Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Westsächsische Kammersolisten: Wiener Schwung im Leipziger Felsenkeller
Nachrichten Kultur Westsächsische Kammersolisten: Wiener Schwung im Leipziger Felsenkeller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 11.01.2015
Bis auf den letzten Platz besetzt waren gestern Nachmittag die Plätze beim Neujahrskonzert "Wiener Schwung" im Felsenkeller. Quelle: Wolfgang Zeyen

Dicke Luft vorm Kassentisch.

"Die Idee, heute hier zu sein, stammt von mir", gestand Veranstalter Alfred Wagner (65). Und nahm unter großem Applaus allen Kritikern sogleich den Wind aus den Segeln. "Dass heute hier kein Platz frei bleibt, hat mich völlig überrascht. Binnen drei Tagen gab es 350 Reservierungen, 200 Anrufer mussten abgewiesen werden. Damit hat wirklich niemand gerechnet", so der nach eigener Aussage aus dem Salzburger Land zugezogene Sachse. Mit seiner Partnerin, Birgit Heßler (57), hat er in acht Jahren zu 86 Konzerten ins Ring-Café eingeladen. "Die Resonanz ist so gut, dass ich dachte, wir müssen mal etwas Größeres machen. Da bot sich die Kooperation mit dem Felsenkeller an." Alles sei sehr schnell gegangen, der Kartenvorverkauf leider nicht mehr anders zu organisieren gewesen. "Das wird künftig garantiert besser, denn wir wollen wiederkommen und hier hochwertige Künstler präsentieren", versprach Wagner, der im Saal zur Hälfte bekannte und unbekannte Gesichter ausmachte.

Aus Frankenheim saß Gisela Tippner (68) mit Marion Wieske (62) und Rainer Wiegand (65) bei Kaffee und Kuchen. "Ich kenne dieses Haus noch von Betriebsvergnügen und Konzerten. Es ist schön, dass solche Gebäude erhalten und genutzt werden, auch wenn außen der Lack ab ist. Man muss eben erst wieder Geld einnehmen", so Tippner, die seit 24 Jahren in der Schweiz lebt, für Kulturveranstaltungen aber immer gern nach Leipzig kommt.

Siegfried Sternitzky (75) aus Mockau und Dagmar Näther (73) aus Machern hofften derweil samt Freundeskreis vom Akkordeonorchester Gohlis, der regelmäßig das Ring-Café besucht, auf baldigen Einlass. "Wir wollen mal sehen, wie es hier ist. Die Warterei vor der Tür ist natürlich nicht schön."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.01.2015

Lachmann, Cornelia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs Kulturschaffende sehen Legida kritisch und engagieren sich für "den wahren Geist von '89". Sebastian Krumbiegel findet es wichtig, "dass jetzt die Zivilgesellschaft auf der Matte steht, dass der wahre Geist von '89 wieder eine Rolle spielt, dass die Leute nicht nur, aber auch in Leipzig zeigen, wer wirklich das Volk ist.

09.11.2016

Die erste Begegnung war ein wenig illegal. Anfang der 60er, in einem Kneipensaal, in dem zweimal die Woche Dorfkino stattfand. Viel zu jung für jeden Abendfilm, schlich ich heimlich in den dunklen Raum - und kam anders raus, als ich reingegangen war.

11.01.2015

[gallery:500-3982325914001-LVZ] Leipzig. Es war ein rauschendes Fest: Am Samstag stieg das 9. Neujahrssingen im restlos ausverkauften Haus Leipzig. 1400 Zuschauer sahen das längst Kult gewordene Spektakel, bei dem Leipziger Gastronomen und Medienvertreter in die Rollen von Superstars schlüpfen und zur Live-Begleitung der Band um Gitarrist Jörg Anders Hits in den Saal schmettern.

18.09.2015
Anzeige