Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Theaterhaus Skala: Leipziger Stadtrat muss über die Zukunft entscheiden
Nachrichten Kultur Theaterhaus Skala: Leipziger Stadtrat muss über die Zukunft entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 23.02.2015
Das 1882 erbaute Haus der Skala in der Gottschedstraße: Der Pachtvertrag der gleichnamigen Kneipe im Erdgeschoss läuft bis Ende Juli 2016. Quelle: André Kempner
Leipzig

Seitdem werden zwei Alternativen diskutiert.

Variante 1: Die Kommune verkauft die Immobilie meistbietend, um mit dem Erlös (geschätzt eine Million Euro) den Aufbau einer Zweitspielstätte im Schaupielhaus an der Bosestraße mitzufinanzieren. Variante 2: Die Kommune sorgt dafür, dass die Skala wieder eine kulturelle Nutzung erfährt, nimmt dafür Einbußen beim Verkaufserlös hin oder vergibt das Gebäude per Erbbaurecht an einen freien Träger.

Letzteres hatten die Fraktionen von Linken und Grünen schon im Januar 2014 beantragt. Nach langen Debatten steht ihr Papier morgen im Rat zur Abstimmung. In einem Verwaltungsstandpunkt reagierten das Wirtschafts- und Kulturdezernat allerdings zurückhaltend. Sie schlagen dem Stadtrat vor, lediglich zu prüfen, ob "im Rahmen eines Veräußerungsverfahrens" einem Interessenten mit kulturellem Konzept auch dann der Zuschlag erteilt werden kann, wenn andere Bewerber mehr Geld bieten. Bedingung dafür sei, dass der Umbau des Schauspielhauses trotzdem finanziell vollständig gesichert bleibt. Die Option Erbbaurecht will die Verwaltung dabei mit "untersuchen".

Zwei weitere Anträge beziehen sich zwar auf einen Planungsbeschluss für das Schauspielhaus, hätten aber ebenfalls Auswirkungen auf die Skala. Die CDU-Fraktion besteht auf einem Verkauf mindestens zum Verkehrswert. Die Linke argumentiert, dass die Kosten für den Umbau im Schauspielhaus von 6,8 auf 5,0 Millionen Euro gesenkt worden seien. Ein Verkauf der Skala wäre daher unnötig.

Angela Seidel, die Chefin des Filmkunst-Vereins Cinémathèque, verwies gestern nochmal darauf, dass die Stadt den citynahen Kulturort nicht preisgeben dürfe. Gemeinsam mit vielen Partnern hatte sie ein Konzept erstellt, um aus der Gottschedstraße 16 ein Filmkunsthaus mit drei Kino-Sälen zu zaubern (die LVZ berichtete). "Ein Erbbaurecht wäre für das Projekt Filmkunsthaus ideal und auch gut für die Stadt", meinte Seidel. "Dann würde sich die finanzielle Anspannung für uns verringern." Die Stadt bliebe Eigentümerin, hätte zudem Lösungen für Kapazitätsprobleme bei Dokfilm-Woche und Euroscene. Gleichwohl stünden die Kino-Partner weiter zu ihrem Wort, das Haus auch zu kaufen - nur könnten sie mit den Immobilienmarktpreisen nicht mithalten. "Wichtig ist zunächst, dass die kulturelle Nutzung festgeschrieben ist. Egal, wer dann zum Zuge kommt. "

Ähnlich sieht es die SPD, die morgen das Zünglein an der Waage spielen könnte. Er unterstütze den Antrag für eine kulturelle Nutzung von Grünen und Linken, sagte Fraktionschef Axel Dyck.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.02.2015

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Oper setzt in der kommenden Spielzeit auf Werke von Richard Strauss und Richard Wagner. Die Komponisten seien ein Programm-Schwerpunkt, sagte Sprecherin Bettina Auge.

23.02.2015

Das Schauspiel Leipzig sucht mehr als 50 Laien für einen Sprechchor. Die Bewerber müssen volljährig sein. Musikalische Kenntnisse bräuchten sie aber nicht, sagte Theatersprecher Matthias Schiffner am Montag.

23.02.2015

Der Film ist nicht fertig geworden. Vorigen Freitagabend wollte Reinhold Beckmann zeigen, was am heutigen Montag, um 20.15 Uhr, im Ersten zu sehen sein wird. Beckmann geht in den Schneideraum und packt einen Stapel Zettel auf den Schoß.

22.02.2015