Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Wohnst du noch oder spielst du schon? Clubwoche im Theater der Jungen Welt
Nachrichten Kultur Wohnst du noch oder spielst du schon? Clubwoche im Theater der Jungen Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 20.06.2017
„Heeme“ – wo ist das eigentlich? Der inklusive „Club Melo“ sucht am Theater der Jungen Welt nach Antworten. Quelle: Florian Liebetrau
Anzeige
Leipzig

Ein karger Raum, Bett, Spind, Stuhl, sonst nichts. Daneben ein kunterbunt eingerichtetes Zimmer, knallroter Boxsack an der Decke, Schachbrettmuster auf dem Boden. Hinter der dritten Tür ein Wohnzimmer wie eine Zeitreise – mit Schrankwand und Landschaftsmalerei. Drei Räume in einer Wohnung – aber wer lebt hier eigentlich? Und wie? Diesen Fragen geht das Theater der Jungen Welt im laufenden Projekt „Homestorys“ nach.

Mit den Theaterpädagogen der „Jungen Wildnis“ können Jugendgruppen seit April nach freier Anmeldung eine Hochhaus-Wohnung in Grünau besuchen und herausfinden, welche Geschichten die Wohnräume über ihre Bewohner erzählen. Die Meinungen dazu gehen auseinander, sie sind so vielseitig wie die Teilnehmer selbst. „Einer findet beispielsweise, dass Frauen es sich gemütlich machen, ein anderer antwortet: ‚Hier gibt es gar kein Pink, hier kann keine Frau wohnen’“, erläutert Theaterpädagoge Roland Bedrich. „Wir entdecken in der Diskussion, wie Vorurteile unsere Wahrnehmung lenken.“

Einfach wird es den Jugendlichen nicht gemacht: In jedem Zimmer findet sich mindestens ein Element, das so gar nicht ins Klischee passen will – hier sind ein genauer zweiter Blick und Detektivarbeit gefragt. Mit ihren ersten und zweiten Eindrücken füllen die Projektteilnehmer die Wohnung selbst mit Leben – sie werden zu den Mitbewohnern, ziehen für den Moment in ihre Zimmer ein, erzählen ihre Geschichten, tragen ihre Konflikte aus. Dabei stehen auch die ganz großen Themen im Raum: „Wenn im Zusammenleben Konflikte ausgehandelt werden, greifen Machthierarchien, demokratische Verfahrensweisen, aber auch Gewaltstrukturen. Darüber reden wir.“

Darüber wird auch auf den Bühnen des Hauses am Lindenauer Markt geredet. Von den sechs Amateurgruppen, die in der Clubwoche von Mittwoch bis Sonntag die Türen zu ihren eigenen, sehr verschiedenen „Zuhauses“ öffnen. Eine Woche lang zeigen sie, was sie in der laufenden Spielzeit erarbeitet haben. Allen Inszenierungen liegt eine Frage zu Grunde – und die ist viel komplexer, als sie klingt: Wo sind wir zu Hause?

Wer kann hier überhaupt mit wem wohnen?

Die Antworten der Clubs fallen erstaunlich unterschiedlich aus. So schickt der Jugendclub in seinem Stück „German Angst“ Deutschland zur Psychoanalyse. Das Therapieziel ist recht hoch gesteckt: Auf der Couch soll eine Gesellschaft neu verortet werden, die nicht loslassen kann und auf Veränderungen schreckhaft reagiert. Der Kinderclub hat weniger Scheu, zumindest vor dem „Neuland“: Mit „My game is my castle – Was heißt schon real?“ richten sich die jungen Darsteller irgendwo zwischen Kinderzimmer und Computerspielen mit einem Fuß in der Realität und mit dem anderen im digitalen Raum häuslich ein.

Die drei Studentenclubs geben tiefe Einblicke in das Zwischenmenschlich am Zusammenleben. Wie das unter extremeren Bedingungen aussehen kann, zeigt der Studentenclub II in „Inselreich(t) nicht mehr“. Mit Inseln mitten in der Großstadt, der vietnamesischen Community und dem Fremden in der Heimat beschäftigt sich der Studentenclub I. Dabei stoßen die Theatermacher an Grenzen und müssen sich fragen: Wie können wir eigentlich über Kulturen reden, in denen wir nicht zu Hause sind? Den Weg zu möglichen Antworten zeigen sie in „PaGemon Go! hinter mir vor mir das gildet nicht ich komme“. Wie gruselig, gemütlich oder gänzlich grauenvoll „Living with the monster“ sein kann, erfährt das Publikum vom Studentenclub II.

Der inklusive „Club Melo“ wiederum stellt die Frage, wer hier überhaupt wie und mit wem wohnen kann – oder darf. Ein eigenes „Heeme“, so der Titel ihres Stücks, ist längst nicht für alle Menschen eine Selbstverständlichkeit. Für einige bleibt es eine Sehnsucht. Ihrer Erfüllung nähern sich die 18 Akteure in einer fantasievollen szenischen Collage an. Sie spielen in jedem Sinn des Wortes um ihr Wohn- und Lebensglück. Am Ende haben es manche – und manche eben nicht.

„Storys of Zuhause“ – Woche der Theaterclubs


Mittwoch, 21. Juni

17 Uhr: Kinderclub, „My game is my castle – Was heißt schon real?“
19 Uhr: Jugendclub, „German Angst“
20 Uhr: Studentenclub II, „Inselreich(t) nicht mehr“


Donnerstag, 22. Juni

10 Uhr: Kinderclub, „My game is my castle“
12.45 Uhr: Jugendclub, „German Angst“
19 Uhr: Club Melo, „Heeme“
20 Uhr: Studentenclub II, „Inselreich(t) ...“


Freitag, 23. Juni

19 Uhr: Club Melo, „Heeme“
20 Uhr: Studentenclub I, „PaGemon Go! hinter mir vor mir das gildet nicht ich komme“
20 Uhr: Studentenclub II, Inselreich(t) ...“

Samstag, 24. Juni

15 Uhr: Kinderclub, „My game is my castle – Was heißt schon real?“
17 Uhr: Club Melo, „Heeme“
19 Uhr: Jugendclub, „German Angst“
19 Uhr: Studentenclub III, „Living with the monster“
21 Uhr: Studentenclub I, „PaGemon Go!“


Sonntag, 25. Juni

15 Uhr: Jugendclub, „German Angst“
19 Uhr: Studentenclub III, „Living with the monster“

Alle Vorstellungen im Theater der Jungen Welt (Lindenauer Markt 21) auf Großer Bühne, Kleine Bühne und in der Etage 1, Karten für jeweils 5/3 Euro unter 0341 4866016; www.tdjw.de

Von Juliane Groh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dicht dran: Kris Kristofferson gibt vor 450 Fans ein herzergreifendes Kneipenkonzert in Isernhagen bei Hannover. Er singt „Me and Bobby McGee“, mit dem Janis Joplin einen Welthit landete, und andere Songs über sein Lieblingsthema.

19.06.2017

Neuer Anlauf nach sechs Jahren Plattenpause: Die Fleet Foxes aus Seattle machen auf ihrem dritten Album „Crack-Up“ progressiven Folk, wie ihn die Welt noch nicht gehört hat.

19.06.2017

Eine anonyme Spende, gedacht zur Restaurierung von Görlitzer Kulturdenkmalen - es ist eine rätselhafte Geschichte. Sie hat zur Sonderausstellung „Das Wunder der Görlitzer Altstadtmillion“ geführt, die am Sonntag eröffnet wurde.

21.06.2017
Anzeige