Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Weihnachts-„Tatort“ wird zum Neujahrs-„Tatort“ - Tschirner und Ulmen drehen ab August
Nachrichten Kultur Weihnachts-„Tatort“ wird zum Neujahrs-„Tatort“ - Tschirner und Ulmen drehen ab August
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 23.07.2014
In ihrem ersten Tatort "Fette Hoppe" ging es um die Wurst, ab August drehen Nora Tschirner und Christian Ulmen den Nachfolger des TV-Krimis. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Rudolstadt

Eine Sprecherin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) bestätigte einen Bericht der Ostthüringer Zeitung.

Bereits Anfang August sollen die Dreharbeiten für die neue Folge starten, sagte die MDR-Sprecherin. Dorn und Lessing würden in ihrem zweiten gemeinsamen Fall an den „Irren Iwan“ geraten. Der Fall soll sich um einen Schießbudenbesitzer drehen, der mit einer Betreiberin einer Geisterbahn verbandelt ist.

Die ARD hatte zu Weihnachten 2013 das erste Abenteuer der Kommissare aus Weimar gezeigt und prompt eine gute Quote eingefahren: 8,03 Millionen Zuschauer schalteten ein. Zudem wurde die Folge 1,9 Millionen in der ARD-Mediathek abgerufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ungewöhnliches Angebot macht jetzt der Leipziger Buchverlag für die Frau: In seiner Minibibliothek-Reihe erschien die Edition "Das Thomaner-Büchlein". Hagen Kunze erzählt unterhaltsam und lebendig die Erfolgsgeschichte des Knabenchores, der sich seit dem frühen Mittelalter in die Herzen der Musikbegeisterten singt.

22.07.2014

Erst am Dienstag wurde das erste von mehreren Wand-Mosaiken fertig. Auch dort geht es um Lyrik oder Aphorismen von Dichtern, die viel mit Leipzig zu tun haben. "Allerdings zeigt das Glasmosaik eine solchen Text auf verschlüsselte Weise", erklärt Anja Gröner, welche die Idee für diese ungewöhnliche Form der "Kunst am Bau" im Interdruck-Palais an der Dresdner Straße hatte.

22.07.2014

Aus der Sommersonne in das abgedunkelte Foyer des früheren Messehauses - man sieht erst mal gar nichts. Eine Kunstausstellung stellt man sich für gewöhnlich anders vor: weiße Wände mit gut lesbar beschrifteten Werken, lächelnde Mitarbeiter, vielleicht sogar ein Glas Sekt.

01.11.2016
Anzeige