Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Verjüngungskur für die Tagesschau: Gelungenes TV-Debüt im neuen 24-Millionen-Euro-Studio
Nachrichten Kultur Verjüngungskur für die Tagesschau: Gelungenes TV-Debüt im neuen 24-Millionen-Euro-Studio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 20.04.2014
Jan Hofer war aufgeregter als gedacht. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Hamburg

Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die „Tagesschau“ ist am Samstagabend in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden. 9,28 Millionen Zuschauer verfolgten laut NDR insgesamt die reibungslose Premiere mit Chefsprecher Jan Hofer im Ersten, den meisten Dritten Programmen, 3sat und Phoenix - dies entspricht einem Marktanteil von 38,9 Prozent. Allein das Erste schalteten 6,21 Millionen Zuschauer (26 Prozent) ein.

Zu den optischen Änderungen zählen breitflächige Fotos, die hinter den Sprechern in Vollbild-Größe zu sehen sind. Neu arrangiert wurde zudem die Eröffnungsmusik, neu aufgesagt die Begrüßungsstimme - von der deutschen Synchronsprecherin des US-Filmstars Angelina Jolie, Claudia Urbschat-Mingues. Zudem sendet die „Tagesschau“ nun in HD-Qualität.

Im Mittelpunkt des rund 24 Millionen Euro teuren und mit modernster Technik ausgestatteten Studios steht eine etwa 18 Meter lange halbrund geformte Medienwand. Auf ihr sollen die ARD-Moderatoren in Zukunft auch Nachrichten anhand von Videos, Panoramabilder und Infografiken besser zeigen können. Die Komplexität der Medienwand - die von sieben Projektoren bespielt wird - ist jedoch auch der Grund, weshalb sich der geplante Start verzögerte: Ein erster Testlauf scheiterte 2012 an Problemen mit der Software.  

Nach der Sendung zeigte sich „Tagesschau“-Mann Jan Hofer erleichtert über einen „perfekten“ Start. Doch selbst der erfahrene Chefsprecher war vom Lampenfieber nicht ganz frei: „Ich war aufgeregter als gedacht. Normalerweise gehe ich ins Studio wie ins Wohnzimmer, aber diesmal hatte ich zehn Sekunden vor der Sendung ein wenig Magengrummeln.“

Die technischen Neuerungen bringen auch für die Sprecher konkrete Vorteile mit sich: „Früher konnte ich kein blaues Hemd anziehen. Nicht nur bei der Kleidung ist jetzt vieles einfacher geworden“, sagte Hofer. So könnten nun - dank der neuen Bildsprache - komplexe Vorgänge in der Sendung viel besser dargestellt werden.

Die ersten Reaktionen der Zuschauer fielen im Netz insgesamt positiv aus. „Edle Schrift, gute Übergänge, auf die neuen interaktiven Möglichkeiten bin ich gespannt“, schrieb einer. „Zeitgemäß, unverspielt und frisch“ oder „Sehr schick. Angenehm schlicht“ - so lauteten andere über den Kurzmitteilungsdienst Twitter verbreitete Meinungen. Kritische Stimmen monierten dagegen die hohen Kosten, die „wuchtigen“ und „klobigen“ Bilder - oder: es „knallt das Design“.

Die Premiere legte die ARD auf Samstag, um beim Fernsehpublikum direkt nach der Fußball-Bundesliga „maximale Wirkung“ zu erzielen, wie der Erste Chefredakteur von ARD-Aktuell, Kai Gniffke, sagte. Falls doch einmal etwas schief gehen sollte, gebe es ein umfangreiches Havariekonzept, um schnell mit Ersatzmaßnahmen reagieren zu können, versicherte er. ARD-Vorsitzender Lutz Marmor sagte laut Mitteilung: „Das war eine gelungene Premiere. Die Tagesschau hat ihren hohen Nachrichtenwert behalten und zugleich optisch an Brillanz gewonnen. Die ersten Zuschauerreaktionen sind sehr ermutigend.“

Neben sämtlichen „Tagesschau“-Ausgaben kommen ab sofort auch alle Sendungen von ARD-aktuell aus dem neuen Studio in Hamburg-Lokstedt. Dazu zählen die „Tagesthemen“, das „Nachtmagazin“ und ab Sonntagmittag auch die Nachrichten für den Digitalkanal tagesschau24.

David Fischer, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Früher, vor zehn, 15 Jahren, gab es noch einen Kodex: keine Einfamilienhäuser, keine Kirchen und natürlich keine Graffiti von anderen übermalen“, erklärt Thomas*.

18.04.2014

Traumschön singt Norbert Kaschels Oboe vom "Abschied", streichelt zärtlich die Seele des Hörer. Holger Engelhardts Violine tastet sich dazu, immer mehr Linien schlingen sich hinein, erkunden mit Gustav Mahlers "Lied von der Erde" den letzten Außenposten der Tonalität.

18.04.2014

Mit geschlossenen Augen und tief versunken lauschen viele der Zuhörer Bachs Matthäus-Passion. Die traditionsreiche Konstellation aus Thomanerchor und Gewandhausorchester hat am Gründonnerstag und Karfreitag wieder das Werk in die Thomaskirche gebracht, das Bach dort 1727 erstmals aufführte.

18.04.2014
Anzeige