Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Villa Hasenholz mausert sich
Nachrichten Kultur Villa Hasenholz mausert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 13.07.2014
Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Verwaltungsangestellte gehörte am Samstag zu jenen zwei Dutzend Teilnehmern einer Führung durch die Leutzscher Villa Hasenholz, zu der die Leipziger Denkmalstiftung im Zuge ihrer Rundgang-Angebote eingeladen hatte. Und tatsächlich konnte Toralf Zinner - in Stiftung plus deren Förderververein aktiv - auf immens Geschafftes verweisen.

Ein Bild des Jammers bot das aus viel Fachwerk bestehende, im idyllischen Hasenholz Ecke Am Ritterschlösschen/Gustav-Esche-Straße gelegene Gründerzeitobjekt noch vor Jahren. 1873 als Wohnhaus gebaut, war 1893 eine Restauration namens "Zur Burgaue" angefügt worden. Samt Tanzsaal, Kolonnaden. In den 50er, 60er Jahren, so Zinner, gab es hier gar mal ein rotlichtiges Etablissement, wofür ein Raum etwas kitschig-orientalisch aufgemöbelt wurde. Allein, der DDR-Staat unterband das Treiben; die HO übernahm es; die Bausubstanz verfiel. "Nach der politischen Wende kaufte ein westdeutscher Unternehmer Gelände samt Immobilie, wollte das Lokal-Leben wieder beleben, scheiterte aber an den Behörden. Bis er auf jemanden traf, der sich 2009 einfach in das Ganze verliebte - Pächterin Marion Salzmann, die das Haus Villa Hasenholz taufte und nebst einem gleichnamigen Förderverein die Leipziger Denkmalstiftung für die Sanierung des - inzwischen denkmalgeschützten - Objektes ins Boot holte. "Es ist immerhin eines der letzten ganz alten Leipziger Ausflugslokale", begründete Zinner, der Salzmann projektentwickelnd zur Seite steht, das Stiftungsengagement. Bereits der erste Bauabschnitt (es wird soviel restauriert wie möglich) macht die alte Pracht der Kolonnaden sichtbar. Veranstaltungen wie jetzt ein WM-Public-Viewing sind bereits möglich. 400 000 Euro werden vor Ort investiert - vom Denkmalschutz, vom Eigentümer, von Spendern, Pächterin und via Eigenleistung. Hochzeiten, Familienfeiern hätten bereits stattgefunden, so Zinner. Der abschließende Bauabschnitt gelte nun hauptsächlich dem Saal, der aber ebenso schon für Veranstaltungen genutzt wird (eine nächste Burlesque-Show etwa ist für Oktober angesagt). Das koste nochmal so 160 000 Euro. Die Stiftung wolle hier für Spenden werben. Fördermittel stünden in Aussicht. Nur die nötigen Eigenmittel, die seien momentan noch fraglich. Auf alle Fälle soll im Herbst alles soweit gediehen sein, dass eine komplette Nutzung als Kulturzentrum, Veranstaltungsort und Eventlocation möglich ist. Pächterin Salzmann selbst war am Samstag nur schwer abkömmlich. Sie hatte am Tresen im sehr familienfreundlichen, lauschigen Biergarten voll zu tun.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.07.2014

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Nachfrage mit jedem Jahr wächst, muss man als Veranstalter ziemlich viel richtig gemacht haben: Das Rockharz-Festival, dessen 21. Auflage von Donnerstag bis Sonnabend stattgefunden hat, war mit 12.000 Besuchern zum vierten Mal in Folge ausverkauft - diesmal mussten die Gastgeber bereits im Mai die "Sold Out"-Schilder ins virtuelle Kassenhäuschen kleben.

13.07.2014

Am Freitagabend hatte das lange Warten der Dresdner Fans ein Ende: Elton John spielte schließlich doch wieder vor der Semperoper. Sein vor einem Jahr geplantes Konzert war damals abgesagt worden – wie mehrere weitere in Deutschland, wegen „technischer und logistischer Probleme“.

12.07.2014

Anderthalb Stunden sind es noch bis zum Beginn des ersten "Klassik airleben" im Rosental seit 2010. Auf der nigelnagelneuen Konzertbühne probt das Gewandhausorchester.

11.07.2014
Anzeige