Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur „Zeitfresser“ für eine Stunde
Nachrichten Kultur „Zeitfresser“ für eine Stunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 30.09.2016
Sirenenwesen im Tüllmüllberg: Julia Berke als Zeitfresserin in der gleichnamigen Produktion des Leipziger Tanztheaters. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Zeit ist echt schwer verdaulich. Wer es nicht glaubt, war am Donnerstag nicht im Lofft. Dort war im Rahmen der 4. Leipziger Tanztheaterwochen „Der Zeitfresser“ zu erleben. Eine Produktion der Company Absurdum in Kooperation mit dem Leipziger Tanztheater und eben dem Lofft. Und eine Inszenierung, die nicht nur „sinnliches Theater zwischen Tanz, Tönen und der ewig rinnenden Zeit“ ankündigte, sondern auch noch „drei interdisziplinär agierende Tänzer auf der Suche nach der verloren gegangenen Phantasie und kindlicher Spielfreude im zeitleeren Raum“.

Die Frage nun, wie viel Sinnleere wiederum in derlei Programmfaltblattpoesie steckt, mag sich stellen, wer will. Programmatisch ist das Gesäusel in jedem Fall. Ein Versprechen sowieso. Gegeben haben es Marie Nandico (Regie, Bühne, Tanz) sowie Eva Thielken (Tanz) und Julia Berke (Schauspiel, Tanz). Wolfgang Krause Zwieback hat dazu einen für ihn typischen wort-, silben- und sinnverdrehenden Text geliefert. Von Johann Sebastian Bach stammt die Musik fürs erhabene Gefühl entschwebender Zeit, für die zeitgeistnahe Stromlinien-Electronic bediente man sich bei den Jungs von Brandt Brauer Frick.

Bevor es damit losgeht, bietet erst mal Eva Thielken, die auch für die Choreografien der Inszenierung verantwortlich zeichnet, ein Intro: Ganz in Weiß und mit slowakischer Obertonflöte, ein Dialog als Selbstgespräch: Tanz und Spiel, Bewegung und Musik. Aus der Zeit gefallen. Einem sehnsuchtsvollen, schwindsüchtigen Präraffaeliten könnte das gefallen. Und das ist erst mal nicht das Schlechteste. Zugleich aber lässt es schon ahnen, wohin diese Phantasiesuche führt, nämlich schlicht in die Gefilde kunstgewerblicher Ästhetisierungs-Bemühungen. Das Grunzen, Röcheln und Schnauben, das darauf bald ertönt, als laboriere jemand an seinem Verdauungsproblem, ist dazu dann auch kein Kontrast, sondern Ergänzung.

Denn es ist der „Zeitfresser“, der sich hier hartleibig an Worten versucht. Julia Berke gibt die Titelrolle im Tüllmüllberg, ein halb fieses, halb erbarmungswürdiges Sirenenwesen im weitausladenden Glitter-Fummel (Kostüme: Dunja Marija Kopi). Und wenn aus diesem dann die endlich geformten Worte hervor strömen, diese Sätze, die dieses Wesen geradezu aus sich heraus wringt, muss das natürlich vorrangig brüllend passieren. Soviel Konvention muss schon sein. Dass man (auch) Krause Zwiebacks Sprache damit eher keinen Gefallen tut, kümmert da wenig.

Die Choreografien dazu zeigen mal mehr, mal weniger Symbolträchtiges. Da ist der Sand der Zeit, der erst als hübsches Häufchen im Bühnenraum platziert und dort bald verstreut wird. Nandicos ironisch ausgespielte Catwalk-Posen geraten immer steriler, eine Entmenschung hin zum Zeit-ist-Geld-Maschinenwesen aufzeigend, dem die blonde Unschuld im weißen Kleidchen (Thielken) mit goldigem Befremden beiwohnt oder auch sanft in die Parade tanzt.

Das reiht sich, das zieht sich. Theater, Tanz, Töne schier ewig rinnender Zeit. Aber sagen wir es so: Wem diese etwas über 60 Minuten Spieldauer zu lang wurden, der ist, nun ja, tatsächlich ein Opfer des „Zeitfresser“. Fürs Gros des Publikums gilt das – dem begeisterten Applaus nach zu urteilen – indes eher nicht.

Weitere Aufführungen am Samstag um 17 und 20 Uhr im Lofft, Karten über www.lofft.de.

Von Steffen Georgi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas Hertel war Leiter der Schauspielmusik in Dresden und bis 2008 am Schauspiel Leipzig. Hier hat er die experimentelle Reihe „Mund & Knie“ konzipiert und etabliert. 2013 ist Hertel an Parkinson erkrankt, seine Erfahrungen, aber auch die anderer hat er in der „ParkinSong-Revue“ verarbeitet.

29.09.2016

Der Karl-May-Verlag startet am 4. Oktober die neue Serie „Karl Mays Magischer Orient“ mit den Bänden „Im Banne des Mächtigen“ und „Der Fluch des Skipetaren“ von Alexander Röder.

29.09.2016
Kultur Leipzig auf der Suche nach dem richtigen Musik-Festival - Wie weiter mit Mendelssohn und Bach?

Die Mendelssohn-Festtage sind seit einer Woche Geschichte, Ersatz einstweilen nicht in sicht. Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke stellt für 2019 / 2020 ein neues großes Musikfestival für Bach und die Romantik in Aussicht.

10.10.2016
Anzeige