Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Von Krieg und Gewalt - ein Jahr Militärhistorisches Museum in Dresden

Von Krieg und Gewalt - ein Jahr Militärhistorisches Museum in Dresden

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden sucht den Dialog über ethische Fragen von Konflikten und bereitet dazu auch zahlreiche Sonderausstellungen vor.

Voriger Artikel
Popmusik am Centraltheater, die letzte? Musikkurator Christoph Gurk im Gespräch
Nächster Artikel
Herbert Grönemeyer hält im Oktober eine Vorlesung im Alten Rathaus Leipzig

Das Militärhistorische Museum in Dresden.

Quelle: Archiv

Dresden. Ein Jahr nach Wiedereröffnung des Hauses (14. Oktober) zog Direktor Matthias Rogg im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa Bilanz. „Wir sind ein klassisches Wiederkomm-Museum. Die meisten Besucher sagen: „Ich muss wieder her, man kann immer neue Perspektiven entdecken“, sagte der 49 Jahre alte Historiker. Perspektivwechsel ist der zentrale Ansatzpunkt für die Ausstellung, die mit mehr als 10.000 Exponaten deutsche Militärhistorie als Kulturgeschichte von Krieg und Gewalt inszeniert.

„Wir trauen uns, auch Krieg und Gewalt zu zeigen, beispielsweise in den Bildern des Kriegsfotografen James Nachtwey“, sagte Rogg. Gesellschaft und Politik müssten sich damit auseinandersetzen, was sie von Soldaten fordern, wenn sie diese in den Einsatz schicken. „Das ist der gesellschaftliche Diskurs, den wir wollen.“ Die meisten militärhistorischen Museen machten an dieser Stelle halt und blickten nicht in die Gegenwart - vielleicht auch, weil das schwierig sei und wehtun könne. „Wir wollen aber ein ehrliches Museen sein. Man weiß nicht, ob das immer aufgeht. Aber wenn der Besucher das Gefühl hat, genau das ist unsere Intension, haben wir schon gewonnen.“

Rogg zufolge sind nicht alle Details der bisherigen Präsentation aufgegangen. „Solch eine Ausstellung ist ein Prototyp, man kann sie nicht vorher ausprobieren. Das ist wie eine Operation am offenen Herzen“, betonte der Historiker. Gleich zu Beginn habe es berechtigte Kritik an der zu klein geratenen Schrift auf den Texttafeln gegeben. Bei 8000 Seiten Text auf Deutsch und Englisch sei das leider nicht so schnell auszubessern, man habe aber mit dem Austausch begonnen. „Wenn sich so viele Menschen über die Größe der Schrift beschweren, heißt das aber auch: Sie wollen die Texte lesen.“

Nach Aussagen des Direktors will das Museum, das nach Entwürfen von Stararchitekt Daniel Liebeskind umgebaut wurde, künftig pro Jahr zwei große Sonderausstellungen zeigen, etwa zu Stalingrad.

Jörg Schurig, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr