Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Von Räubern, Ratten und Rausch: Jens-Paul Wollenbergs Lœwenzahnjahre in der Nato
Nachrichten Kultur Von Räubern, Ratten und Rausch: Jens-Paul Wollenbergs Lœwenzahnjahre in der Nato
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 20.08.2017
Jens-Paul Wollenberg, 65, mit dem Leipziger Lumpengsindel in der Nato. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Hier ist wohl eine Kulturveranstaltung?“, schallt es trunken über das Trottoir vor der Nato, als sich zwei Südvorstadtpilger am Mittwochabend durch das Pausenluft schnappende Publikum schieben. Goldbrand richtig liegen sie damit, denn in den gut gefüllten Sitzreihen findet sich an diesem Abend wenig vom angekündigtem Anarchoherz, begegnet dem ehemaligen Bürgerschreck Jens-Paul Wollenberg eher altlinke Bürgerlichkeit, gepaart mit etwas Studentenschlurf.

Wollenberg selbst, nonkonformes Leipziger Original, Sing- und Sprachpoet, Lebens- und Trinkkünstler, begrüßt die Anwesenden passend mit „Liebe Reisegäste, Steuerzahler, Wahlberechtigte“. Zum Best-Of-Programm hat er geladen, zur „Schallplattenpremiere“ aka Releaseshow seines neuen Best-Of-Doppelalbums mit Werken aus den vergangene 27 „Lœwenzahnjahren“, benannt nach seiner Labelheimat Lœwenzahn in dieser Zeit.

Zum Einstieg gibt es Räuberlieder und da die auf dem Album untermahlende Leipziger Folk Session Band den Bühnenrahmen gesprengt hätte, hat er sein altes „Leipziger Lumpengsindel“ rund um Lebengefährtin und Muse, die mittlerweile stockgängig fast erblindete Straßenmusikerin Uta Pilling, und ihre Töchter reanimiert.

Partisanenmütze und abgewetzte Postuniform bleiben inzwischen im Schrank, Wollenberg erscheint in frisch gewaschenem Gauner- und Spielmanns-Schlump, die Atmosphäre changiert zunächst unterhaltsam zwischen Mittelaltermarkt und Wagenplatz-Lagerfeuer. Auf der Bühne feiert man die Ratten, im Saal nippt man Wein und Biolimo und wippt anerkennend mit dem Fuß.

Nichts anderes als typisch Wollenberg

Mit dem Auftritt der Band Pojechaly, die den Rest des Abends begleitet, dreht sich der wilde Folk-Charakter immer mehr ins vielschichtig Chanson- und Moritatenhafte, die Melancholie nimmt zu, ebenso wie Wollenbergs Rezitations- und Sangeskunst.

So Don-Quichotte-haft tragisch seine Erscheinung, so mitreißend berührend sein Augenleuchten, sobald Musik erklingt und er singend zu Geschichten und Gedanken ausholen kann, die aus eigener Feder stammen, wie auch aus der Pillings, Goethes, Villons und einer Handvoll mehr Halunken. In so manchem Texthänger und Ansagestocker offenbaren sich seine charakteristisch charmanten Gedächtnislücken, an denen der eine oder andere vergangene Rausch nicht ganz unschuldig ist und die zwar im Komischen wunderbar Helge Schneider mit Piet Klocke mischen, aber in ihrer bittersüßen Melancholie nichts anderes sind als typisch Wollenberg.

Zwischen Unangepasstheits-Romantik und Widerständler-Folklore mischt sich dann doch auch der eine oder andere klare politische Ton: Wunderbar absurd, die Anekdote, dass in seiner Stasi-Überwachungs-Akte der Vorwurf auftauchte, er würde mit dem Zelebrieren des „Spitzelliedes“ behaupten, es hätte in der DDR Spione gegeben. Erschreckend aktuell schließlich „Der Immigrant“, der mit den Zeilen öffnet: „Die liebe gute alte Mitte befindet sich längst auf dem rechten Weg.“

Von Karsten Kriesel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Tour zu den Auswahlverfahren verschiedener Schauspielschulen hat es der 18-jährige Markranstädter Michel Ben Seidel geschafft: Im Oktober beginnt er sein Studium in Hamburg. Zuvor spielt er am Wochenende ein letztes Mal den Hans Scholl in „Die Weiße Rose“ im Theatrium.

17.08.2017

Kinder im Krieg: In seinem Kinofilm „Ein Sack voll Murmeln“ erzählt der französische Regisseur Christian Duguay von zwei Kindern auf der Flucht vor den Nazis. Die hervorragenden Hauptdarsteller machen den konventionellen Film sehenswert.

21.08.2017

Sie schreien, sie springen und vor allem hauen sie kräftig auf die Pauke. Wenn Yamato mit ihren mehr als 35 Trommeln die Bühne besiedeln, herrscht Ausnahmezustand im Saal. Am Dienstag feierten die Japaner mit ihrem neuen Programm Deutschlandpremiere in der Oper Leipzig. Bis Sonntag sind sie dort zu erleben.

19.08.2017
Anzeige