Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Wadentraining im Petticoat: The Baseballs im Werk 2
Nachrichten Kultur Wadentraining im Petticoat: The Baseballs im Werk 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 14.05.2014
Die Tolle sitzt, die Lederjacke auch, da kann nichts mehr schief gehen beim Konzert der Baseballs im Werk 2. Quelle: André Kempner

Hier wird keiner mehr rausgelassen." Beginnen wir also mit Übung 1: Arme hochnehmen und im Rhythmus mitklatschen. Solange, wie das folgende Lied läuft. Da kann ein Song wie "Hello" von Martin Solveig mit seinen gut vier Minuten schon ganz schön lang werden.

Am Ende lassen Rüdiger Brans, Sven Budja und Sebastian Raetzel alias Digger, Sam und Basti alias The Baseballs natürlich doch noch ihr Publikum nach Hause gehen. Aber nach zwei Stunden Mitwippen, -wackeln und -wedeln zu allesamt äußerst tanzbaren Rock'n'Roll-Covern von Charterfolgen der letzten Jahre, dazu einigen Eigenkreationen der drei Kotelettenträgern, die zudem immer wieder von Fitnessübungen unterbrochen werden, fühlt man sich tatsächlich ein bisschen wie nach dem Besuch eines dieser Bootcamps, die derzeit ja auch in Leipzig regen Zulauf erhalten.

Die rund 700 Besucher des Werk 2, viele davon stilecht mit Petticoat, Lederjacke und Pomade im Haar erschienen, machen dabei jede Schweinerei mit, sogar beim affigen King-Kong-Dance gehen die Fäuste reihenweise hoch und runter, und auch bei den Wadenübungen zum Ende des Auftritts hin schwingen noch fast alle Zuschauer im Takt mit - Pumps hin, aufwendig toupierte Haartollen her.

Die drei Anfangdreißiger aus Magdeburg, Rheine und Reutlingen, die ihr Bandzelt inzwischen in Berlin aufgeschlagen haben, beweisen wieder, dass sie echte Rampensäue sind. Zusammen mit ihrer vierköpfigen Tourkapelle, bestehend aus Drummer, Gitarrist, Pianist und Kontrabassist, bringen die Gesangsartisten mit Evergreens im 50er-Sound wie "Angels" von Robbie Williams oder "Crazy in Love" von Beyoncé auch den letzten Tanzmuffel zum Mitschwofen.

Etwas weniger Stimmung kommt dagegen bei den eigenen Kompositionen der Baseballs auf, die auf dem neuen Album "Game Day" mehr als die Hälfte der Tracks einnehmen. Vielleicht sollten die Songschuster dann doch lieber bei ihren Coverleisten bleiben, denn auch beim Vorentscheid für den Eurovision Songcontest vor gut einem Monat traten die drei Rockabillys mit einer selbst kreierten Nummer an, kamen aber mit "Mo Hotta Mo Betta" nicht über die erste Runde hinaus.

Da hilft nur der gute alte David Hasselhoff mit seiner Hymne an die Freiheit! Hier haben sich Digger, Sam und Basti wieder etwas Besonderes ausgedacht und singen "Looking for Freedom" zusammen mit dem Rest der Live-Band als Gospelchor. Und sogar Instrumente können die Vokalisten spielen, tragen zum Ende hin ihren ESC-Song mit Ukulelen-Begleitung vor.

Am Schluss noch eine letzte Fitnessübung: Nun sind Bizeps, Trizeps und die Stimmbänder dran. Als Unterstützung wird das Rihanna-Cover "Umbrella" gespielt. Mit einem leichten Muskelkater, aber wohlbeseelt verlassen die Besucher gegen elf das Werk 2, das an diesem Abend zum Bootcamp wurde.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.05.2014

Christian Dittmar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einmal ist es der Dresdner Gitarrist Reentko, der ausspricht, was an diesem Abend so besonders ist. Manchmal werde er gefragt, berichtet er zwischen zwei Liedern, wie das überhaupt funktioniere als freischaffender Musiker, warum er das tue.

14.05.2014

Selbst die kurzfristig freigeschalteten Plätze auf der Orgelempore im lange ausverkauften Großen Gewandhaus-Saal sind voll besetzt - von dort schaut man zwar von hinten auf die Bühne, kann am Dienstagabend aber genauso ein Phänomen erleben, das mit Attributen wie "Vokalakrobat", "Stimmwunder" oder "The Voice" überschüttet wird: Nach einem ersten Auftritt 2011 ist der unvergleichliche Bobby McFerrin ein weiteres Mal mit einem Soloabend beim Internationalen Festival für Vokalmusik "a cappella" Leipzig zu Gast.

14.05.2014

Im Jahr 1015 wurde "urbe libzi" erstmals urkundlich erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Diesmal: das Ballett der Oper.

13.05.2014
Anzeige