Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Unentschieden zwischen Slam und Kabarett
Nachrichten Kultur Unentschieden zwischen Slam und Kabarett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 24.10.2017
Die Slammerin Bonny Lycen gewann den Wettstreit gemeinsam mit dem Kabarettisten-Duo Ensemble Weltkritik.   Quelle: Kempner
Leipzig

 „Es geht ein Riss durch die Weltgemeinschaft. Da müssen wir uns doch vereinen, und die machen hier einen auf Wettbewerb“, motzt Bettina Prokert als Silke Sumpf-Pretsch vom Ensemble Weltkritik. Gut, dass der Wettstreit zwischen Kabarett und Poetry Slam am Mittwochabend im vollen Kupfersaal eher Nebensache war: Die Künstler präsentierten dem durchmischten Publikum die Vielfalt der Wortkunst wie ein dreistündiges Acht-Gänge-Menü. Jeder Happen einzigartig, zusammen ein Gaumenschmaus.

Mit einem Zeitlimit von sieben Minuten und Jurytafeln im Publikum mutet das Potpourri an Texten wie ein Slam an. Christian Meyer holt Kabarettisten und Slammer mit teilweise langatmigen Moderationen abwechselnd auf die Bühne. Die Jurywertungen des Publikums ergeben eine Punktzahl, die darüber entscheidet, wer ins Finale kommt.

Mehr Lachmesse

Mehr Informationen zur Lachmesse Leipzig finden Sie hier!

Sexismus beschäftigt Kabarettisten

Sexismus ist augenscheinlich ein Thema, das Kabarettisten beschäftigt: Michael Feindler aus Leipzig bringt in Gedichten kluge Gedanken zum Thema vor. Die Kölner Kabarettistin Anny Hartmann packt Sexismus schärfer an: Wenn man eine Frau nach der Vergewaltigung fragt, ob sie zu sexy angezogen war, sei das, als mache man einem Mann im teueren Anzug Vorwürfe, wenn sein Portemonnaie geklaut wird. Hartmann passt ihr Programm für den Abend an. Sie sei froh, dass nicht der Wettstreit im Mittelpunkt steht, sagt sie, denn Kunst sei nicht messbar. Künstlerisch hervorragend und mit klugen Pointen nimmt ihr Dresdner Kollege Erik Lehmann als Wutbürger die Zuschauer mit. Zu den aufgestellten Bussen sagt er: „Die sollen froh sein, dass überhaupt noch ein Bus kommt“.

Leipziger Lachmesse: Bonny Lycen überzeugt mit sehr persönlichem Text

Die meisten Slammer präsentierten den rund 400 Zuschauern abstrusere, weniger politische Texte. Sondergast Paul Weigl spricht über Facebook und Elterngeld-Bürokratie, Hinnerk Köhn aus Hamburg berichtet in seinem bissigen Text von einer Flugreise neben einem Toten. Sein Leipziger Kollege Bleu Broode stellt seine Kindheit den Kriegserfahrungen seiner Großmutter gegenüber. Wortgewandt erzählt Julian Heun aus Berlin vom Scheitern am Flirten.

Bonny Lycen aus Leipzig hebt sich da mit ihrem persönlichen, politischen und ganz neuen Text ab: Ein Brief an ihren Vater, der bei der Bundestagswahl die AfD gewählt hat. Es sind Lycens hinterfragende Gedanken und ihre Wut, die das Publikum mitnehmen: Es wählt den Text ins Finale. Dort trägt Lycen einen anderen sehr ernsten Beitrag über Dresden 1945 vor. Wesentlich pointierter, mit grandiosem Schauspiel und viel Rhythmik schafft es auch das Ensemble Weltkritik in die Endrunde. Pegida übersetzen sie mit „Peinliche Eingeborene Gefährden International Dresdens Ansehen“.

Beide Finalisten haben ihren eigenen Reiz, spielen mit Worten und Stimme. Am Ende entscheiden die Zuschauer: ein gerechtes Unentschieden. Der Abend zeigt die Vielfalt der Komik und Wortgewandtheit, auch innerhalb der Sparten. Das Menü hat gemundet.

Von Theresa Held

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Atlas Bird, Trettmann und White Wine erhalten dieses Jahr die Jury-Auszeichnung des Leipziger Bandwettbewerbs „Der Große Preis“. Das Publikum hat in einer Online-Abstimmung Last Chapter zum Sieger gekürt.

19.10.2017
Kultur Debatte um Frankfurter Buchmesse - Uwe Tellkamp verteidigt Einladung rechter Verlage

Die Debatte um rechte Verlage auf der Frankfurter Buchmesse bekommt neuen Zündstoff: Prominente Autoren haben sich in einem offenen Brief grundsätzlich dagegen ausgesprochen, Verlage auszuschließen. Der Schriftsteller Uwe Tellkamp muss für seine Unterschrift viel Kritik einstecken.

23.10.2017

Leichte Kost auf der Theaterbühne – auch mal schön. Die Kleine-Welt-Bühne Leipzig und das Unternehmen Bühne haben im Neuen Schauspiel am Mittwoch mit dem Theaterdoppel „Mörder-Halali“ Premiere gefeiert.

19.10.2017