Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Vilsmaiers „Nanga Parbat“ sorgt kurz nach Kinostart für Streit
Nachrichten Kultur Vilsmaiers „Nanga Parbat“ sorgt kurz nach Kinostart für Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 15.01.2010
Der Regisseur Joseph Vilsmaier und der Extrembergsteiger Reinhold Messner. Quelle: dpa
Anzeige
München

„Ich empfinde die Darstellung meines Vaters als Schmähung und Verunglimpfung“, sagte Klaus Herrligkoffer in München. Sein Vater, der damalige Expeditionsleiter Karl Maria Herrligkoffer, werde in dem Film als in den Ideen der 1930er Jahre steckengebliebener Deutscher gezeichnet, der die Philosophie von Blut und Boden weiterverfolge. Herrligkoffer forderte Senator-Film auf, in einem Vorspann zum Film klarzustellen, dass reale Personen aus dramaturgischen Gründen stark verändert dargestellt seien - und dass Senator dies bedauere.

Bei der Expedition von 1970 hatten die Brüder Reinhold und Günther Messner als erste über die extrem schwierige Rupalwand den 8125 Meter hohen Gipfel des Nanga Parbat erreicht. Doch nur Reinhold kehrte lebend zurück. Mehrere Expeditionsteilnehmer kritisierten, der Film, dessen Entstehung Reinhold Messner als Berater begleitete, verzerre und verfälsche die Ereignisse von damals. Es seien einerseits Dinge hinzugefügt, andererseits Dinge weggelassen worden. Insbesondere bei zwei gestorbenen Teilnehmern bedeuteten die ihnen in den Mund gelegten Dialoge eine Verunglimpfung. Es gehe um ihre Ehrenrettung, sagte der Vorsitzende der Herrligkoffer-Stiftung, Manfred Sturm.

[gallery:500-61324777001-LVZ] Messner hatte Herrligkoffer damals wegen fahrlässiger Tötung und unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Das Verfahren wurde aber nach 15-monatigen Ermittlungen eingestellt. Es sei damit erwiesen, dass seinen Vater keine Schuld treffe, betonte Klaus Herrligkoffer. Dennoch klinge der Vorwurf in den Film erneut an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind weniger die großen Gesten, die beim „Feel Good Lost Festival“ am 16. Mai im Leipziger Conne Island für Aufsehen sorgen werden. Vielmehr stehen alle der auftretenden Formationen für sensible, detailverliebte, manchmal beschwingte immer aber vor allem auch sehr zurückhaltend vorgetragene Popmusik.

15.01.2010

Die Planungen für ein Filmprojekt Woody Allens mit der französischen First Lady Carla Sarkozy sind offensichtlich bereits weit fortgeschritten. Die Sicherheitskräfte des Präsidenten bereiteten sich schon auf die Dreharbeiten vor, berichtet das französische Nachrichtenmagazin „Le Point“.

14.01.2010

Holger Günther

14.01.2010
Anzeige