Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Zehntausende werden zum Lichtfest in Leipzig erwartet
Nachrichten Kultur Zehntausende werden zum Lichtfest in Leipzig erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 09.10.2015
Generalprobe zum Lichtfest auf dem Augustusplatz. Quelle: André Kempner
Leipzig

 Die Stadt Leipzig erinnert am Freitag mit dem alljährlichen Lichtfest an die Friedliche Revolution vor 26 Jahren. Die TV-Moderatorin Pinar Atalay und der Schauspieler Florian Lukas werfen bei einer Show am Abend ab 20 Uhr einen Blick zurück auf die Montagsdemos von 1989 und auf die Gegenwart.

Vor dem Lichtfest auf dem Augustusplatz wird es traditionsgemäß das Friedensgebet in der Nikolaikirche sowie die Rede zur Demokratie geben. In diesem Jahr spricht der Bürgerrechtler Wolfgang Templin. Zum 25. Wende-Jubiläum im Vorjahr hatte Bundespräsident Joachim Gauck die Rede gehalten. Damals kamen laut Veranstalter rund 200.000 Besucher zum Lichtfest. In diesem Jahr rechnen sie mit lediglich 40.000.

Hintergrund für die Feierlichkeiten sind die Ereignisse des 9. Oktober 1989. Damals waren 70.000 Demonstranten gegen das DDR-Regime friedlich über den Leipziger Ring gezogen.

Interview mit Florian Lukas

Florian Lukas bei der Lichtfest-Generalprobe. Quelle: André Kempner

Florian Lukas (42) steht für ebenso sympathische wie nahbare Film-Charaktere der deutsch-deutschen Geschichte. Am 9. Oktober ist der Hauptdarsteller aus der ARD-Serie „Weissensee“ beim Leipziger Lichtfest auf der Bühne am Augustusplatz zu Gast. Mit LVZ.de sprach der Berliner darüber, dass das Streben nach Glück nicht alles im Leben ist, und warum das Lichtfest als Form der Erinnerung funktioniert. Zum Interview - hier weiterlesen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien geht in diesem Jahr an den iranischen Filmemacher Jafar Panahi und den türkischstämmigen Journalisten Nedim Sener. Die Auszeichnung wird jedes Jahr am Vorabend des Tages der Friedlichen Revolution verliehen.

08.10.2015

ht an die weißrussische Schriftstellerin und Regimekritikerin Swetlana Alexijewitsch. Die Entscheidungist ein politisches Signal, würdigt aber auch die literarische Form, mit der es Alexijewitsch um Wahrhaftigkeit geht. In ihren Büchern bekommen Zeitzeugen eine Stimme.

08.10.2015

Der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art hat am Mittwoch im Schlepptau von Bundespräsident Joachim Gauck US-Außenminister John Kerry ein von ihm gestaltetes Mauerstück übergeben.

08.10.2015