Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Thriller-Autor lehrt „undercover“ in Leipzig
Nachrichten Kultur Thriller-Autor lehrt „undercover“ in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 04.12.2009
Leipzig

Jetzt schlendert Steinhauer durch das Amerikanistik-Institut der Universität Leipzig: legere Kleidung, das Hemd über der Hose, den rötlich-blonden Bart in Fünf-Tage-Länge. Eine perfekt getarnte Berühmtheit. Olen Steinhauer, der Bestseller-Autor, ist derzeit Gast- Professor in Leipzig.

Die Stadt sei fantastisch, schwärmt er. „Es ist so grün. Ich liebe es.“ Steinhauer hat viele Vergleichsmöglichkeiten, denn der US- Amerikaner ist schon viel in Europa herumgekommen. Er lebte zeitweise in Kroatien, Italien, Rumänien. Sein Hauptwohnsitz ist seit Jahren Budapest. Woher sein lebhaftes Interesse an Europa rührt? „Ich war 1989 als Austausch-Student in Zagreb“, erzählt er. Der Ostblock brach zusammen - und die gewaltigen Umwälzungen rissen den damals 19- Jährigen mit. „Wenn sich die Geschichte damals nicht so ereignet hätte, wäre ich wohl nicht so interessiert an Europa geworden.“

Weshalb er nun für ein Semester ausgerechnet in Leipzig gelandet ist, kann er gar nicht so richtig erklären. „Ich habe mich nirgends beworben“, beteuert er, und vermutet, der Kontakt sei irgendwie über seine Verleger zustande gekommen. Steinhauer erzählt sanft, manchmal grinst er so, wie man das von Amerikanern mit einem Kaugummi in der Backe erwartet. Er hat jetzt die Picador-Gast-Professur für Literatur inne, eine gemeinsame Initiative der Holtzbrinck-Verlagsgruppe, dem Akademischen Austauschdienst und der Universität Leipzig.

Die Arbeit als Dozent sei neu für ihn, sagt er. Es mache ihm viel Spaß. Mit einer Studentengruppe bespricht er Spionage-Romane, mit einer anderen versucht er, eine eigene „spy novel“ zu schreiben. Noten vergebe er keine - und trotzdem kämen die Studenten zuverlässig in seine Seminare. Steinhauer macht kein Hehl daraus, dass ihn das ein bisschen wundert. Deutsche Gründlichkeit eben. Das sei ihm in seinen ersten Wochen auch anderswo in Leipzig schon aufgefallen:

„Hier gibt es so viele Bauarbeiten. Und trotzdem läuft alles so geordnet ab, ohne Chaos.“

Steinhauer hat seine Frau und seine zweijährige Tochter mit nach Leipzig gebracht. Nach seinem Deutschland-Gastspiel soll dann erstmal Schluss sein mit der Weltenbummelei: Er plant seine Rückkehr in die USA. „Wenn ich kein Kind hätte, wäre ich wohl nicht so daran interessiert, nach Amerika zurückzugehen“, sagt er. Er wolle aber, dass seine Tochter dort aufwächst, wo er ein aktives, integriertes Mitglied der Gesellschaft ist - also: wo er ganz zu Hause ist. Ein bisschen kosmopolitisch wird es in seiner Familie aber bleiben:

Steinhauers Frau stammt aus Serbien.

Birgit Zimmermann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Berliner Philharmoniker haben erneut Aussicht auf einen Grammy. Ihre Aufnahme von Hector Berlioz’ „Symphonie Fantastique“ unter der Leitung von Chefdirigent Simon Rattle wurde in der Nacht zum Donnerstag in Los Angeles für einen der begehrten US-Musikpreise nominiert.

03.12.2009

Hardrocker dürfen Make-Up tragen. Das haben die Musiker von Kiss längst bewiesen. Eine wichtige Termin-Änderung für alle Fans: Kiss spielen im Rahmen ihrer „Sonic Boom Tour“ nicht am 27. Mai, sondern bereits zwei Tage früher, am 25. Mai 2010 in der Arena Leipzig.

03.12.2009

Der in Berlin lebende ungarische Historiker und Publizist György Dalos erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2010. Die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung werde ihm laut einer Mitteilung des Kulturamtes Leipzig für sein bisheriges Wert und vor allem das 2009 erschienene Buch „Der Vorhang geht auf.

02.12.2009