Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Weiter Misstöne bei Orchesterfusion in Sachsen

Weiter Misstöne bei Orchesterfusion in Sachsen

Die geplante Fusion der Neuen Elbland Philharmonie (Riesa) mit dem Orchester der Landesbühnen Sachsen wird weiter von Misstönen begleitet. Am Donnerstag rügte die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) die Verhandlungsführung des Freistaates.

Voriger Artikel
Absage: Konzert von Bosse im Leipziger Werk II fällt heute aus
Nächster Artikel
Früheres DDR-Gefängnis in Chemnitz soll Gedenkort erhalten

Laut DOV-Vize Andreas Masopust hat der Freistaat die Abwicklung des Orchesters der Landesbühnen angekündigt, sollten die betroffenen Musiker das Fusionsangebot mit der Neuen Elbland Philharmonie (Riesa) ablehnen. (Archivbild)

Quelle: PR

Berlin/Radebeul. Inzwischen werde auch die Forderung der Musiker nach einem Insolvenzschutz kategorisch abgelehnt, teilte der DOV in Berlin mit. „Es ist vollkommen unverständlich, weshalb sich der Freistaat seiner Verantwortung gegenüber den Beschäftigten entzieht. Wie schnell selbst ein Staatstheater in Insolvenzgefahr geraten kann, erleben wir derzeit aktuell beim Staatstheater Schwerin“, erklärte der stellvertretende DOV-Geschäftsführer Andreas Masopust.

Nach Aussagen des DOV konnten sich die Parteien auch in der Frage der Vergütung nicht weiter annähern, obwohl die Orchestervereinigung für die Radebeuler Musiker einen Gehaltsverzicht in Höhe von etwa 19 Prozent angeboten habe. „Das bedeutet konkret, dass zwischenzeitlich 102 Musiker sich das Gehalt von 86 ausfinanzierten Stellen teilen würden. Darüber hinaus wäre auch eine endgültige Orchestergröße von 72 Musikern grundsätzlich einigungsfähig, die nach einem weiteren Planstellenabbau erreicht werden könnte“, hieß es. Die Arbeitgeber hätten nun die Vorlage eines einseitigen Vertragsentwurfs noch in dieser Woche angekündigt, denn die vom Freistaat gesetzte Frist zur Einigung laufe am 30. November aus.

Sollten die betroffenen Musiker dieses Angebot ablehnen, habe der Freistaat in Person von Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) die Abwicklung des Orchesters der Landesbühnen angekündigt, betonte Masopust. Der Freistaat will die Landesbühnen aus seiner Obhut entlassen und als GmbH weiterführen. In diesem Kontext ist auch die Fusion zu sehen. Die Neue Elbland Philharmonie war nach der Wende aus den Orchestern von Riesa und Pirna entstanden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr