Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Vermeer-Gemälde auf Herz und Nieren geprüft
Nachrichten Kultur Vermeer-Gemälde auf Herz und Nieren geprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 26.02.2018
Mit einem Scanner wird derzeit unter anderem die Zusammenstellung der Farbpigmente gemessen. Quelle: AP
Den Haag

Im niederländischen Mauritshuis hat die bislang größte wissenschaftliche Untersuchung des berühmten Gemäldes „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Johannes Vermeer (1632-1675) begonnen. Zwei Wochen lang wird das kostbare Gemälde mit den neuesten Techniken und Scannern untersucht. „Wir wollen wissen, wie es gemalt wurde und welche Materialien Vermeer genutzt hatte“, sagte die Direktorin des Museums, Emily Gordenker, am Montag in Den Haag.

„Das Mädchen im Scheinwerferlicht“ ist ein einzigartiges Projekt, an dem internationale Forscher, Universitäten und Museen gemeinsam arbeiten. Im „Goldenen Saal“ des Den Haager Museums wurde dafür ein eigenes Labor eingerichtet. Hinter Glaswänden können Besucher die Forschungen an dem Meisterwerk live mitverfolgen.

Moderner Scanner arbeitet sich ohne Eingriff durch alle Farbschichten

Das „Mädchen mit dem Perlenohrring“ ist das berühmteste Gemälde Vermeers und der Besucher-Liebling im Mauritshuis. Die junge Frau mit dem blauen Turban, der feinen Haut, dem rot schimmernden Mund und der matten Perle am Ohr fasziniert Menschen weltweit.

Die zentrale Untersuchungsfrage stellte die Leiterin des Forschungsprojektes, Abbie Vandivere: „Wie hat Vermeer ‚Das Mädchen’ zum Leben erweckt?“. Dazu würden die allerneuesten Untersuchungstechniken eingesetzt. Mit Scannern, Mikroskopen und Röntgengeräten soll das Bild durch alle Farbschichten hindurch, Millimeter für Millimeter analysiert und katalogisiert werden. Die Leinwand selbst wird dabei nicht berührt. Es werden auch keine Farbproben entnommen.

Erster voller Body-Scan eines Gemäldes

Der niederländische Meister Johannes Vermeer hatte das berühmte Gemälde 1665 gemalt. Zuletzt war es bei seiner Restaurierung 1994 untersucht worden. Dabei wurde entdeckt, dass Vermeer auf einem dunkelgrünen Untergrund gemalt hatte. „Nun sind die Methoden und Geräte viel ausgereifter“, sagte die Direktorin Gordenker. „Wir können viel mehr über den Maler lernen und seine Arbeitsweise.“

Das Museum erhofft sich auch eine Antwort auf die Frage, wie das Werk ursprünglich ausgesehen hat. Mit einem besonderen Scanner wird zunächst die chemische Zusamenstellung der Farbpigmente wie Eisen oder Blei gemessen. Dazu sagte der Professor an der Technischen Universität Delft, Joris Dik: „Das wird der erste volle Body-Scan eines Gemäldes.“

Die Daten werden gesammelt und sollen anschließend analysiert werden. Wann Ergebnisse vorliegen, konnte das Museum noch nicht sagen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1940 entdeckt der Soldat Walter Oehmichen seine Liebe und das Talent zum Puppenspielen. Acht Jahre später feiert er in einem ehemaligen Augsburger Krankenhaus Premiere mit seinen Marionetten. Seither verzaubern die fantasievollen Charaktere in außergewöhnlich erzählten Geschichten Theatergäste und Fernsehzuschauer.

26.02.2018

Die Rolling Stones setzen ihre 2017 begonnene „No Filter“-Europatournee fort. In Deutschland sind die Rock-Dinos in Berlin und Stuttgart zu sehen.

26.02.2018

In den Achtzigerjahren wurde John Oates als leisere Hälfte des Pop-Duos Hall & Oates bekannt. Die gehen im Frühsommer zusammen auf große Amerikatour. Parallel ist der Musiker und Sänger aber auch in die Gefilde des Americana abgetaucht. Und liefert mit „Arkansas“ eine Hommage an ein unterschätztes Musikland.

26.02.2018