Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verbittert verarmt: Schau widmet sich Leben und Werk des ältesten Bach-Sohnes

Verbittert verarmt: Schau widmet sich Leben und Werk des ältesten Bach-Sohnes

Sein berühmter Vater war für ihn Fluch und Segen zugleich. Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784) war eines von 20 Kindern von Johann Sebastian Bach (1685-1750) - und der Lieblingssohn des berühmten Komponisten.

Leipzig. Das Bach-Museum in Leipzig, das vor allem Johann Sebastian im Blick hat, widmet sich nun dem ebenfalls sehr musikalischen Sohn. Dessen Geburtstag jährt sich zum 300. Mal. „Der hochbegabte, wunderliche Liebling seines Vaters“ heißt eine Kabinettsausstellung mit vielen Leihgaben, die vom Freitag bis zum 5. Dezember zu sehen ist.

Johann Sebastian setzte sich stark dafür ein, dass sein Ältester beruflich in seine Fußstapfen tritt. Als Wilhelm Friedemann zehn Jahre alt war, habe ihm sein Vater ein Klavierbüchlein für Kompositionsversuche angelegt, berichtet Museumsleiterin Kerstin Wiese. Allerdings ist es nicht in der Schau zu sehen. Es befindet sich in den USA.

In den Vitrinen des Bach-Museums liegen etwa Notenblätter mit der Kantate „Ich freue mich in dir“, die der Sohn als 14-Jähriger für seinen Vater abgeschrieben hat. Zu sehen ist auch eine handschriftliche Gemeinschaftskomposition von Johann Sebastian und Wilhelm Friedemann. „Sie haben sich gegenseitig Aufgaben gestellt, daraus entstand diese „Kontrapunkt-Studie““, erklärte Wiese.

Noch als Erwachsener wurde Wilhelm Friedemann von seinem Vater unterstützt. Johann Sebastian verfasste ein ebenfalls ausgestelltes Bewerbungsschreiben um die Organistenstelle an der Dresdner Sophienkirche, die der 22-Jährige Sohn schließlich auch bekam. Später zog der gefeierte Orgelvirtuose nach Halle um. Dort spielte er als Musikdirektor in der Marktkirche fast zwei Jahrzehnte lang seine Kantaten und zahlreiche Kompositionen seines Vaters. Über Nacht kündigte er 1764 diese Stelle, um freischaffender Musiker zu werden.

Die spontane und unbegründete Kündigung sorgte für Entsetzen; ebenso wie andere Verhaltensweisen des Bach-Sohnes. „Er war ein toller Komponist, aber hatte einen schwierigen Charakter“, sagt die Kuratorin der Schau, Maria Hübner. Er habe Probleme gehabt, mit der Obrigkeit angemessen umzugehen. „Johann Sebastian hatte auch so manche Probleme mit der Obrigkeit. Aber er hat seine Anstellung nie in Frage gestellt wie sein Sohn.“

Dieser fasste schließlich trotz vieler Konzertreisen und einer Arbeit als Klavierlehrer nie wieder richtig Fuß. In einem Schreiben des Berliner Magistrats an Kronprinz Friedrich Wilhelm II. etwa heißt es, er habe ein „sonderbares Betragen und einen unanständigen Wandel“. Daher werde der Bitte um eine Stelle an der Marienkirche nicht stattgegeben. Zum Schluss sei Wilhelm Friedemann verbittert und verarmt gewesen, berichtet Wiese.

"Der hochbegabte, wunderliche Liebling des Vaters"

Kabinettausstellung: Wilhelm Friedemann Bach

10. September bis 5. Dezember 2010

Bach-Museum Leipzig

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Vernissage: 9. September, 18 Uhr

Mehr Informartionen zum Leipziger Bach-Museum erhalten Sie im Special.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr