Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verjüngungskur für die Tagesschau: Gelungenes TV-Debüt im neuen 24-Millionen-Euro-Studio

Verjüngungskur für die Tagesschau: Gelungenes TV-Debüt im neuen 24-Millionen-Euro-Studio

Die „Tagesschau“ sendet erstmals aus ihrem neuen Hightech-Studio. Das Ergebnis der rund 24-Millionen-Euro teuren Schönheits-OP überzeugt: Größere Hintergrundbilder, mehr technische Tricks für die Sprecher - und zu Beginn grüßt die deutsche Stimme von Angelina Jolie.

Voriger Artikel
Zwischen Kunst und Schmiererei - Leipzig sucht neuen Umgang mit Graffiti
Nächster Artikel
Impericon-Festival eröffnet auf der Agra in Leipzig den Metal-Sommer

Jan Hofer war aufgeregter als gedacht.

Quelle: Jan Woitas

Hamburg. Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die „Tagesschau“ ist am Samstagabend in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden. 9,28 Millionen Zuschauer verfolgten laut NDR insgesamt die reibungslose Premiere mit Chefsprecher Jan Hofer im Ersten, den meisten Dritten Programmen, 3sat und Phoenix - dies entspricht einem Marktanteil von 38,9 Prozent. Allein das Erste schalteten 6,21 Millionen Zuschauer (26 Prozent) ein.

Zu den optischen Änderungen zählen breitflächige Fotos, die hinter den Sprechern in Vollbild-Größe zu sehen sind. Neu arrangiert wurde zudem die Eröffnungsmusik, neu aufgesagt die Begrüßungsstimme - von der deutschen Synchronsprecherin des US-Filmstars Angelina Jolie, Claudia Urbschat-Mingues. Zudem sendet die „Tagesschau“ nun in HD-Qualität.

Im Mittelpunkt des rund 24 Millionen Euro teuren und mit modernster Technik ausgestatteten Studios steht eine etwa 18 Meter lange halbrund geformte Medienwand. Auf ihr sollen die ARD-Moderatoren in Zukunft auch Nachrichten anhand von Videos, Panoramabilder und Infografiken besser zeigen können. Die Komplexität der Medienwand - die von sieben Projektoren bespielt wird - ist jedoch auch der Grund, weshalb sich der geplante Start verzögerte: Ein erster Testlauf scheiterte 2012 an Problemen mit der Software.  

Nach der Sendung zeigte sich „Tagesschau“-Mann Jan Hofer erleichtert über einen „perfekten“ Start. Doch selbst der erfahrene Chefsprecher war vom Lampenfieber nicht ganz frei: „Ich war aufgeregter als gedacht. Normalerweise gehe ich ins Studio wie ins Wohnzimmer, aber diesmal hatte ich zehn Sekunden vor der Sendung ein wenig Magengrummeln.“

Die technischen Neuerungen bringen auch für die Sprecher konkrete Vorteile mit sich: „Früher konnte ich kein blaues Hemd anziehen. Nicht nur bei der Kleidung ist jetzt vieles einfacher geworden“, sagte Hofer. So könnten nun - dank der neuen Bildsprache - komplexe Vorgänge in der Sendung viel besser dargestellt werden.

Die ersten Reaktionen der Zuschauer fielen im Netz insgesamt positiv aus. „Edle Schrift, gute Übergänge, auf die neuen interaktiven Möglichkeiten bin ich gespannt“, schrieb einer. „Zeitgemäß, unverspielt und frisch“ oder „Sehr schick. Angenehm schlicht“ - so lauteten andere über den Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitete Meinungen. Kritische Stimmen monierten dagegen die hohen Kosten, die „wuchtigen“ und „klobigen“ Bilder - oder: es „knallt das Design“.

Die Premiere legte die ARD auf Samstag, um beim Fernsehpublikum direkt nach der Fußball-Bundesliga „maximale Wirkung“ zu erzielen, wie der Erste Chefredakteur von ARD-Aktuell, Kai Gniffke, sagte. Falls doch einmal etwas schief gehen sollte, gebe es ein umfangreiches Havariekonzept, um schnell mit Ersatzmaßnahmen reagieren zu können, versicherte er. ARD-Vorsitzender Lutz Marmor sagte laut Mitteilung: „Das war eine gelungene Premiere. Die Tagesschau hat ihren hohen Nachrichtenwert behalten und zugleich optisch an Brillanz gewonnen. Die ersten Zuschauerreaktionen sind sehr ermutigend.“

Neben sämtlichen „Tagesschau“-Ausgaben kommen ab sofort auch alle Sendungen von ARD-aktuell aus dem neuen Studio in Hamburg-Lokstedt. Dazu zählen die „Tagesthemen“, das „Nachtmagazin“ und ab Sonntagmittag auch die Nachrichten für den Digitalkanal tagesschau24.

David Fischer, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Das Schumann-Haus Leipzig widmet sich dem Leben und Wirken des Komponisten-Ehepaars Robert und Clara Schumann. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr