Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur ZDF-Krimi-Serie "Unter anderen Umständen" - Der Verlorene Sohn
Nachrichten Kultur ZDF-Krimi-Serie "Unter anderen Umständen" - Der Verlorene Sohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 12.04.2015
Das Ermittlerduo der ZDF-Serie "Unter anderen Umständen" Ralph Herforth und Natalia Wörner. Quelle: dpa
Anzeige

Eine Nachlässigkeit, ein Besetzungsfehler, der offenbar nicht auszurotten ist. Die zehnte Episode der seit 2006 ausgestrahlten ZDF-Reihe „Unter anderen Umständen“ ist da leider keine Ausnahme. Das macht die erzählte und eigentlich recht spannende Geschichte natürlich arg vorhersehbar, und dennoch ist dieser Jubiläumsfall durchaus sehenswert.

Allein schon wegen der Hauptdarstellerin Natalia Wörner, die die Schleswiger Kommissarin Jana Winter überzeugend verkörpert. Sie ist eine energische, gleichwohl einfühlsame Polizistin, deren Lebensweg sich von einer Schwangeren bis zur alleinerziehenden Mutter eines jetzt achtjährigen Sohnes durch die Krimireihe zieht. Als regelmäßiger Zuschauer nimmt man all die Jahre über also teil an privaten Dingen und sieht die Entwicklung dieser Person. Was dann eine Nähe zu dieser Figur herstellt und ihr zusätzliche Glaubwürdigkeit verleiht. Ganz ähnlich gut funktioniert das ja auch bei „Bella Block“, die allerdings demnächst beim ZDF nach unglaublichen 21 Jahren in Fernsehrente geht.

Der Fall „Das verschwundene Kind“, den wie alle Episoden zuvor die Schweizer Regisseurin Judith Kennel (nach einem Drehbuch von Daniel Schwarz und Thomas Schwebel) inszeniert hat, geht Jana Winter besonders nah. Das Kind namens Sascha, das hier plötzlich über Nacht verschwindet, ist genauso alt wie ihr Sohn. Der Junge stammt jedoch aus äußerst schwierigen Verhältnissen. Seine psychisch labile Mutter (Marie Leuenberger) hat sich schon vor Jahren von seinem chaotischen Vater (Hinnerk Schönemann) getrennt. Der wiederum ist vorbestraft, auch wegen Misshandlung seines älteren Sohnes Marius (Bjarne Meisel), der inzwischen in einer von einer Sozialarbeiter-Karikatur geleiteten therapeutischen Wohngruppe für Jugendliche lebt. Außerdem stand der eigenbrötlerische Vater schon einmal in Verdacht, ein Kind entführt zu haben, wurde allerdings freigesprochen. Dennoch wird jetzt erst einmal fieberhaft nach ihm gefahndet. Eine andere Spur haben die Ermittler nicht. Und vielleicht weiß er ja mehr.

Als der Vater dann schließlich gefunden wird, hat er jedoch ein stichfestes Alibi. Und das verschafft ihm ausgerechnet Jana Winters Chef (Martin Brambach). Ein trockener Alkoholiker, der wegen privater Schwierigkeiten in dieser Episode allerdings einen Wodka-Rückfall erleidet. Das alles ist ganz schön trist, ganz schön bedrückend, passt jedoch gut zur düsteren Stimmung in diesem Film, der eine Atmosphäre vermittelt, wie man sie sonst in Schwedenkrimis findet.

Gegen die sich breitmachende skandinavische Melancholie spielt das durchweg sympathische und für einen Krimi ungewöhnlich freundliche Ermittlerteam zudem recht erfolgreich an, allen voran Mathias Hamm (Ralph Herforth) und sein jüngerer Kollege Ole Jessen (Max von Pufendorf). Doch ihre Arbeit erweist sich als schwierig, und da die erste heiße Spur im Sande verläuft, durchleuchten die Ermittler nun noch intensiver die Familiengeschichte des verschwundenen Jungen. Sie suchen dabei nach Motiven, stoßen schließlich auf ein weiteres Verbrechen und ein dann alles erklärendes dunkles Geheimnis. Doch für Fans von deutschen Fernsehkrimis ist das aus den anfangs genannten Gründen keine große Überraschung mehr. Was jammerschade ist.

Unter anderen Umständen – Das verschwundene Kind läuft am Montag im ZDF um 20.15 Uhr.

Ernst Corinth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Vergangenes seine theatrale Neuauflage erlebt, um Geschichte verständlich zu machen, so spricht man von Reenactment. Am Gegenteil, der gespielten Vorwegnahme der Zukunft, versucht sich die Berliner Performance-Gruppe Interrobang in einer Serie von Inszenierungen.

12.04.2015

Vor Veröffentlichung des Albums „Gipfelstürmer" im letzten Jahr, richtete der Graf, oberster Lehnsherr der Band Unheilig, in einem Schreiben das Wort an die deutsche Öffentlichkeit und seine zahlreichen, treuen Vasallen: „Mit dem Gefühl, dass ich für dieses Album die für mich besten Lieder meines Lebens geschrieben habe, wurde mir immer mehr klar, dass ich unbewusst ein letztes Kapitel aufgeschlagen habe bei Unheilig.

12.04.2015

Wie lange habe ich gebraucht, um dich zu finden“, sagt der weißhaarige Mann am Steuer des Wagens, in seinem Blick tiefe Liebe. Dann fallen Schüsse, eine Waffe verschwindet in einem Kofferraum, die lange Kamerafahrt über einsame Landstraßen wird fortgesetzt.

11.04.2015
Anzeige