Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Umstrittener Skalp: Karl-May-Museum und Indianer streiten um Kopfschwarte
Nachrichten Kultur Umstrittener Skalp: Karl-May-Museum und Indianer streiten um Kopfschwarte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 27.08.2014
Der Skalp (rechts im Bild) ist Teil der Ausstellung im Karl-May-Museum in Radebeul. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Radebeul

„Bis Ende August erhalten die Indianer Post von uns“, sagte der Kustos des Museums, Hans Grunert. Der Vorstand habe diese Woche einem Plan zur Erforschung der Herkunft des umstrittenen Haarteils in den nächsten Monaten zugestimmt.

Sowohl in Radebeul als auch in den USA soll Provenienz-Forschung betrieben werden. Auch Forschungsgelder sollen dafür beantragt werden. Der Vorschlag gehe den Indianern vom Ojibwa-Stamm in den nächsten Tagen zu, hieß es. Im März hatten Indianer des Stammes in einem Brief einen Haarschopf zurückgefordert, der sich seit mehr als 80 Jahren im Besitz des Karl-May-Museums befindet. Das Museum hatte zunächst erklärt, den betroffenen Skalp wegen unklarer Herkunft behalten zu wollen. Nun soll die Herausgabe aber von den Ergebnissen der Forschung abhängig gemacht werden.

Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt - selbst die „New York Times“ hatte berichtet. Über den genauen Inhalt des Briefs mit dem Forschungsplan sagte das Museum nichts. „Darüber wollen wir zuerst mit den Indianern reden“, erklärte Grunert. Es handele sich schließlich um ein gemeinsames Forschungsprojekt. Drei Monate sei an dem Plan gearbeitet worden.

Im Juni hatten sich beide Seiten darauf auf dem Karl-May-Fest geeinigt und einen „Letter of understanding“ unterzeichnet. Seither gebe es einen „regelmäßigen und freundlichen Austausch“. Insgesamt besitzt das Radebeuler Museum mehr als ein Dutzend Skalpe, die allerdings nicht mehr in der Ausstellung zu sehen sind. „Wir zeigen nur noch Attrappen“, so Grunert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es grenzt an ein kleines Wunder, dass es die Masken überhaupt noch gibt. Sie bestehen beispielsweise aus empfindlichen Pflanzenfasern, Binsenmark sowie kleinen Schneckenhäusern.

03.11.2016

Im deutschen Fernsehen wird nicht immer die Wahrheit gesagt. Auch nicht im MDR bei der Aufzeichnung der ersten Sendungen von "Comedy mit Karsten" am Montagabend im gut gefüllten Neuen Schauspiel Leipzig.

26.08.2014

Der britische Schauspieler und Regisseur Richard Attenborough ist tot. Der Oscar-Preisträger sei am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben, teilte sein Sohn der Rundfunkanstalt BBC mit.

25.08.2014
Anzeige