Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vilsmaiers „Nanga Parbat“ sorgt kurz nach Kinostart für Streit

Vilsmaiers „Nanga Parbat“ sorgt kurz nach Kinostart für Streit

Kurz nach seinem Kinostart sorgt der Film „Nanga Parbat“ von Joseph Vilsmaier für Streit. Der Sohn des Expeditionsleiters von 1970 sieht seinen Vater in nicht akzeptabler Weise in dem Film verunglimpft und verlangt eine Richtigstellung und Entschuldigung.

Voriger Artikel
Sensible Popmusik beim Feel Good Lost Festival
Nächster Artikel
Der Winter wirkt besänftigend - Impressionen vom Rundgang in der Leipziger Spinnerei

Der Regisseur Joseph Vilsmaier und der Extrembergsteiger Reinhold Messner.

Quelle: dpa

München. „Ich empfinde die Darstellung meines Vaters als Schmähung und Verunglimpfung“, sagte Klaus Herrligkoffer in München. Sein Vater, der damalige Expeditionsleiter Karl Maria Herrligkoffer, werde in dem Film als in den Ideen der 1930er Jahre steckengebliebener Deutscher gezeichnet, der die Philosophie von Blut und Boden weiterverfolge. Herrligkoffer forderte Senator-Film auf, in einem Vorspann zum Film klarzustellen, dass reale Personen aus dramaturgischen Gründen stark verändert dargestellt seien - und dass Senator dies bedauere.

Bei der Expedition von 1970 hatten die Brüder Reinhold und Günther Messner als erste über die extrem schwierige Rupalwand den 8125 Meter hohen Gipfel des Nanga Parbat erreicht. Doch nur Reinhold kehrte lebend zurück. Mehrere Expeditionsteilnehmer kritisierten, der Film, dessen Entstehung Reinhold Messner als Berater begleitete, verzerre und verfälsche die Ereignisse von damals. Es seien einerseits Dinge hinzugefügt, andererseits Dinge weggelassen worden. Insbesondere bei zwei gestorbenen Teilnehmern bedeuteten die ihnen in den Mund gelegten Dialoge eine Verunglimpfung. Es gehe um ihre Ehrenrettung, sagte der Vorsitzende der Herrligkoffer-Stiftung, Manfred Sturm.

Messner hatte Herrligkoffer damals wegen fahrlässiger Tötung und unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Das Verfahren wurde aber nach 15-monatigen Ermittlungen eingestellt. Es sei damit erwiesen, dass seinen Vater keine Schuld treffe, betonte Klaus Herrligkoffer. Dennoch klinge der Vorwurf in den Film erneut an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

„Wer regiert die Welt?“: 23. Leipziger Kinder- und Jugendkunstausstellung. Erfahren Sie mehr! mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Wer kommt 2018 in die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse? Alle Gäste finden Sie hier! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockte auch 2017 Fans der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Wir zeigen einen Rückblick in Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr