Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Tatort“ künftig ohne Bier: ARD und ZDF müssen auf Sponsoring verzichten

„Tatort“ künftig ohne Bier: ARD und ZDF müssen auf Sponsoring verzichten

Ein tiefblauer See, bewaldete Inseln wie aus dem Bilderbuch - Sekunden später dreht sich schlüpfrig-feucht ein Bierglas ins Bild. Es ist Sonntagabend, 20.15 Uhr, gleich beginnt der „Tatort“ im Ersten - präsentiert durch den kurzen Spot einer prominenten Biermarke.

Voriger Artikel
„Quincy“ ist tot: Schauspieler Jack Klugman mit 90 Jahren gestorben
Nächster Artikel
Erst 3700 Besucher in Neo-Rauch-Galerie in Aschersleben

Erst das Bier, dann der Mord: Seit Jahren präsentieren Pils-Marken und andere Unternehmen öffentlich-rechtliche Fernsehsendungen wie den „Tatort“. Doch damit ist bald Schluss.

Köln/Mainz. Doch ab dem neuen Jahr wird das „Tatort“-Intro direkt auf die „Tagesschau“ folgen: ohne See, ohne Inseln, ohne Alkohol. Und die öffentlich-rechtlichen Programmanbieter verlieren wohl Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe. Über die Konsequenzen ist man sich dort jedoch uneins.

Eigentlich ist ARD und ZDF Werbung zumindest nach 20 Uhr und an Feiertagen verboten. Eigentlich - denn wer eine konkrete Sendung sponsert, darf in deren Rahmen auch nach 20 Uhr im Ersten und im ZDF noch Spots schalten. Mehr als 60 Millionen Euro pro Jahr haben die Öffentlich-Rechtlichen mit dieser Lücke zuletzt verdient. Nun wird sie zum neuen Jahr weitgehend geschlossen. Dann tritt die neue Fassung des Rundfunkstaatsvertrags in Kraft, die Schluss macht mit der Unterscheidung zwischen Werbung und Sponsoring.

Für den Zuschauer sei die „Unterscheidbarkeit zwischen Sponsoring und Werbung sehr schwierig geworden“, heißt es als Begründung aus der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz. Sie führt den Vorsitz in der Rundfunkkommission der Länder, in der Änderungen der Rundfunkstaatsverträge abgestimmt werden. Einst seien Sponsoren lediglich im Abspann als Financiers aufgetaucht - „als kurzer schriftlicher Hinweis, hinter dem 3. Kameramann und dem 4. Friseur“. Das hat sich inzwischen geändert: Nun präsentieren Versicherungen das Wetter, und Sektmarken kündigen Spielfilme und Unterhaltungssendungen an. Doch nicht mehr lange.

Der neue Vertrag erlaubt Sponsoring ab Januar nur noch für sogenannte „Großereignisse“ wie etwa Olympische Spiele und Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft. Diese Ausnahmen seien auch nötig, erklärt die Staatskanzlei in Mainz: In diesen Bereichen werde Sponsoring häufig bereits bei der Vergabe der Übertragungsrechte vorausgesetzt. Ein striktes Verbot hätte die Öffentlich-Rechtlichen so im Vergabeverfahren von vornherein aus dem Rennen geworfen.

Was die Auswirkungen auf das Programm betrifft, malt die ARD trotz der Ausnahmeregelung bereits den Teufel an die Wand: Sie befürchtet durch das Verbot „möglicherweise negative Auswirkungen auf die deutsche Sportlandschaft“, insbesondere „für die mittleren und kleineren Sportarten“, die nun nicht mehr von einem Programmsponsor unterstützt werden könnten. Das ZDF wiederum verneint Auswirkungen auf die Programmgestaltung.

Mit Schätzungen der Höhe ihrer Mindereinnahmen halten sich jedoch ARD und ZDF gleichermaßen zurück. Man gehe „selbstverständlich“ von Einbußen aus, heißt es in Mainz, ähnlich auch bei der ARD. Die Höhe dieser Einbußen ließe sich jedoch „leider nicht genau berechnen“. Nach Angaben der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten dürfte es sich jedoch um einen zweistelligen Millionenbetrag handeln. Gestopft werden soll diese Lücke bei der ARD nun durch „Einsparungen der Landesrundfunkanstalten“.

Zu einer Bewertung der neuen Regelung und der damit verbundenen, erwartbaren Millionenverluste lässt sich allerdings keiner der Sender hinreißen. Das ZDF erklärt: „Diese Frage stellt sich für uns nicht“, und die ARD „stellt ihre Praxis darauf ein“: Kein See, keine Insel, kein Alkohol, sondern direkt der „Tatort“.

Torben Klausa, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr