 in Bilbao, ist am Mittwoch im Alter von 79 Jahren gestorben. Fries schrieb immer "mit dem Rücken zur Geschichte" und verhalf dem Schelmenroman zu neuer Blüte.

18.12.2014

Groß ist es nicht: 6,2 mal 9,5 Zentimeter misst es. In Seide gebunden, rot. Der BuchVerlag für die Frau feiert den 300. Band seiner Minibibliothek mit Gedichten von Rolf Hochhuth und Bildern des Malers Edgar Degas (1834-1917), vor allem Bildausschnitten.

18.12.2014

Der deutsche Regisseur Andreas Dresen startet mit seinem neuen Film „Als wir träumten“ im Wettbewerb der 65. Berlinale (5. bis 15. Februar 2015). Dresen wird die Verfilmung des Romans von Bestseller-Autor Clemens Meyer aus Leipzig als Weltpremiere auf dem Festival zeigen, wie die Berliner Filmfestspiele mitteilten.

16.12.2014
Anzeige