Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Unheilig nehmen Abschied im ausverkauften Leipziger Haus Auensee
Nachrichten Kultur Unheilig nehmen Abschied im ausverkauften Leipziger Haus Auensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 12.04.2015
Der Graf begeisterte seine Fans im ausverkauften Haus Auensee. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

"

Man ahnt das Raunen, das diese Nachricht ausgelöst haben muss in der großen Grafschaft der Unheilig-Fangemeinde. Welche dann am Freitag ins Leipziger Haus Auensee kam, hin zum lange schon ausverkauftem „Gipfelstürmer"-Konzert der Abschiedstournee von Unheilig.

Zur Galerie
Leipzig. Vor Veröffentlichung des Albums „Gipfelstürmer" im letzten Jahr, richtete der Graf in einem Schreiben das Wort an die deutsche Öffentlichkeit und seine zahlreichen, treuen Vasallen: „Mit dem Gefühl, dass ich für dieses Album die für mich besten Lieder meines Lebens geschrieben habe, wurde mir immer mehr klar, dass ich unbewusst ein letztes Kapitel aufgeschlagen habe bei Unheilig."

Und das generationsübergreifend. Denn familienfreundlich ist er, der Graf. Meldet man es rechtzeitig an, kommen Kinder bis zu zehn Jahren und Senioren ab 65 kostenlos ins Konzert. Und so tummeln sich dann auch im Auensee Vater, Mutter, Kind, Oma und Opa in freudiger Geschmackseinigkeit.

Die komplette Rezension lesen Sie am 13. April in der gedruckten Ausgabe der Leipziger Volkszeitung oder im E-Paper von LVZ-Online.

Steffen Georgi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie lange habe ich gebraucht, um dich zu finden“, sagt der weißhaarige Mann am Steuer des Wagens, in seinem Blick tiefe Liebe. Dann fallen Schüsse, eine Waffe verschwindet in einem Kofferraum, die lange Kamerafahrt über einsame Landstraßen wird fortgesetzt.

11.04.2015

Der Wirtschafts- und Medienpreis „Heiße Kartoffel“ geht 2015 an den Historiker Dan Diner. Er bekomme ihn für sein langjähriges wissenschaftliches Wirken um die jüdische Kultur Europas, teilte der Förderverein am Mittwoch in Leipzig mit.

10.04.2015

David Schraven ist Journalist. Ihm ist wichtig, Kompliziertes so zu veranschaulichen, dass es jeder versteht. Erst recht, wenn es um Correctiv geht. Vor neun Monaten hat er das Büro gegründet, um Recherchen zu bewerkstelligen, die Lokalzeitungen an die Grenzen der Machbarkeit stoßen ließen.

09.04.2015
Anzeige