Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tübke, Rauch und Heisig: Doppelausstellung wirft Blick in Geschichte der Leipziger HGB

Tübke, Rauch und Heisig: Doppelausstellung wirft Blick in Geschichte der Leipziger HGB

Anlässlich des 250. Gründungsjubiläums der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) sind im Museum der bildenden Künste in Leipzig gleich zwei Ausstellungen mit Werken wichtiger Absolventen und Dozenten zu sehen.

Voriger Artikel
Leipzigs Linke und Grüne unterstützen diesjähriges Motto der Global Space Odyssey
Nächster Artikel
Leipzig hisst die Regenbogenfahne: Auftakt zur CSD-Woche mit bunter Demo und Prideball

Die Rektorin Ana Dimke der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) steht mit ihrem Prorektor Ralf Hartmann vor der Arbeit „Close up“ (2012) von Matthias Hamann im Museum der bildenden Künste in Leipzig (Sachsen).

Quelle: Rauch und Heisig Doppelausstellung wirft Blick in Geschichte der Leipziger HGB Tübke

Leipzig. Von Sonntag an zeigt die Schau „Kunst. Schule. Leipzig“ Bilder von Lehrkräften des Fachbereichs Malerei und Grafik.

Es gehe um einen dokumentarischen Blick auf die Entwicklung der künstlerischen Positionen von 1947 bis heute, sagte Kurator Frédéric Bußmann am Freitag. „Es geht nicht darum, dass wir bestimmte Künstler herausheben wollen.“ Dennoch tauchen entlang des Zeitstrahls in chronologischer Reihenfolge auch die Namen derjenigen früheren und heutigen Dozenten und Professoren auf, denen die Malerei aus Leipzig ihre internationale Bekanntheit verdankt. Bernhard Heisig, Werner Tübke, Arno Rink, Wolfgang Mattheuer und Neo Rauch sind mit Arbeiten vertreten.

Hinweise entlang des Zeitstrahls zeigen auf, wer wessen Lehrer war und wen er wiederum selbst an der HGB unterrichtete. In der gleichzeitig gezeigten Ausstellung „Herz, Reiz und Gefühl“ legte Kurator und Jubiläumskoordinator Ralf Hartmann den Schwerpunkt hingegen auf die anderen Fachbereiche der renommierten Hochschule. Die Schau solle zeigen, wie nah die Künstler an zeitgeschichtlichen Fragen wie Umweltzerstörung, Krieg oder Geschlechterfragen seien, sagte Hartmann.

Großformatige Fotografien des HGB-Meisterschülers Hans-Christian Schink etwa zeigen die Zerstörung nach dem verheerenden Tsunami in Japan. Das Künstlerkollektiv VIP - drei Leipziger Absolventinnen - ist mit einer überlebensgroßen Wand ausgeschnittener Buchstabenbotschaften vertreten. Und der Schriftzug „Out of shit“ auf einer Holzstele um einen Diamanten von der Künstlerin Anna Baranowski ist absolut wörtlich zu verstehen. Die Doppelausstellung ist bis zum 19. Oktober im Museum der bildenden Künste zu sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr