Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wertvolles Bach-Porträt kehrt nach Leipzig zurück - Gemälde in den USA ersteigert

Wertvolles Bach-Porträt kehrt nach Leipzig zurück - Gemälde in den USA ersteigert

Die Kopie eines historischen Bach-Porträts kehrt im Januar nach Leipzig zurück. Das Bach-Archiv habe das Bild bei einer Auktion in den USA erworben, sagte der stellvertretende Direktor des Archivs, Peter Wollny, am Mittwoch in Leipzig.

Voriger Artikel
Kulturstiftung Sachsens bewilligt Fördermittel - Leipziger Museum bekommt Geld
Nächster Artikel
Leipziger Opern-Intendant Schirmer spielt Soundtrack zum neuen Kinofilm Ludwig II. ein

Das Gesicht des Bachfestes Leipzig: Fahne mit dem berühmten Bach-Konterfei von Elias Gottlob Haussmann.

Leipzig. Das Ölgemälde sei angelehnt an das berühmte Bach-Porträt des Malers Elias Gottlob Haußmann. Vermutlich sei es Ende des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts entstanden.

Über einen Agenten konnte das Bild im November bei einer Auktion in Philadelphia ersteigert werden. „Wir sind bemüht, so viele historische Gegenstände wie möglich zu Bach zusammenzutragen, um sie zu bewahren“, sagte Wollny weiter. Die Geschichte des Bildes erzähle auch etwas über den Musiker und Komponisten Johann Sebastian Bach und seine Bedeutung. Das Porträt entstand nach Angaben des Bach-Archivs in Leipzig, gelangte dann aber über die Niederlande in die USA.

Bach-Porträt soll ausgestellt werden

Der Vorbesitzer, Baron van Tuyll van Seroskerken, wollte das Gemälde bereits vor Jahren dem Bach-Archiv verkaufen. Das scheiterte jedoch an seinen Preisvorstellungen. „Vor zwei Jahren tauchte das Porträt dann bei Ebay für 500.000 US-Dollar auf“, sagte Wollny. Auch das sei zu teuer gewesen. Nun konnte das Archiv das Bild für 100.000 US-Dollar erwerben. Das Geld sei vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien sowie von der Bundeskulturstiftung bereitgestellt worden.

Den Wissenschaftlern im Bach-Archiv steht nun eine Menge Arbeit bevor. Es sei weder geklärt, wann genau das Bild entstanden sei noch wer es gemalt habe, sagte der ehemalige Direktor des Archivs, Hans-Joachim Schulze. „Wir hoffen nun, mit modernen Methoden mehr Licht ins Dunkel bringen zu können.“ Schulze selbst hat das Porträt schon einmal live während einer USA-Reise 1996 gesehen und sich bereits damals um den Erwerb bemüht - allerdings erfolglos.

Wenn alle Zollfragen geklärt sind, kommt das Bild im Januar nach Leipzig. „Wir wollen es in einer Bach-Ahnengalerie ausstellen, die wir gerade aufbauen“, sagte Wollny. Dort könnten es dann die Besucher des Bach-Museums neben der Thomaskirche begutachten.

dapd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr